Forum: Kultur
Karriereherbst eines Superstars: Pitt, der Ältere
Sony Pictures

Aufbruch ins Robert-Redford-Land: "Ad Astra" und "Once Upon a Time... in Hollywood" zeigen ein Gesicht, das Filmgeschichte geschrieben hat. Über die möglicherweise letzten Sichtungen von Brad Pitt als Levi's-Posterboy.

Seite 3 von 6
onkelf 20.09.2019, 23:16
20.

Der Mann hätte schon lange einen Oskar verdient! Da haben andere für viel weniger einen bekommen! Einige seiner Filme sind längst Klassiker, das sind Filme, bei denen man beim Rumzappen hängenbleibt und das sind für mich die guten Filme. Rendezvous mit Joe Black, Troya, Der seltsame Fall des Benjamin Button und die Filme, die weiter oben im Forum schon genannt wurden, belegen das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spondk 20.09.2019, 23:32
21.

Da gibts einige andere schöne Filme wie „7 years in Tibet“ oder „A river runs through it“ und „Legends of the Fall” nur um einige zu nennen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dsutor 20.09.2019, 23:34
22. Voll daneben

Ich schließe mich meinen Vorrednern an, der Beitrag ist voll daneben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
narf_brain 20.09.2019, 23:45
23. Vielleicht...

...sollte man sich zunächst mit dem Werk der Person beschäftigen, über die man zu schreiben gedenkt.
Sieben, Snatch, 12 Monkeys, Ocean's Eleven, Mr & Mrs Smith, Interview mit einem Vampir (kann man ja von halten was man will...), Inglorious Basterds und - mit großem Abstand - Fight Club... Wie wär's denn, als nächstes ein Essay über die Eindimensionalität des Schaffens von Johnny Depp zu verfassen? Der hat doch auch nur dieses Scherenmännchen und den Piraten gespielt, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Doppelposter 20.09.2019, 00:14
24. was soll das?

Was soll dieser Artikel?
Hat der Autor niemals Snatch - oder noch viel wichtiger - Fightclub gesehen?
Ich finde Tyler Durden war seine beste Rolle, er war grandios in fightclub und sein Tyler Durden blieb definitiv bei Millionen Fans im Gedächtnis hängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hudson, Jane 20.09.2019, 00:44
25. Brad Pausback

In jungen Jahren hat seine Ausziehkunst doch recht zuverlässig von seiner Facialentstellung abgelenkt. Ein echtes Showgirl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shakermaker 20.09.2019, 00:52
26. Belanglos

Ein meiner Ansicht nach wirklich belangloser Artikel.
Bin kein Fanboy, aber Pitt hat doch ein unglaublich vielfältiges Portfolio an Rollen.
Allein Snatch, 12 monkeys & der Kiffer in True Romance! ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thedad 20.09.2019, 01:05
27. Die erste Regel des Fightclub lautet....

Niemand spricht über den Fightclub! Vielleicht hat der Schreiber des Kommentars sich an die Zeilen erinnert?

Ich bin kein Pitt Fan, aber seine Charaktere/Rollen bei Fightclub und 12 Monkeys waren großartig gespielt. Diese mit keinem Wort zu erwähnen ist einfach nachlässig... damit diskreditiert sich der Autor des Artikels selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Remannzipation 20.09.2019, 05:34
28. Trittbrettfahrer

Versucht man als Author, die Karriere von Brad Pitt zu beschreiben, verzichtet man entweder besser vollständig auf die Nennung von Filmen, oder man badet darin. Diesen Spagat hat der Author nicht hinbekommen. Die genannten Filme sind zudem wirklich nicht diejenigen, die einem Filmfan bei Brad Pitt die Kerze anzünden lassen, .. yeah, good Guy... Der Artikel beschränkt sich im Wesentlichen auf die Nennung eines Leitmotivs, nämlich die Analogie zur Aura Robert Redfords. Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschliessen, der Beitrag ist wahrlich kein Highlight des Feuilletons, eine mäßige Verwertung einer großen Filmographie durch einen journalistischen Trittbrettfahrer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariakäfer 20.09.2019, 06:17
29. Brad Pitt

sieht gut aus, sah vor 30 Jahren verdanmt gut aus, ist leider kein guter Schauspieler, immer der Hunde- Blick.Zu erwähnen wäre noch: aus der Mitte entspringt ein Fluss

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6