Forum: Kultur
Karlsruher Richter: Rundfunkbeitrag ist verfassungsgemäß
DPA

Der Rundfunkbeitrag ist mit dem Grundgesetz vereinbar. Das Bundesverfassungsgericht beanstandete in seinem Urteil aber, dass Menschen mit zwei Wohnungen den Beitrag doppelt zahlen müssen.

Seite 13 von 26
hektor2 18.07.2018, 13:14
120. Studenten

{reifenexperte heute, 10:35 Uhr
6. Schlechtes Urteil
Am meisten belastet sind Eltern, die mehreren Kinder Ausbildung oder Studium finanzieren und für jedes dieser Kinder auch noch Rundfunkgebühr zahlen müssen. Das summiert sich leicht auf knapp 100 € im Monat zusätzlich.}

Studenten sind von der Gebühr befreit.

Beitrag melden
misterknowitall2 18.07.2018, 13:17
121. Ja,

Zitat von willhelm.schmitz
Ist es dann auch mit dem Grundgesetz vereinbar, was Bund und Länder mit dem Rundfunkbeitrag noch so veranstalten? Mir fallen spontan die Landesrundfunkanstalten mit ihrer ausufernden Verwaltung und den hervorragenden Alterssicherungen und Gehältern ihrer Angestellten ein. Weiterhin existieren dort auch diese phänominalen Verwaltungs- und Rundfunkräte, die mit altgedienten (und abgehalfterten) Parteikadern jedweder Couleur besetzt werden.... Die Finanzierung dieses Bürokratiemonsters durch den Rundfunkbeitrag soll also mit dem Grundgesetz vereinbar sein?
dass ist so.

Es ist ja nun auch so, dass Sie GLAUBEN, es gäbe zu viel Verwaltung und Bürokratie. In Wahrheit wissen sie doch gar nicht, welcher Aufwand dahintersteckt und deswegen können sie auch gar nicht beurteilen, ob da Geld verschwendet wird. Und seit ich fernsehe versuche ich eine poltische Färbung im Programm zu erkennen und muss feststellen, dass es nicht über persönliche Meinungen der Moderatoren hinausgeht.

Beitrag melden
dergenervte 18.07.2018, 13:19
122.

Zitat von joe_ann
na ja, Qualität sieht anders aus. ÖR werden auch fast ausschließlich von der älteren Generation unterstützt (zu der Sie wohl auch gehören- Jahrgang 61?!). Schauen Sie mal in die Arte Mediathek oder Servus TV- da sieht man Qualität. Und wenn man live als studentische Hilfskraft bei den ÖR (NDR) erlebt hat, wie das Geld zum Fenster raus geworfen wird, da wird einem schwindelig. Warum sollten sie auch effektiv oder effizient sein oder sich gar anstrengen? Das Geld fließt doch.
Sie werden auch mal älter. Im übrigen, was meinen Sie womit Arte finanziert wird? Servus TV gehört zu Red Bull, ist also mehr eine Werbeplattform für den Konzern. Ich glaube auch kaum, dass Sie als Student schon in der Lage sind zu verstehen wofür Geld beim NDR ausgegeben wird.

Beitrag melden
misterknowitall2 18.07.2018, 13:23
123. Qualität?

Zitat von joe_ann
na ja, Qualität sieht anders aus. ÖR werden auch fast ausschließlich von der älteren Generation unterstützt (zu der Sie wohl auch gehören- Jahrgang 61?!). Schauen Sie mal in die Arte Mediathek oder Servus TV- da sieht man Qualität. Und wenn man live als studentische Hilfskraft bei den ÖR (NDR) erlebt hat, wie das Geld zum Fenster raus geworfen wird, da wird einem schwindelig. Warum sollten sie auch effektiv oder effizient sein oder sich gar anstrengen? Das Geld fließt doch.
Das liegt leider im Auge des Betrachters.

Wenn es ihnen nicht gefällt, schauen sie halt was anderes. Es gibt ja genug Programm und da ist sicher auch was für sie dabei. One? ZDFneo? Was informatives aus den Dritten Programmen? Investigativer unabhängiger Journalismus? Alles nicht das richtige? Tja, belanglose Serien wie "walking dead" müssen Sie wohl weiter aus Netflix gucken.

Beitrag melden
jeby 18.07.2018, 13:27
124.

Zitat von kumi-ori
Was sagt das Bundesverfassungsgericht über die Bewohner der Nachbarländer? Z. B. Österreicher und Schweizer haben ebenfalls die Möglichkeit das Deutsche Fernsehen zu empfangen und sind damit automatisch verpflichtet,den Rundfunkbeitrag zu bezahlen. Wie wird gewährleistet, dass die Leute hier nicht das Angebot erschleichen? Und in wieweit ist dieses Geschäftsmodell übertragbar? Ich trage mich auch mit dem Gedanken, eine Dienstleistung für die gesamte Bevölkerung verfügbar zu machen und dafür von allen Bundesbürgern einen Zwangsbeitrag einzuziehen.
Wenn man außerhalb der deutschen Grenzen wohnt, muss man nicht bezahlen. Das verstößt gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz in der EU. Die Deutschen werden benachteiligt. Diplomaten in Deutschland sind auch befreit. Dafür gibt es auch keine rechtliche Begründung.

Beitrag melden
flaneur1962 18.07.2018, 13:29
125. Gute Entscheidung

Es ist beruhigend, dass das Bundesverfassungsgericht unbeeindruckt vom populistischen Gezeter ("Systemmedien") korrekt und sachlich seine Arbeit macht und den Bestand des öffentlich-rechtlichen Rundfunks mit dieser Entscheidung sichert. Welcher private Sender bietet denn auch nur ein annähernd dichtes und qualifiziertes Netz an Auslandskorrespondenten ? Auf welchem Privatsender laufen denn nach 20 h noch Nachrichten ? Welcher private Sender liefert überhaupt Nachrichtensendungen mit einem vergleichbaren Qualitätsstandard ? Wo laufen denn ähnlich viele politische, wissenschaftliche und kulturelle Magazine ? Wo ähnlich gut recherchierte Dokus ? Wo anders als auf den gebührenfinanzierten Sendern ARTE und 3SAT kann man denn noch ambitioniertere Filme sehen oder eine Opern- oder Theaterübertragung ? Also, der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist trotz mancher Anbiederung ans Privat-TV-Publikum in Niveau und Vielfalt immer noch einzigartig - und das verdient auch eine (kontrolliert) angemessene Finanzierung.
Und da der öffentlich-rechtliche Rundfunk mit dieser Vielfalt nicht nur private Bedürfnisse, sondern eine gesellschaftspolitischen Auftrag erfüllt, ist es auch richtig, dass alle zu dessen Finanzierung beitragen. Es ist kein Wunder, dass gerade die Populisten von der AFD den öffentlich-rechtlichen Rundfunk gerne abschaffen würden. Das flache
Angebot vieler privater Sender hat zu dem Ausmaß an Volksverdummung und politischer Ahnungslosigkeit
beigetragen, das populistischen Scharlatanen erst den Einzug in die Parlamente ermöglicht.

Beitrag melden
krautrockfreak 18.07.2018, 13:30
126. Gut so! Die Alternativen wären furchtbar.

Was hier manche schreiben, man würde dann per Abo oder Einzelbezahlung die Programme der ÖR sehen, ist eine Illusion. Die Leute würde nur noch das unsäglich schlechte Privatfernsehen schauen, das um Welten hinter den ÖR herhinkt. Und so würde sich unsere Gesellschaft weiter nach unten entwickeln, wie in vielen anderen Ländern der Welt, wo es kein oder nur ein schlechtes ÖR-Fernsehen gibt.
Deutschland sollte stolz sein auf das, was hier für ein paar lächerliche Euros im Monat geboten wird! Jeder gibt so viel Geld für Mist aus ohne zu murren und oft, ohne dass er davon profitiert, aber bei beim ÖR Fernsehen, da wird gejammert.
Allein die Qualität von Arte rechtfertigt schon den Preis. Aber klar, die Klientel, die sich hier beschwert kennt ja diesen Sender gar nicht....
Ich bezahle meinen Beitrag gerne und würde auch das Doppelte bezahlen - weil es das einfach wert ist.

Beitrag melden
misterknowitall2 18.07.2018, 13:33
127. Oh je...

Zitat von Hartmut Schwensen
Der war gut. Selbst Dänemark mit einem Bruchteil des Budgets macht mittlerweile besseres Fernsehen als Deutschland. International gesehen produziert Deutschland viel Schrott, den keiner haben will. Davon mal abgesehen wissen Jugendliche heute gar nicht mehr was ARD und ZDF bedeuten soll. Fassen wir es mal lieber so zusammen: Mit 8 Mrd. Budget im Jahr besetzt der ÖRR jede noch so kleine Nische und lässt den privaten kaum andere Möglichkeiten, als die, die sie aktuell nutzen und über Werbung finanzieren müssen. Das System ist unsozial, da Reiche genauso viel zahlen wie Arme. Es ist eine verkappte Steuer, die so gar nicht erhoben werden dürfte. Es ist ein System entstanden, was unter Ausschluss von Wettbewerb zu einer Selbstversorgungsanstalt einer üppig versorgten Quasi-Beamtenschaft geworden ist, die einen Großteil des Budgets für Pensionen verwendet. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir auf das System der skandinavischen Länder umschwenken: Ein deutlich schlankeres, steuer- und abofinanziertes Programm.
Der ÖRR bietet wenigsten Nischenfernsehen. Das machen die Privaten nicht, wegen zu geringem Interesse. Kultursendungen zum Beispiel würde es nicht geben. Ach, die Privaten verdienen mit Werbung ihr Geld, und nicht zu knapp, es ist nicht so, dass sie Werbung machen müssen, um sich zu finanzieren. Sozial ist für sie also nur wenn Reiche mehr zahlen? Obwohl man die gleichen Sendungen guckt? Glauben sie ein Reicher fühlt sich dann gerecht behandelt? Wettbewerb ist doch da, es gibt doch Private und die Anbieter über Netz? Was wollen sie denn noch?

Es geht ihnen doch nur um diesen dussligen kleinen Geldbetrag, den sie nicht zahlen wollen. Sie leben in einer solidarischen Gesellschaft, finden sie sich damit ab, dass man auch mal was bezahlt, von dem man nicht direkt profitiert.

Beitrag melden
jonny_68 18.07.2018, 13:36
128. ganz einfach....

Zitat von ach
Und wie kommen Sie, wenn Sie nach unabhängigen Medien suchen, ausgerechnet auf die ör-Sender?
Ich weiss, dass bestimmte Kreise immer behaupten der ÖR sein "Staatsfernsehen/funk" und "Lügenpresse". Aber im Gegensatz zu den privaten ist der ÖR nicht ausschließlich von Werbung abhängig. ebenso gibt es keinen besitzer wie Springer, Bertelsmann etc, die direkten Einfluss auf das Prigramm haben.

Ja, von daher unabhängig! Natürlich gib es gewisse Abhängigkeiten, wie z.B. das Grundgesetz etc. Insbesondere gibt es (oft leider zu versteckt) durchaus bemerkenswerte Reportagen/Berichte, die auch kritisch mit Parteien/Regierung und dem System umgehen.

Aber ich vermute, das ist nicht, was sie mit Ihrer Frage ausdrücken wollten, oder?

Beitrag melden
misterknowitall2 18.07.2018, 13:47
129. Immense Beitrag?

Zitat von !!!Fovea!!!
Was mich am meisten stört ist der immense Betrag den die einkassieren. Das steht nicht in Relation mit dem, was geboten wird.
Wow, sie bekommen auf 15? Sendern 24 Stunden Programm und zahlen 60 Cent den Tag oder 2,4 Cent pro Stunde. Kommen sie wieder runter. Noch dazu orientiert sich unsere Gesellschaft Gott sei Dank nicht an Interessen von einzelnen.

Beitrag melden
Seite 13 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!