Forum: Kultur
Junggesellenabschiede: Fake News übers Matriarchat
DPA

"Das wars. Jetzt hat sie die Macht." Solche T-Shirt-Botschaften tragen künftige Ehemänner beim Abschied vom Solo-Sein spazieren. Dabei ist die Ehe alles andere als das geheime Herrschaftsparadies der Frauen.

Seite 16 von 16
miscel 01.03.2019, 21:34
150.

Liebe Frau Stokowski, - -
ich greife mal ein paar Inhalte aus Ihrem Text heraus: Wenn Männer sich beim 'JGA' daneben benehmen ist das ekelhaft und gehört verboten, das selbe Verhalten von Frauen ausgeübt ist dagegen deren gutes Recht? Sexualstraftaten sind klassischer für Männer kurz vor der Eheschließung als Radtouren? Und Frauen geht es eher um Rituale, wo Männer dagegen Würdeverlust zelebrieren? Männer die um ihrer Angebeteten Hand anhalten sind Dödel und werden nach erfolgter Eheschließung fett, während Frauen um ihr Leben bangen müssen?!... - -
Bei allem gebührenden Respekt, das ist in dieser Form kein Feminismus, sondern eine Aneinanderreihung von Beleidigungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biker6547 02.03.2019, 12:04
151.

Kann man uns Männern nicht ein bißchen Spass in derm von Frauen so bestimmten Deutschland gönnen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jassifuzzi 03.03.2019, 10:20
152. @dirktoeper

"Es gibt 18 Mio. Ehepaare in Deutschland. Wenn wirklich jeden zweiten Tag eine Ehefrau von ihrem Mann getötet wird, sind das im Jahr rund 180 Tote - und bezogen auf alle Ehen 0,001 %."

Diese Rechnung wäre höchstens richtig, wenn eine Ehe im Schnitt ein Jahr dauert ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gabriele.guentert 17.06.2019, 19:52
153. fake news - der Titel ist Programm

Matriarchat hat mit dem, worüber Sie schreiben so wenig zu tun wie ein Meerschweinchen mit einem Pferd. Außer, dass im einen Fall beides Tiere und im anderen Matriarchat und Patriarchat einen gemeinsamen Wortstamm haben. Da fängt leider schon die Verwirrung an: der Wortstamm arche bedeutet nicht Macht sondern Ursprung, Anfang....Matriarchat ist nämlich überhaupt keine Frauenherrschaft, sondern meint: am Anfang die Mütter.
Mit ihrem Artikel (über diverse mehr oder weniger nachvollziehbare patriarchale Initiationsriten der europäischen Gesellschaft) ein völlig falsches Licht auf den Begriff.
Inhaltlich äußere ich mich hier nicht zu ihren diesbezüglichen Meinungen, mir ist es vielmehr ein Anliegen diese Themen ganz deutlich von dem zu trennen, was matriarchale Gesellschaften ausmacht: die Würdigung der Frau als behütende, gebärende, nährende Energie, die das Ziel hat unsere Erde und alles was darauf lebt nachhaltig zu erhalten. Ebenso geht es in matriarchalen Kulturen um einen wertschätzenden Umgang mit den Potentialen der Frauen und Männer in ihrer Verschiedenheit – denn es braucht beides um Leben zu gestalten.
Für ihre nächsten blogs und Beiträge über Matriarchat empfehle ich Ihnen daher
Bücher von Heide Göttner-Abendroth: Die Göttin und ihr Heros und Am Anfang die Mütter. Viel Spaß beim Erforschen matriarchaler Lebensweisen in Vergangenheit und Gegenwart!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 16