Forum: Kultur
Kanzlerin bei Jauch: Solo für den Euro

Für die Kanzlerin war es wie eine Regierungserklärung vor Millionenpublikum: Mit einem Solo-Auftritt bei Günther Jauch läutet Angela Merkel die Euro-Schicksalswoche ein, in der über den vergrößerten Rettungsschirm abgestimmt wird. Ihre Botschaft: Die Lage ist ernst, aber unter Kontrolle.

Seite 1 von 56
baloo55 26.09.2011, 07:02
1. Langweiler trifft Abwieglerin

Jauch bestätigte sich als Langweiler der Nation, Nachfragen, warum diese Folgen die laut Merkel unweigerlich eintreffen, nach Dominoeffekten, warum Ende des Euros, Ende der europäischen Idee, nicht nur so daher gesagt, sondern handfest begründet - Fehlanzeige.

Man musste auf Jauchs Stimmchen hören, mindestens eine halbe Oktave höher als normal. Das war kein Polittalk, keine Antwort auf die Fragen, die im Lande gestellt werden, es war die Menschen am Fernseher vorgeführt und für dumm verkauft.

Dazu passten die offenbar handverlesenen Klatsch - Statisten, bitte nicht fälschlicherweise als Publikum im Sinne eines einigermaßen repräsentativen begreifen.

Zusammengefasst: Eine einzige Frechheit dem so genannten mündigen Bürger gegenüber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bhayes 26.09.2011, 07:03
2. Die Bürger sollen um hunderte Milliarden Euro bestohlen werden

Das ist die Politik von Frau Merkel sowie den Parteikadern der anderen Parteien.
Der EFSF-Fonds und erst Recht der ESM-Fonds sind rein kriminelle Organisationen, die den Bürgern noch Unsummen kosten werden und zwar vor allem indirekt durch Kaufkraftentzug aufgrund des Gelddruckens.
Sie belohnen vorsätzliche Mißwirtschaft mit frischem Geld.
Die Slowakei wird die Sache hoffentlich noch stoppen, siehe hierzu das Dokument http://strana-sas.sk/file/558/EURORE...ozialismus.pdf der Regierungspartei SaS.
Wir brauchen jetzt einen Volksentscheid zum Thema, siehe z.B. die Initiative "Volksentscheid über die Haftung für fremde Schulden".
Denn das Thema kann man diesen Leuten einfach nicht überlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrissie 26.09.2011, 07:05
3. schade das Jauch in seiner 3 Sendung nur noch als

Stichwortgeber für eine ratlose Kanzlerin fungiert. Man kann nur vermuten, dass das zum Gesamtdeal gehörte oder warum sollte Jauch sich das antun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Unkorrekt 26.09.2011, 07:10
4. Was war das denn?

Regierungserklärung mit abgesprochenen Fragen im pseudo-Interviewstil zur besten Sendezeit - was war das denn?

Soll das nun der Ersatz für eine Talkshow sein? - Jauch, ernsthafter Journalist? - Ne, eher Steigbügelhalter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allendorfberlin 26.09.2011, 07:11
5. öffentlich rechtliche Propaganda!

Jauch-Veranstalltung ist zu einer reinen Propagandaversanstalltung verkommen. Jauch wurde mit seinen Fragen nicht wirklich unangenehm. Es fragt sich was für ein Puplikum ins Studio gekarrt wurde, dass bei Fragen und bei Antworten vollkommen unkritisch und ohne Sachverstand klatschte.
Die Botschaft ist klar! Deutsche haltet bei der Schuldenübernahme die Füße still damit die Vorteil für die Profiteure des Geldmarktes erhalten bleiben! Egal was Merkel erzählt, Deutschland muß Schulden aufnehemen, um die Schulden anderer zu bezahlen. Sie nennt das Zeitkaufen, ich nenne das Sand wortreich in die Augen streuen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realburb 26.09.2011, 07:14
6. Klatscher

Irgendwie hat Sie tatsächlich die gewisse Wohlfühlatmosphäre hinbekommen. Nervig war nur das andauernde geklatsche des CDU-Ortsverbandes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MütterchenMüh 26.09.2011, 07:14
7. Madame spekuliert auf Zeit

Zitat von sysop
Für die Kanzlerin war es wie eine Regierungserklärung vor Millionenpublikum: Mit einem Solo-Auftritt bei Günther Jauch läutet Angela Merkel die Euro-Schicksalswoche ein, in der über den vergrößerten Rettungsschirm abgestimmt wird. Ihre Botschaft: Die Lage ist ernst, aber unter Kontrolle.
Für alle wurde offensichtlich.
Merkel weiss wie alle anderen nichts genaues.
Sie spielt wie Schäuble auf Zeit.
Da waren wie in den letzten Monaten zu viele "wenns" und "aber" und "sollte", "müsste"!
Ob die anderen Madame´s Idee gut finden und oder gar unterstützten steht in den Sternen. Insofern war sie wohl gestern abend als Orakel getarnt.

Immerhin hat sie zugegeben, dass ihre Vorgänger bei der Euroeinführung geschlafen bzw. geschlammpt haben.
Schön, aber was haben wir jetzt davon?
Nüscht. Gezahlt werden wird eines Tages von denen, die noch was haben.

Nur die Banken nicht, denn die sind ja alle mit ihren Investmentabteilungen "systemrelevant".

Hinsichtlich der Neuordnung des Bankensektors scheint Madame einen guten Schlaf zu genießen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdtrader50 26.09.2011, 07:19
8. Geschwätz von Währungslaien

"Jauch gibt sich Mühe, er lässt ein paar Kritiker in Einspielfilmen sprechen, spielt selbst den Euro-Skeptiker oder zitiert aus einem 13 Jahre alten Euro-Ratgeber der Bundesregierung, in dem steht, der extra betont, dass Deutschland nie für Schuldensünden eines EU-Partners haften müsse. In die Enge treibt er seinen Gast damit nicht. Merkel pariert gelassen. Mal hat die Europäische Union früher bei der Konstruktion der Währungsunion Fehler gemacht, die man nun eben beheben müsse. Mal verstehen der Moderator und auch manche Experten die Komplexität des Problems nicht so ganz. Leicht daherreden geht immer, findet Merkel. Sie aber müsse "Schritt für Schritt" handeln, rechtfertigt sie ihren Kurs, und jeder Schritt müsse kontrollierbar sein."

Die Europäische Union hat Fehler gemacht ? Ne, ne, es waren schon Kohl, Mitterand und Thatcher.

Die haben jedem fachmänischen Rat aus Professorenschaft und Banken vehement widerstanden und ihr Dumm-Brumm-Gehirn nebst ihrem Dumm-Brabbel-Mund durchgesetzt und wider alle Vernunft dieses existenzunfähige Währungsexperiment in die Wege geleitet.

Die Nichtexistenzfähigkeit des Euro kann auch Merkel nicht beheben.

Die Komplexität der Materie Multinationalwährung haben weder die Gründer verstanden noch verstehen sie die heutigen politischen Nachfolger der Gründerstur- und Dummköpfe.

Merkel möge aufhören, das Volk weiter zu verulken. Das Rettungsgeschwafel bzgl.einer unrettbaren Währung und die politische Denkweise einer Versagergeneration der Politik in Europa seit der Eurogründung geht mir so langsam tierisch auf die Nerven.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasneumann2 26.09.2011, 07:23
9. Der Euro ist und bleibt eine Todgeburt!

Die gemeinsame Währung ist total unüberlegt und gegen den Willen der Bevölkerung extrem undemokratisch eingeführt worden. Und jetzt stellt sich der Euro als Bedrohung unseres Wohlstandes heraus. Wieso sollen wir für die Verschwendungssucht anderer bezahlen? Und das tun wir reichlich.

Der deutsche Arbeiter geht als letzter in Rente. Wir haben kaum Lohnzuwachs und alle anderen lachen über uns. Ich denke wir sollten lieber ein Ende mit Schrecken machen als ein Schrecken ohne Ende. Raus aus dem Euro und die Politiker die uns das einbebrockt haben zur Verantwortung ziehen. Und wir sollten aus unseren Fehler lernen. Nie wieder politische Träumereien verwirklichen, die auf Kosten der deutschen Bevölkerung durchgeboxt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 56