Forum: Kultur
Journalismus: "Okay, Frau Merkel, das schreib ich so!"
DPA

.. und wer legt fest, was in der Zeitung steht? - Wie Journalisten arbeiten, ist vielen Menschen nicht klar, deshalb vertrauen sie Medien nicht mehr. Dabei hat sie die Demokratie so dringend nötig.

Seite 1 von 57
halbstark 07.02.2017, 13:40
1. Doch.

Solange Journalisten (und Politiker) die Begriffe "Asylant", "Flüchtling", "Migrant", "Zuwanderer" nicht differenzieren, solange eine irrsinnige und gesetzwidrige Gesinnungs- und Bauchpolitik nicht hinterfragt wird, solange die einzige Partei, die für Volksentscheide und geregelte Einwanderung steht, immer mit dem Zusatz "rechtspopulistisch" oder gar "demokratiefeindlich" versehen wird, solange Meinung und Fakten nicht deutlich getrennt werden...ja, solange glaube ich, dass Journalisten ihre Texte vom politischen Establishment aka Merkel diktiert bekommen oder bereitwillig Folge leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
static2206 07.02.2017, 13:42
2. Und jetzt verwundert weinen?

Die Buzzwords Lügenpresse, Lückenpresse etc kommen nicht von ungefähr. Natürlich ist es nicht immer wahr, aber es ist eben auch nicht immer Unwahr. In erster Linie werden selbstausgesuchte oder von einer "höheren Instanz" markierten Ziele nur noch schlecht gemacht. Sei es Trump oder AfD. Es wird alles mit irgendwas postapocalyptischen Nonsens versehen. Einer der Höhepunkte kam vom Spiegel selbst, dass Trump quasi schon den Football geöffnet hat und den Abschusscode für die Atomraketen am eingeben ist (überspitzt gesagt)

Zudem nehmen sich Presse und die Redakteure ständig raus, die Leute belehren zu müssen. Es gibt nur eine richtige Meinung und das ist die selbst vertretene. Alles andere ist böse.

Die Medien haben gleich mehrere Fehler gemacht
1. Nicht objektiv berichtet
2. Ständig belehrend und erziehend
3. Unvollständig oder gar nicht berichtet.

Und selbst wenn es nicht so war, haben die Medien immer den Eindruck erweckt. Und selbst wenn Trump irgendwann mal was richtig böses machen sollte. Dann habt ihr den Lesern dermaßen übersättigt und genervt, dass er es entweder nicht mehr glaubt oder einfach nicht mehr zuhören will.

Deswegen lieber Spon, liebe Kolumnisten und andere Medien und deren Vertreter. Ändert euer Verhalten und eure Arbeitsweise oder hört auf zu flennen, dass euch keiner mehr für voll nimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christiewarwel 07.02.2017, 13:47
4. Vertrauen gewinnt man nicht durch Rechtfertigung seines Handels,

sondern durch eine kritische Auseinandersetzung mit Fakten.
Nichtsdergleichen sieht der Leser in den deutschen Medien. Statt dessen gibt es Wort für Wort die selben Artikel in konservativen wie links-orientierten Medien, ein ständiges Dreschen der gleichen Themen und Phrasen und eine extrem selektive Darstellung ausgewählter Fakten, auf daß auch jeder Leser weiß, was er zu denken habe. Das Dumme an der Geschichte: Dank Internet hat der Leser nun leichten Zugang zu alternativen Informationen. Leider nur sind diese oft schwer zu verifizieren, was es für Otto Normalverbraucher schwer macht, eine Sachlage tatsächlich einzuschätzen. Was bei ON daher bleibt, ist ein tiefes Mißtrauen gegenüber den Medien. Meine Empfehlung: Einfach mal die Argumente beider Seiten neutral darstellen, auch wenn es mehr Arbeit macht, als sein Weltbild in die Welt zu posaunen, bis sich alle die Ohren zuhalten (anstatt es zu glauben).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DJ Doena 07.02.2017, 13:48
5.

"Wer legt Ihre Themen fest?" - niemand.

Das mag für eine Kolumnistin eventuell unter Umständen sogar noch zutreffend sein, ich bezweifele sehr stark, dass "reguläre" Journalisten sich Tag für Tag aussuchen dürfen, worüber sie gerade Lust haben zu schreiben. Dafür gibt es Chefredakteure. Die gehen dann zum Herren X vom Wirtschaftsteil und sagen "VW hat Aktionärsversammlung, geh hin und schreib drüber 3 Spalten".
Und während das hier banal ist, wird allein schon über die Vorentscheidung wo Journalisten hin geschickt werden und wo eben nicht und wieviele Spalten ein Artikel einehmen darf eine Entscheidung drüber getroffen ob und welche Informationen der Journalist seinem Leser vermitteln darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2316845 07.02.2017, 13:48
6. Selbstzensur und Einseitigkeit

Es tut mir leid, aber wenn ich als Schweizer Deutschen Medien lese, dann fällt mir auf, das Schweizer Medien viel neutraler berichten. Die Öffnung der Grenzen für Flüchlinge war einfach nur gut. Wer auch nur zu fragen wagte, ob das nicht Rechtsbruch ist, wurde sofort in die rechte Ecke gestellt. Oder hier auf Spiegel-Online wurden schon Beiträge wie Schlagzeilen auf die erste Seite gestellt, über die man erst im Kleingedruckten erfuhr, dass es ein Kommentar ist. Die Deklaration als Kommentar gehört über die Überschrift. Klar natürlich, dass der Kommentar eine bestimmte politische Richtung verfolgte.

Nein, lügen tun Deutsche Medien nicht oder die meisten nicht. Aber es scheint, dass die Kaste der deutschen Journalisten ein Club von Gutmenschen ist, der eine stark gefilterte Wahrheit verbreitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dilimi11 07.02.2017, 13:48
7. Leider...

wirken Medien heute oft nicht mehr neutral, sie zeigen kaum mehr unterschiedliche Perspektiven auf, sondern arbeiten oft stark polarisierend. Menschen wie AFD Wähler werden oft etikettiert. ..und ich bin kein AFDler? Arbeitet man in öffentlichen Behörden weiß man dass doch nicht ganz alles berichtet wird...gerade in der Flüchtlingskrise. Zu wissen wie Medien arbeiten ist interessant. Kritisch und umfassend. .aus verschiedenen Blickwinkel. .zu berichten ist noch besser?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
De facto 07.02.2017, 13:48
8. Klare Kante

Was ich vermisse ist der klare Unterschied zwischen Berichterstattung und Meinung. Fakten sollte immer klar dargestellt werden ohne eine persönliche Meinung. Meinung sind gut und willkommen aber sollte genauso klar gekennzeichnet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gabriel6000 07.02.2017, 13:51
9. Was nicht darf, kann nicht sein

Als Beweis, dass in Deutschland nicht zensiert wird, die Verfassung zu benutzen ist ja wohl ein Witz.
Was in dem Artikel nicht beantwortet wird, mal wieder, ist doch die Frage, warum über Köln erst mal falsch berichtet wurde. Oder kürzlich: kein Wort über die Übergriffe auf der Fressgasse in Frankfurt.
Statt dessen wird das Urteilsvermögen des Bürgers diskreditiert. Und da wundert ihr euch??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 57