Forum: Kultur
Journalismus in der Krise: Und nun die Scheinnachrichten

Drohnen, Merkel, Krise: Die deutschen TV-Nachrichten tun so, als würden sie uns Zuschauer informieren. Tatsächlich stampfen sie uns in die Passivität, sie machen uns dümmer und letztlich uninformierter. Wie es besser ginge, zeigt die BBC.

Seite 1 von 19
mischer1448 10.05.2013, 14:45
1. Nicht wir alle tun uns das jeden Abend an.

Ich verzichte schon lange darauf, diese regierungsamtlich ausgesuchten und aufbereiteten "Nachrichten" im Staatsfernsehen von einem blonden Mädchen vorgelesen zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prolet20.4 10.05.2013, 14:45
2. P

Diez, Sie und ihr "Magazin" stehen doch mit in der Schlange der verblöder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
epic_fail 10.05.2013, 14:49
3.

Zitat von sysop
Drohnen, Merkel, Krise: Die deutschen TV-Nachrichten tun so, als würden sie uns Zuschauer informieren. Tatsächlich stampfen sie uns in die Passivität, sie machen uns dümmer und letztlich uninformierter. Wie es besser ginge, zeigt die BBC.
Danke für den guten Artikel, Herr Dietz! Das Problem ist leider nur, dass diese Art von Nachrichten, wie sie die Tagesschau, oder zum Bleistift auch die RTL Nachrichten, vor 10 -15 Jahren schon gemacht haben , zeigt Wirkung. Sehen Sie sich diese Gesellschaft doch an. Sagt einer was, gibt´s von der Toastbrot-IQ Fraktion einen Shitstorm, wie er nicht mal auf dem Nordpol des Saturns wütet. Fernsehen, so wie es die Deutschen machen, macht dumm!

Ein Grund, warum ich seit 15 Jahren keinen einzigen Abend vor dem TV verbracht habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lesen_und_denken 10.05.2013, 14:52
4. wäre eine möglichkeit

Er sitzt in der Zelle, die er nicht als solche begriffen hat,
Seine Stunden ticken ab auf dem Ziffernblatt,
Er blickt durch einen kleinen Schlitz in die Welt hinaus,
Der Schlitz ist von Samsung, ein Flatscreen,
Der Gefangene klebt an seim' Sitz,
Die Folter gefällt ihm auch, nichts kann ihn wegziehn,
Eine Welt die verblödet ist,
Sollt' ich jemals anzeichen zeigen so zu werden dann tötet mich!
In seiner Höhle wähnt er sich als einen König,
Klischeehafte Bilder bringen bei was schön ist,
Und Nachrichten, die zusammenfassen,
Was andere zusammenfassten, was vorher andre zennsierten,
Halten ihm in den Glauben, dem teuer erkauften,
Er gehöre zum Kreis der gut informierten
Homosapiens-Full-HD-Ensis,
Er kam aus dem Meer, die Couch ist sein Ende.

Prinz Pi - Höhlenmensch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cato-der-ältere 10.05.2013, 14:58
5. Wo ist die fünfte Gewalt?

Meinungen machen Politik und bestimmen somit über unser Leben.
Meinungen werden gemacht von Profit-orientierten Medien, ängstlichen (nur keine Trend verpassen!) und bequemen (schreiben was die anderen schreiben und die Politiker sagen!) Medienmachern.

Dieses fragwürdige System soll also die Legislative usw. kontrollieren? Dazu müsste es erstmal ordentlich funktionieren, was - wie man hier lesen kann, nicht funktioniert. Und wer kontrolliert das? Niemand!

Was noch gar nicht erwähnt wurde, warum auch immer, ist dass die Medien letztlich und überwiegend, wenn es drauf ankommt, auf Seiten von Macht und Geld stehen. Das wird ein bisschen mit "Ausgewogenheit" kaschiert, aber man muss sich nur ansehen wie die Steuerreform von Rot/Grün ausschließlich als "Steuererhöhung" tituliert wird. Obwohl eine Erhöhung nur vielleicht 20% nennenswert betrifft. Wie kann man etwas was also für ca. 80% keine Erhöhung ist als solche definieren? Weil die 80% für diejenigen die Einfluss haben was man liest, hört und sieht, bei weitem nicht so viel zählen wie die 20%.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 10.05.2013, 15:00
6. Interaktives Internet

Zitat von sysop
Drohnen, Merkel, Krise: Die deutschen TV-Nachrichten tun so, als würden sie uns Zuschauer informieren. Tatsächlich stampfen sie uns in die Passivität, sie machen uns dümmer und letztlich uninformierter. Wie es besser ginge, zeigt die BBC.
Sehr lesbarer Beitrag, weiter so SPON und danke an Herrn Diez. Zeit das Runde ins Eckige zu bekommen. Es besteht noch die berechtigte Hoffnung, dass sich dieses Medium zu einer Art Widerstandsbewegung gegen die Volksverdummung wandelt, und zwar nicht aus "Wutbürgerei". Der Guardian zeigt doch wohin die Reise gehen kann. Wenn SPON dem folgt, umso besser. Und die alte Tante BBC macht es eh ganz gut. Das WWW sollte ja mal, so haben wir uns das damals gedacht, ein interaktives Medium sein. So gaaanz langsam wird das jetzt auch was. Mit dem Inter hapert es noch, aber das wird werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kunstdirektor 10.05.2013, 15:00
7. Bevor jetzt wieder ...

... die GEZ-Jammerlappen aus ihren Löchern gekrochen kommen: Dieser Artikel ist richtig gut. Es wäre zu wünschen, dass sich die Nachrichtenmacher von ARD und ZDF den Aussagen des Autors nicht nur widmen, ihnen auch Taten folgen ließen. Ich fürchte, dass sie das nicht tun werden.
diesen Nachrichtennebel versteht kein Mensch. Am schlimmsten ist Marietta slomka, die mit ihrer Moderation im Stil der Sendung mit der Maus versucht, Anteilnahme des Zuschauers zu erzeugen. Ganz schlecht. Wer wirkliche Informationen will, hat sie bei Panorama und Frontal21. Erbärmlich ist der tägliche Verweis auf die Internetseiten der Sender. Dort wird angeblich das transportiert, was in die Nachrichten gehört. Die Tagesschau als das selbsternannte Flaggschiff aller Nachrichtenformate ist am Ende. Leider. Oder auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prqc 10.05.2013, 15:03
8.

Zitat von sysop
Drohnen, Merkel, Krise: Die deutschen TV-Nachrichten tun so, als würden sie uns Zuschauer informieren. Tatsächlich stampfen sie uns in die Passivität, sie machen uns dümmer und letztlich uninformierter. Wie es besser ginge, zeigt die BBC.
Normalerweise ist Herr Diez nicht ganz auf meiner Wellenlänge - aber diesmal spricht er mir aus dem Herzen! ARD/ZDF machen Fernsehen für das personifizierte Mittelmass. Sie trauen der Bevölkerung nicht zu, dass sie mit handfesten Fakten und tiefgründiger Analyse politischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Themen umgehen kann. Und der Rest der Welt findet ja ohnehin kaum statt, ausser vielleicht 2-3 Minuten in der Heute/Tagesschau über ein Erdbeben, eine Wahl oder ein erneutes Gipfeltreffen. Die Hintergründe? Fehlanzeige. Über "exotische" Länder ausserhalb jeglicher Stereotype berichten? Wie soll das gehen, wenn das Personal der Öffentlich-Rechtlichen kaum journalistischen Anspruch oder das intellektuelle Rüstzeug besitzt, von den Auslandsbüros mal ganz zu schweigen.

Die BBC ist in der Tat ein ausgezeichnetes Vorbild: Das sieht man auch daran, dass sie (welch Überraschung) auch über sich SELBST kritisch zu berichten vermag (zum Beispiel bei der David Kelly-Affäre oder dem Skandal um Jimmy Saville). Keine Parteienkontrolle, sondern Management durch einen unabhängigen Vorstand und Aufsichtsrat aus Elder Statesmen wie Chris Patten (dem ehemaligen Gouverneur von Hongkong). Deutschland würde gut daran tun, das ÖR-Fernsehen schnellstmöglich zu reformieren. Denn diese "Scheinnachrichten" und der vorgespielte (rot-grün gefärbte?) Journalismus der ÖR hat eine lähmende Wirkung auf dem öffentlichen Diskurs und ist nur noch eine Waffe der "Political Correctness"-Fraktion in unserem Land. Schauen Sie einmal hier in die Niederlande. Hier werden Themen wirklich kontrovers und mit Respekt dem Gegenüber diskutiert! Davon könnten wir uns eine grosse Scheibe abschneiden.

Meine Lösung: Das ZDF privatisieren und an ausländische Investoren verkaufen, die ARD strategisch neu ausrichten (vor allem in der Verwaltung und bei den Regionalsendern kann wirklich gespart werden) und knallhart auf umfassende INFORMATION der Staatsbürger. Für Geschichten wie Champions League/Olympia/WM machen ÖR und Private ein gemeinsames Angebot für Deutschland und erwerben die Lizenzen gemeinsam! Und vor allem: Nicht nur einfach nur Absolventen von Journalistenschmieden reinlassen, sondern auch Quereinsteiger, die auch Ahnung von Themen wie der Wirtschaftskrise oder meinetwegen der Hintergründe des Syrien-Krieges oder der EU haben. Und dann kann man den unseligen Rundfunkbeitrag auch auf €5 pro Haushalt kürzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 10.05.2013, 15:05
9. Nur staatsnahes Parteien-TV,

mit mehr oder wenige verkapselten meinungsvorgaben, das ist leider die realitaet. hinzu kommt, dass das ganze nur ein teilausschnitt der aktuellen ereignisse ist, der nach geschmack und laune der meinungsherrscher preisgegeben wird... jeder, der wirklich halbwegs informiert sein moechte sollte mindestnes 2 bis 3 auslaendische ueberregionale nachrichten zu sich nehmen, dann wird alles etwas klarer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19