Forum: Kultur
Kachelmann-Urteil: Die verlorene Ehre des Jörg K.
REUTERS

Der Springer-Konzern soll eine Rekordentschädigung an Jörg Kachelmann zahlen - gut so. Kachelmanns Verletzungen werden davon zwar nicht heilen. Boulevardmedien aber werden nun vorsichtiger sein, bevor sie Verleumdungskampagnen starten.

Seite 1 von 31
meerschweinchen 30.09.2015, 16:30
1. Auf Bild.de jubelt man gerade auf der Startseite..

dass Herr Kachelmann nur 400.000 Euro bekommen soll. Bild sieht sich somit im Recht und feiert sich, dass sie die geforderten Millionen nicht zahlen müssen. Eventuell sollten die deutschen Gerichte mal mit einbeziehen, wieviel Millionen Umsatz der Springerkonzern mit diesen Falschmeldungen und Verleumdungen macht. Die zu leistende Strafzahlungen müssten viel höher ausfallen - nämlich nach amerikanischen Vorbild. Da hätte Kachelmann sicherlich 30 oder 40 Millionen bekommen. Da würde sich auch eine Bildzeitung mal genau überlegen ob mit Lügen und Hetzen noch weiter Geld zu machen ist..

Beitrag melden
herr_mueller_goettingen 30.09.2015, 16:31
2. Ich freue mich für Herrn Kachelmann

und darüber, dass er die Kraft hatte, das alles durchzuhalten.

Beitrag melden
frietz 30.09.2015, 16:32
3.

jaja der springerkonzern:
laut eigener aussage als Klägerin vor gericht:
"Das Kerngeschäft der Klägerin ist die Vermarktung von Werbung. Journalistische Inhalte sind das Vehikel, um die Aufmerksamkeit des Publikums für die werblichen Inhalte zu erreichen." http://www.golem.de/news/adblock-plus-axel-springer-sieht-journalismus-nur-als-vehikel-fuer-werbung-1509-116587.html

nun sagen sie es selbst. ihr "Journalismus" ist nur Beiwerk um Werbung zu verkaufen.
wer spätestens jetzt noch einen Cent für ein Blättchen dieses konzerns zahlt, hat es nicht anders verdient.

Beitrag melden
trader_07 30.09.2015, 16:33
4. Ein sehr gutes....

Ein sehr gutes und meines Erachtens auch angemessenes Urteil. Ich hoffe, Herr Kachelmann bleibt auch im weiteren Prozess "stur" und hartnäckig.

Schade nur, dass die bekannte Steuerhinterzieherin A. Schwarzer nahezu ungeschoren davon kommt.

Beitrag melden
Referendumm 30.09.2015, 16:36
5. Gut so!

Das, was sich die "Bild"-Zeitung in Zusammenarbeit mit Alice Schwarzer geleistet hatte, war Rufmord par excellence. Völlig unsäglich, wie die den Kachelmann im voraus verurteilten hatten; deren Hetze war absolut unerträglich

Hoff. darf die Alice Schwarzer die Häflte mitzahlen - aus meiner Sicht hätte die dafür schon längst mal ins Gefängnis gehört.

Beitrag melden
Nabob 30.09.2015, 16:37
6. Herzlichen Glückwunsch zu dem Etappensieg

Mal abwarten, wie das OLG die Sache sieht, vermutlich etwas konservativer.

Dennoch kämpft Kachelmann in anerkennenswerter Art um die Kompensation seiner gesellschaftlichen Vernichtung durch die Medien - mit allen ihren Trittbrettfahrern.

Ich wünsche ihm weiter viel Erfolg und gute Berater.

Beitrag melden
hman2 30.09.2015, 16:38
7.

Zitat von meerschweinchen
Eventuell sollten die deutschen Gerichte mal mit einbeziehen, wieviel Millionen Umsatz der Springerkonzern mit diesen Falschmeldungen und Verleumdungen macht. Die zu leistende Strafzahlungen müssten viel höher ausfallen - nämlich nach amerikanischen Vorbild.
Das ist unmöglich. In Deutschland gibt es keinen Strafschadensersatz, also kann ihn auch kein Richter in diesem Land verhängen.

Beitrag melden
f-rust 30.09.2015, 16:38
8. guter, sachlicher kommentar,

von dem sich viele anderen massenmedien zu einer ähnlich kennntisreichen und angmessenen berichterstattung inspirieren lassen könnten. frau friedruchsen ist nicht nur für Spiegel/Spon, sondern für die gesamte deutschsprachige Medienlandschaft ein geistiger Leuchtturm.

Beitrag melden
Overseasreader 30.09.2015, 16:39
9. Genau das musste

einmal deutlich gesagt werden. Besser kann man es wohl kaum audruecken. Wenn es sich nur jeder merken wuerde einschliesslich der Foristen.

Beitrag melden
Seite 1 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!