Forum: Kultur
Junge Schlagzeuger: Trommeln gehört zum Handwerk
Patrick Marek

Es musste schon einen Showman wie Martin Grubinger kommen, um das Schlagzeug in den Konzertmittelpunkt zu rücken. Aber längst schlägt sich der Nachwuchs durch.

Seite 2 von 2
Deep_Thought_42 17.07.2017, 08:09
10. Wo er Recht hat, hat er Recht !

Möchte hiermit "sekundo" sekundieren. Kann seine Meinung sowohl zu Grubinger als auch zu den Rockschlagzeugern Baker und Moon (der war ja wohl eher ein "Abbruchunternehmer") voll bestätigen. Klassisch ausgebildete Perkussionisten sind mit Rockschlagzeugern überhaupt nicht zu vergleichen. Der Orchesterperkussionist spielt exakt wie ein Uhrwerk. Rock- und die meiner Meinung nach niveauvolleren Jazz- oder auch Jazzrock/Fusion- Schlagzeuger liefern einen Rhythmus oder Goove, der auch treibend oder verzögert sein kann. Dieser Effekt macht Rhythmus interresant, sonst könnte man eine langweiligen Drumcomputer einsetzen. Gute Drummer waren/sind Elvin Jones, Tony Williams, Billy Cobham, Steve Gadd, Marko Minnemann oder auch der schon angeführte Jon Hiseman.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tcdk 17.07.2017, 10:35
11. .da heben wir es wieder...

Zitat von sekundo
Orchester-Schlagzeuger spielen leider nicht "exakt wie ein Uhrwerk". Ich kenne z.B. keine einzige Einspielung des "Bolero" bei der die Trommler durchgehend unisono spielen. Da wird teilweise "geklappert", dass die Schwarte kracht!
Selbst Foristen die Ihnen zur Seite springen müssen Sie noch einen mitgeben. Mein Problem mit Ihren Kommentaren (nicht nur z udiesem Artikel): Für Sie ist nichts gut genug, alle sind immer schlechter (als Sie?) - alles keine gelernten, oder wen ndoch dann immer schlampige Ausführung etc...

Musik ist aber kein Handwerk, sondern Kunst - zum Glück! Es sind auch nicht alle Idioten/Nichtkönner oder Laien, die etwas gut finden was Ihren Qualitätsansprüchen nicht genügt.

Ich hatte Sie an anderer Stelle mal geben, Ihre 10 einsame - Insel - Platten zu nennen, damit ich mir mal ein Bild machen kann, was für Sie gute Musik ist. Vielleicht sind Sie ja so nett und antworten diesmal.

Wenn Sie mal einen Schlagzeuger in meiner Top 10 Liste sehen wollen: George Kollias fällt mir hier spontan ein (bevor Sie meckern - hat bei Jazz Größen studiert und ist selbst Lehrer an der Modern Music School). Und wen nder nicht wie ein Uhrwerk spielt - Wer dann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekundo 17.07.2017, 11:08
12. Ihre Behauptung, ich

Zitat von tcdk
Selbst Foristen die Ihnen zur Seite springen müssen Sie noch einen mitgeben. Mein Problem mit Ihren Kommentaren (nicht nur z udiesem Artikel): Für Sie ist nichts gut genug, alle sind immer schlechter (als Sie?) - alles keine gelernten, oder wen ndoch dann immer schlampige Ausführung etc... Musik ist aber kein Handwerk, sondern Kunst - zum Glück! Es sind auch nicht alle Idioten/Nichtkönner oder Laien, die etwas gut finden was Ihren Qualitätsansprüchen nicht genügt. Ich hatte Sie an anderer Stelle mal geben, Ihre 10 einsame - Insel - Platten zu nennen, damit ich mir mal ein Bild machen kann, was für Sie gute Musik ist. Vielleicht sind Sie ja so nett und antworten diesmal. Wenn Sie mal einen Schlagzeuger in meiner Top 10 Liste sehen wollen: George Kollias fällt mir hier spontan ein (bevor Sie meckern - hat bei Jazz Größen studiert und ist selbst Lehrer an der Modern Music School). Und wen nder nicht wie ein Uhrwerk spielt - Wer dann?
würde nicht gut oder gut genug
finden, ist eine Unterstellung.
Ausserdem habe ich dem Foristen
nicht "einen mitgegeben" sondern
ihn auf etwas hingewiesen.
Im Kern geht es mir um die
notwendige Unterscheidung von
persönlichem Geschmack und
dem Fällen eines Werturteils.
Natürlich steht es jedem frei,
Musik zu konsumieren, ich
aus verschiedenen Gründen für
schlecht halte! Von mir aus kann
jemand das Geklapper von Ginger
Baker von morgens bis abends hören.
Wenn derjenige sich aber erdreistet,
solche "Künstler" als hervorragend
zu klassifizieren, steht ihm das nicht zu.
Wogegen ich mich wehre, sind Wertungen
durch Leute, denen dafür die nötige
Kompetenz fehlt. Denn Urteilsvermögen
setzt Kenntnis voraus.
Es gibt also einen kleinen aber
entscheidenden Unterschied!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schoenwetterschreiberling 17.07.2017, 11:26
13. @ sekundo

Wem gebührt dann die Ehre, eine Wertung abzugeben? Ob Sie es glauben wollen, oder nicht: Martin Grubinger gilt in Fachkreisen als Leuchtturm des modernen Schlagwerks! Auch Sietzen, mit dem ich einige Jahre zusammen studieren durfte ( soviel zum Thema Fachkompetenz) hatte schon als Teenager ein musikalisches Tiefenverständnis, von dem viele Kollegen - ich eingeschlossen - nur träumen können. Und natürlich liefern diese Stars eine Show ab, denn: Dafür werden sie gebucht! Werfen Sie einmal einen Blick auf historische Werbung für Opern und Operetten: Da war von Pyrotechnik bis lebenden Tieren auf der Bühne alles dabei. Percussive Planet bietet ein Feuerwerk auf höchstem technischen und musikalischem Niveau. Wessen Geschmack dadurch nicht getroffen wird, sollte sich mit abfälligen Bewertungen um der Contenance willen zurückhalten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troy_mcclure 17.07.2017, 14:26
14. NÖ, HABT iHR NICHT

Zitat von sysop
Vielen Dank für ihren Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert.
Es steht immer noch "Es musste schon einen Showman wie Martin Grubinger kommen" dort (also "einen" statt korrekterweise "ein")

Bitte :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deep_Thought_42 17.07.2017, 14:42
15. @ sekundo: Antwort auf Ihren verlorengegangenen Beitrag.

Werter sekundo, Sie scheinen mein "Uhrwerk" gründlich missverstanden zu haben. Nichts mit unisono. Der eigentliche Punkt ist, dass Orchester-Percussionisten exakt auf die Taktzeit spielen müssen. Das ist auch logisch, da in der Orchestermusik percussive Elemente oft als Effekt eingesetzt werden und auch oft Pausen haben. War unlängst in Carmen, wäre eine Katastrophe, wenn der Beckenschläger sich an den markanten punkten verhauen würde. Dagegen ist in der (sie werden den Ausdruck lieben) Populärmusik, mit durchgängigen Grooves zu rechnen, die wie gesagt, besonders reizvoll sind, wenn die Schläge etwas voreilen bzw. hinterherhinken. Das nennt man "Humanizing" und gibt den Kick ! Heute spielt übrigens Harvey Mason in der ostwestfälischen Provinz. Empfehle, da hin zu fahren !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekundo 17.07.2017, 15:22
16. Was soll ich dazu sagen?!?

Zitat von Deep_Thought_42
Werter sekundo, Sie scheinen mein "Uhrwerk" gründlich missverstanden zu haben. Nichts mit unisono. Der eigentliche Punkt ist, dass Orchester-Percussionisten exakt auf die Taktzeit spielen müssen. Das ist auch logisch, da in der Orchestermusik percussive Elemente oft als Effekt eingesetzt werden und auch oft Pausen haben. War unlängst in Carmen, wäre eine Katastrophe, wenn der Beckenschläger sich an den markanten punkten verhauen würde. Dagegen ist in der (sie werden den Ausdruck lieben) Populärmusik, mit durchgängigen Grooves zu rechnen, die wie gesagt, besonders reizvoll sind, wenn die Schläge etwas voreilen bzw. hinterherhinken. Das nennt man "Humanizing" und gibt den Kick ! Heute spielt übrigens Harvey Mason in der ostwestfälischen Provinz. Empfehle, da hin zu fahren !
Sie unterweisen mich hier mit
Begriffen wie "Taktzeit", "Beckenschläger"
oder "Schläge, die hervoreilen oder
hinterherhinken", die ich als studierter
Musiker nicht kenne.
"Humanizing" nennt man übrigens eine
Option beim Editieren von drum-patterns,
die die rhythmischen Figuren "menschlich"
erscheinen lassen sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lutschbommler 19.07.2017, 00:45
17. au weia

jetzt wird's aber doch geschmäcklerisch und eindimensional. Für mich ermisst sich die Qualität eines Schlagzeugers immer auch aus der Musik, um die es geht. Tommy Ramone war sicher technisch sehr limitiert, für die Ramones war er jedoch ziemlich perfekt. Vince Colaiuta hätte bei den Ramones entsetzlich geklungen. Ich bin sicher kein Fan von Keith Moon oder Ginger Baker, aber für ihre jeweiligen Kapellen waren sie ziemlich klasse. Welche Qualitätskriterien erfüllen sie dort? Genau die, welche die Bandchemie von z.B. Cream oder The Who auf den Plan ruft. Und nicht die von Colosseum oder Paraphernalia. Es geht doch letzlich drum: Sie sind alle (zum Glück) unterschiedlich. So wie Menschen halt sind. Und dabei nicht immer mutmaßlich messbar "besser" oder "schlechter". Nö. Anders. Natürlich ist so ne Type wie Jojo Mayer irgendwie ein besserer Drummer als Käthe Kruse. Aber besser wofür? Sicher nicht besser für eine Band wie Die Tödliche Doris. Das kaputt-dilettierende Getrommel bei letzteren finde ich auch viel spannender, mit all seinen Unschärfen, Abweichungen, Fehlern, als Grubinger plays Eötvös. Für mich sind absolute Kategorien wie "gut - besser - bester Drummer" ziemlich wertlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
avada~kedavra 19.07.2017, 08:20
18. Nanu,

Zitat von sysop
Vielen Dank für ihren Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert.
wo ist denn die Korrektur?
Zitat von Anrisstext kopiert am 19.07.17 08:20
Es musste schon einen Showman wie Martin Grubinger kommen, um das ...
Sysop, der Witz war fast gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2