Forum: Kultur
Kampf gegen Einsamkeit: Was am Ende zählt

Wer einsam ist, kann anderen Menschen nur mit Fassungslosigkeit und Beklemmung beim Leben zuschauen. Um dem schlimmsten aller Gefühle zu entkommen, hat man nur eine Wahl: Man muss sich auf die freundlichen Kleinigkeiten einlassen.

Seite 1 von 23
stapsiponti 04.07.2015, 11:19
1. Wir zwei

Also ich bin nie einsam, auch wenn ich alleine bin, denn ich habe ja mich, und damit genug an Unterhaltung, Aufgaben, schönen Momenten, wo immer wir gerade sind in Stadt und Land, mein Ich und ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tusker 04.07.2015, 11:31
2. Na ja, Frau Sibylle

Ich bin ja da fuer Sie. Ich fahre auch gerne mit Ihnen in den Urlaub. Spanien? Marokko? Lasse Sie es mich wissen, ich hol Sie auch ab und wenn der Koffer noch nicht ganz gepackt ist, dann helfe ich Ihnen das schoenste Ihrer Sommerkleider auszusuchen. Bis bald.
Eine Einsame die sich mag

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sisyphos 04.07.2015, 11:37
3. poetisch, sensibel

diesmal, liebe Frau Berg. statt bissig, zynisch: ´´Ein wunderbarer Text, der am Schluss aufatmen lässt: Alle, die nicht wirklich einsam sind!Oder doch?
Meine Verehrung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karin.italienfan 04.07.2015, 11:49
4. Wilhelm Busch

Zitat: "Wer einsam ist, der hat es gut, weil niemand da, der ihm was tut". Das fasst es m.E. sehr gut zusammen. Auch ich fühle mich als Single schon über 35 Jahre allein lebend manchmal einsam, vor allem jetzt im Alter, aber ich habe so meine Strategen entwickelt, wie man das aushalten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vernunftia 04.07.2015, 11:54
5. schön

und bei solch freundlichen Gedanken bitte mal nicht auf die Verfasserin mit Boshaftigkeit reagieren. lieber nochmal lesen und ruhig bleiben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JocMet1967 04.07.2015, 11:55
6. Horror Einsamkeit...

... schön und treffend beschrieben, das Gefühl. Allerdings halte ich die Konfrontation mit dem "Horror Einsamkeit" für wichtig, denn man sollte ihn eigentlich gar nicht als Horror empfinden Eher als das Gegenteil davon. Denn kommt man nicht dahin, sein Alleinsein auch als erfüllend zu sehen, ist das übrige Leben doch nur hektische Flucht vor sich selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bjbehr 04.07.2015, 11:56
7. Absurdes Theater

Schön. In seiner ganzen Morbidität, Fatalität, Beklemmung. Wer das nicht kennt, wie Essen, das man nur schätzt, wenn man den Hunger kennt, hat was verpasst im Leben. Das ohnehin absurdes Theater ist. Dann lässt es sich auch wieder aushalten, da oben auf unser aller Bühne, in welchem Kostüm auch immer. Schön, Frau Sybille.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siviha 04.07.2015, 11:56
8.

Manchmal, Frau Berg, bin ich wortlos vor dem, was Ihre Worte ausdrücken können. Mag nicht jeder zugeben, vielleicht wirklich nicht jeder schon durchlebt haben, aber wie viele kennen sie doch, die Ebbe in der Seele -die Sie sehr treffend beschreiben.
Danke für diesen schönen Text.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aggelbagg 04.07.2015, 11:58
9. Einsamkeit

Die schlimmsten Einsamkeiten, denen ich bisher begegnet bin, sind bei verlassenen alten Menschen und bei Paaren. Die irgendwo sitzen, weil man sitzt ja zusammen, und sie wechseln kein Wort und keine wortlosen Drähte verbinden sie. Man findet diese Zwangsverbundenen in jedem Café, in jedem Park, überall. Das ist eine Einsamkeit, die einer alleine nicht erreichen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23