Forum: Kultur
Kabinettsbeschluss: Buchpreisbindung soll auch für E-Books gelten
DPA

Mit einem Gesetz will die Bundesregierung klarstellen, dass die Buchpreisbindung auch für E-Books gilt. Das Kabinett beschloss den von Wirtschaftsminister Gabriel vorgelegten Entwurf am Mittwoch.

Seite 2 von 3
MeinerEine 03.02.2016, 19:26
10. Alternative

Ich glaube ursprünglich sollte mal die deutsche Kultur mit der Buchpreisbindung verteidigt werden. Nur da die Bücher auf Englisch viel billiger sind, lese ich jetzt überwiegend Werke aus dem englischsprachigen Raum

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Loosa 03.02.2016, 20:14
11.

Zum Glück schreiben alle meine Lieblingsautoren auf Englisch und ich bevorzuge das Original.
Da kosten die digitalen Ausgaben oft nur einen Bruchteil von Print (ganz selten sind sie aber auch etwas teurer).

Buchpreisbindung bietet den kleinen Büchereien doch schon lange keinen Schutz mehr. Also was soll der Unfug?
Außer dass es sich manche in ihrem bequemen System weiter gemütlich machen können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slips 03.02.2016, 22:03
12.

Zitat von Loosa
Zum Glück schreiben alle meine Lieblingsautoren auf Englisch und ich bevorzuge das Original. Da kosten die digitalen Ausgaben oft nur einen Bruchteil von Print (ganz selten sind sie aber auch etwas teurer). Buchpreisbindung bietet den kleinen Büchereien doch schon lange keinen Schutz mehr. Also was soll der Unfug? Außer dass es sich manche in ihrem bequemen System weiter gemütlich machen können...
Büchereien? Sie meinen wohl Buchhandlungen. Büchereien sind Bibliotheken. Ich dachte eigentlich, das wäre bekannt - zumindest Leuten, die Kommentare zum Sujet verfassen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
C. Schmidt 03.02.2016, 22:27
13.

Zitat von perfectusvoncordoba
Bedeutet das jetzt, dass Ebooks von verschiedenen Anbietern zum gleichen Preis angeboten werden müssen oder dass Ebooks gleich viel kosten müssen, wie gedruckte Ausgaben?
Ersteres. Das ist eigentlich auch nichts Neues, darauf pocht der Börsenverein des deutschen Buchhandels schon seit Jahren.
Wie viel verschiedene Ausgaben des gleichen Werkes kosten dürfen, bleibt weiterhin Entscheidung des Verlags, er dürfte das E-Book für 99 Cent und die Hardcover-Ausgabe für 300 Euro anbieten, wenn er lustig drauf ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Loosa 04.02.2016, 01:42
14.

Zitat von slips
Büchereien? Sie meinen wohl Buchhandlungen. Büchereien sind Bibliotheken. Ich dachte eigentlich, das wäre bekannt - zumindest Leuten, die Kommentare zum Sujet verfassen...
Danke für die Berichtigung.

Nachdem, wie oben angedeutet, mein Medienkonsum völlig, und meine restliche Kommunikation größtenteils auf Englisch stattfindet bringe ich zuweilen deutsche Wörter durcheinander.
Insbesondere welche die ich nicht oft nutze. Wozu beide Lokalitäten eben schon seit Jahren zählen.

Immerhin haben sie verstanden was gemeint war.
Den Seitenhieb hätten sie sich trotzdem sparen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
justusn 04.02.2016, 06:05
15. Man könnte meinen, in Deutschland wird gelesen ...

wenn man die Kommentare liest. Und wie immer, selten richtig.
Welche Lieferung oder sonstige Leistung wie der USt unterworfen wird, liegt in der Hand des Gestzgebers und ist regelmäßig im UStG zu finden. Der Gleichheitsgrundsatz findet sich tätsächlich im Grundgesetz und gilt für Menschen. Merke: EBooks sind selten Menschen, Menschen sind selten EBooks.
Ich kenne das Preisbindungsgesetz nicht, ich bin mir jedoch sicher, dass im Artikel hinreichend genau erläutert wurde, das bestimmte Sonderfälle mit abweichenden, aber für den jeweiligen Fall einheitliche Preise vorgesehen sind. Ein EBOOK wird dann günstiger sein, aber eben zu einem einheitlichen Preis.
Und zum Schluss: Auch hier gilt das Ausschlussprinzip des Preises ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abby_thur 04.02.2016, 07:11
16. Blöd!

Zitat von slips
Büchereien? Sie meinen wohl Buchhandlungen. Büchereien sind Bibliotheken. Ich dachte eigentlich, das wäre bekannt - zumindest Leuten, die Kommentare zum Sujet verfassen...
Kommt immer auf den regionalen Bezug an. Manche bei uns sagen auch Bücherei wenn sie ein Ladengeschäft meinen.

Ansonsten: Buchpreisbindung ist einfach nur dämlich.
Vorteil bei eBooks jedoch ist (wie bei Musik): Man kann sie sich auch illegal aus dem Netz ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lady Hesketh-Fortescue 04.02.2016, 11:30
17. Endlich

beschäftigt sich die Regierung mal mit den wirklich wichtigen Problemen dieses Landes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jorgeG 04.02.2016, 22:31
18.

Zitat von justusn
wenn man die Kommentare liest. Und wie immer, selten richtig. Welche Lieferung oder sonstige Leistung wie der USt unterworfen wird, liegt in der Hand des Gestzgebers und ist regelmäßig im UStG zu finden. Der Gleichheitsgrundsatz findet sich......
Ja, wer lesen kann, ist im Vorteil. Zum Beispiel Wikipedia:
"Ungleichbehandlung von Sachverhalten/ Willkürverbot

Bei der schlichten Ungleichbehandlung von Sachverhalten gilt das allgemeine Willkürverbot (Art. 3 Abs. 1 GG)
Der Staat darf nicht willkürlich wesentlich Gleiches ungleich bzw. wesentlich Ungleiches gleich behandeln. Es muss hierfür ein Differenzierungskriterium vorliegen. Dieses fehlt nach einer vielfach verwandten Formel der Rechtsprechung, wenn sich ein vernünftiger, sich aus der Natur der Sache ergebender oder sonst sachlich einleuchtender Grund für die staatliche Maßnahme nicht finden lässt."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sofia Velin 05.02.2016, 17:24
19. im Klartext

Zitat von perfectusvoncordoba
Bedeutet das jetzt, dass Ebooks von verschiedenen Anbietern zum gleichen Preis angeboten werden müssen oder dass Ebooks gleich viel kosten müssen, wie gedruckte Ausgaben?
Das E-book wird nicht gleich viel kosten wie das gedruckte Buch. Doch es soll so sein, dass das E-Book einen festen Preis haben wird, der dann für alle Käufe gültig ist. Also egal in welchem online Buchladen, der Preis sollte dann derselbe sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3