Forum: Kultur
Karrieren nach #MeToo: Kein bisschen komisch
REUTERS

Gibt es eine berufliche Zukunft nach sexuellen Übergriffen? US-Komiker Louis C.K. probiert ein Comeback. Schlimm dabei: seine Gags über Massaker-Opfer. Noch schlimmer: seine selbstgerechte Verbitterung.

Seite 1 von 5
richey_edwards 03.01.2019, 18:15
1. Kapiere das nicht

Hat der jetzt eine Straftat begangen und wurde verurteilt? Oder was bedeutet "eventuell vor Gericht verantworten"? Warum nicht sicher und auf jeden Fall? Wie kann es dann ein rechtskräftiges Urteil geben ohne Gerichtsverfahren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
santoku03 03.01.2019, 18:23
2.

Wäre ja ein ganz annehmbarer Kommentar zum Thema gewesen, hätte der Autor nicht gleich wieder mit dem Hintern eingerissen, was er mit den Händen aufgebaut hat. "Es ist ein Programm für alternde, gesellschaftlich privilegierte Männer...". Der anbiedernde Hieb gegen alte weiße Männer war hier völlig überflüssig. Wir alten weißen Männer von heute sind von den Feministinnen der Siebziger sozialisiert und uns rollen sich mehrheitlich die Fußnägel auf bei so manchem sexistischen Spruch, den junge Männer reißen und zu dem die Mädels kichern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoranBaranac 03.01.2019, 18:23
3. Da ist sie wieder...

...die selbstgerechte, moralisierende, intellektuell selbstüberhebende und alle Gruppen mit der Ausnahme weißer Männer in Schutz nehmende Attitüde des journalistischen Eliteangehörigen. "Die Gesellschaft (hat) noch keine Rehabilitationsregeln für die Sex Offender der #MeToo-Ära gefunden"? Seit wann entscheidet die Gesellschaft darüber wer für welche Vorwürfe und Tatem zu verurteilen oder rehabilitieren ist? Wer ist die Gesellschaft? Diejenigen die bei #metoo mitschreiben? Diejenigen die einen twitter-Account besitzen und gleichzeitg progressiv zuzuordnen sind? SPON-Autoren? Wer entscheidet ob Witze über Typen die sich permanent ethisch herausgefordert fühlen unkomisch? Saßen im Publikum nur männliche WASPs oder wieso kann man sonst behaupten das Programm sei nur für "alternde, gesellschaftlich privilegierte Männer" gewesen? Klopft Herr Borcholte global sämtliche Comedians die mal bei #metoo aufgespießt wurden auf ihr aktuelles Programm ab? Auch die jungen, unterprivilegierten mit Mihigru? Diese "Analyse" ist so durchschaubar gewollt politisch, dass ich mich frage ob der Spiegel so etwas mit der Absicht veröffentlicht seine Reputation endgültig vor die Wand zu fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hoellenhagen 03.01.2019, 18:37
4. Die Moral des Mittelalters

In der üblichen Selbstgerechtigkeit des Spiegels gibt es für einmal Po-Fassen "lebenslang".

Das ist ja wie im Mittelalter, wenn man der holden Burgherrin in hoher Minne an den Busen fasste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1381914627 03.01.2019, 18:38
5. Bei louis ck

.... geht es immer ums Scheitern. Er zelebrierte in seinen Programmen immer das eigene Scheitern. Dabei war er schon immer provokativ, plump, versaut und ganz besonders politisch unkorrekt. Ich habe mir die ersten 5 Minuten angehört und wow... was eine überraschung... Louis ck ist immer noch louis ck. Was erwartert der Autor von ihm? Dass er während eines Comedy Programms die Me Too Bewegung aufarbeitet? Ist das wirklich der passende Rahmen? Kann er da überhaupt das Richtige sagen, ohne zerrissen zu werden? Kennt der Autor seine anderen Programme? Wirkt eher nicht so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großwolke 03.01.2019, 18:39
6. Das Publikum fands gut

Mir persönlich wurde es ab dem Bit über schwarze Riesenpenisse auch zu vulgär, alles davor ging aber in Ordnung. Manches ist ja auch zu abstrus, wenn man mal genau drüber nachdenkt. Und das hier noch, um den Kontext richtig einzuordnen: Louis C.K. ist der Mann, der in SaturdayNightLive mit einem Bit über Kindesmissbrauch aufgetreten ist und danach NICHT allgemein geächtet war. Und dass er nicht ins Detail gegangen ist bezüglich der #metoo-Geschichten, in die er involviert war: will das denn wirklich jemand hören? In diesem Rahmen? Mein Eindruck: sobald Komiker versuchen, politische oder gesellschaftlich relevante Themen in ihre Programme einzubauen, wird es schlechter. Louis C.K. war nie ein politischer Komiker, zu erwarten, dass er jetzt damit anfängt, ist unrealistisch. Zu dem Thema gibt's übrigens grad auch einen schönen Beitrag von Jonathan Pie auf youtube: The trouble with WOKE comedy.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.klagge 03.01.2019, 18:39
7. Der Typ ist untere Sohle und wahrscheinlich

so lustig wie ein Verkehrsunfall. Aber soweit eine kurze Recherche im Netz, den Herren und Damen die solche Artikel ablassen ist so etwas ja nicht zuzumuten, ergeben hat ist er nie vor Gericht erschienen oder verurteilt worden. Also ist er in erster Linie als ein Opfer der #metoo Soziopathen zu betrachten, zu denen ganz eindeutig auch der Schreiberling gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cremuel 03.01.2019, 18:51
8.

Ich will mich jetzt hier nicht mit dauerbeleidigten WeiAltMännern solidarisieren - aber eine "Analyse" ist dieses Textchen nun wirklich nicht.
Ich wüsste auch gar nicht, was an den lahmen Witzen eine offenbar mäßig sympathischen und interessanten Mannes zu "analysieren" gäbe.
Macht ruhig öfter mal halblang...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bronko 03.01.2019, 18:57
9. das hätte auch gut werden können

und zwar wenn der Autor sich die Mühe einer differenzierten Betrachtung gemacht hätte. Gerade die sehr unterschiedlichen Beispiele Spacey und C.K. eignen sich doch hervorragend dazu. Wer dann noch vom Comedian Louis C.K. bei einem Comedy-Auftritt einen gesamtgesellschaftlichen Debattenbeitrag erwartet, kann natürlich nur enttäuscht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5