Forum: Kultur
Kieler "Tatort" über Islamistin: Mein Kopftuch, meine Waffe
NDR/ Christine Schroeder

Unter Salafisten: Der Kieler "Tatort" folgt einer jungen Deutschen auf ihrem Weg in den religiösen Fundamentalismus - leider geht dem Film auf halber Strecke die Luft aus.

Seite 1 von 2
salamicus 05.11.2016, 20:01
1. Den lasse ich aus

Schade, da freue ich mich auf Kiel und müsste mir morgen weismachen lassen, dass wir alle, also ohne Ausnahme, auch irgendwie Schuld daran tragen, dass diese jungen, verzweifelten, gedemütigten, beleidigten, nach Liebe lechzenden Menschen sich abwenden und blitzradikalisieren und so weiter und so fort et ad nauseam. Ich rieche förmlich den Plot und bin jetzt schon verstimmt. Na, die Foristen hier werden das übermorgen bestätigen oder widerlegen...

Beitrag melden
cafe-wien 05.11.2016, 21:01
2. Warum?

Was soll das, ARD? Der Borowski-Tatort gehört zu den besten Tatorten, den die ARD aufzubieten hat. Es gibt lediglich eine Hand voll Tatorte und Polizeirufe 110, die sehenswert sind. Der Kieler Tatort gehörte dazu. Jetzt wird er für öde Mainstream-Propaganda kaputt gemacht. Warum? Was soll das? Wir, das zwangszahlende Publikum, werden von morgens bis abends mit Moslemflüchtlingspropaganda im ARD-Style zugedröhnt. Der Hang zur Monothematik in der ARD ist enervierend. Jetzt auch noch im Tatort. Ich - und da bin ich wahrlich nicht allein - will soetwas nicht sehen an einem Sonntagabend! Reicht die mitspielende hervorragende Kekilli nicht? Ich habe bisher JEDEN Borowski geschaut. Nun wird es zu einer Premiere kommen: Ich werde den kommenden Tatort so behandeln, wie ich die öden, auserzählten Tatorte mit Postel, Furtwängler-Burda und vor allem Folkerts behandle: Ich schaue ihn nicht! Sie, ARD, werden die Quittung per Quote bekommen! Da bin ich mir sicher. Montagmittag sind wir "schlauer", heißt: Dieser Tatort wird aufgrund Ihrer propagandistischen Grundanlage etwas kaputt machen, das wirklich nicht kaputt gemacht werden müsste: den Kieler Tatort.

Beitrag melden
apropos48 06.11.2016, 12:51
3. Borowski und der stille Feind:

Ein Drehbuch über eines dieser Themen, die man in unzähligen Dokus/Talkshows um die Ohren geschlagen bekommt. Hoffe, dass es die Figur Borowski nicht kaputt macht. Den Statements von 1. Und 2. Ist nichts hinzuzufügen. Ich werde definitiv nicht einschalten.

Beitrag melden
Dramaturgenfrau 06.11.2016, 13:27
4. Das Problem der öffentlich-rechtlichen Sender seit Jahren

Zitat von apropos48
Ein Drehbuch über eines dieser Themen, die man in unzähligen Dokus/Talkshows um die Ohren geschlagen bekommt. Hoffe, dass es die Figur Borowski nicht kaputt macht. Den Statements von 1. Und 2. Ist nichts hinzuzufügen. Ich werde definitiv nicht einschalten.
Ich sehe das genauso wie Sie! Das Problem von ARD und ZDF ist, das wurde von café-wien schon angesprochen: der monothematische Dauerterror. Ich frage mich schon lange: Was versprechen sich diese von uns künstlich am Leben gehaltenen Sender von dieser alltäglichen, über Wochen und Monate anhaltenden Monothematisierung? Begriffe wie "Übersättigung" scheint es in den Redaktionsstuben von ARD und ZDF nicht mehr zu geben. Fakt ist: Ich schalte kaum noch das öffentlich-rechtliche TV ein, da ich weiß, dass es nur noch aus den vier Säulen der Monothematik besteht: 1. Krimis, 2. Talkshows (mit dem Thema Moslems, Flüchtlinge, Islamterror), 3. Spielshows und 4. Wiederholungen. Die Fantasielosigkeit bei den Verantwortlichen von ARD und ZDF steigt mit der jährlichen Höhe der Zwangsgebühren, die zur Zeit bei über ACHT MILLIARDEN Euro jährlich liegen. Und um die Monothematik ins Unermessliche zu steigern, werden die Themen in den genannten vier Grundsäulen von ARD und ZDF jetzt hysterisch vermischt: Moslems und Islamterror im Tatort und direkt danach Anne Will mit genau diesem Thema. Wie letzte Woche, und vorletzte Woche, und vorvorletzte Woche und eigentlich jeden Tag von morgens bis abends bei ARD und ZDF. Ich bin diesbezüglich völlig übersättigt und schalte nicht mehr ein. Adieu, ARD und ZDF! Ich kann nur alle, denen der Tatort was wert ist, zum Boykott des 999. Tatorts, heute mit Borowski, aufrufen!

Beitrag melden
macfant 06.11.2016, 22:37
5. Wieder einmal...

tragen Foristen ihre Borniertheit als eigene Religion vor sich her. Wie wäre es damit: "Okay, ist jetzt nicht mein Lieblingsthema, aber entweder schaue ich es mir zur Meinungsbildung an, oder ich lasse es, halte mich dann aber auch aus der Diskussion raus - mangels Grundlage." Aber (Meinungs-)Bildung ist halt anstrengender, als die eigene Mittelmäßigkeit mit Geschrei zu übertönen.

Beitrag melden
S. Hölz 06.11.2016, 23:11
6. Antizyklisch schauen ...

Habe mir gestern den hochgelobten TTIP Film "Tödliche Geheimnisse" angesehen, auch aufgrund der positiven Rezension hier im Spiegel online. Mein Fazit: der Film war einfach nur schlecht, katastrophales Drehbuch, schlechte Dialoge, schablonenhaft Klisches bedient: einfach nur zum Abschalten. Ich frag mich wirklich, ob Herr Frank den Film wirklich vorher gesehen hat oder einfach nur das Pressematerial abgetippt hat.

Heute habe ich mir dann den mäßig besprochenen Tatort gegönnt: unangenehmes Thema, spannend bis zum Schluß, stimmiges Drehbuch. Zugegeben: man muß Milberg nicht mögen und die Rolle der Mutter war auch etwas seltsam. Aber als der wohl dem Salafisten Sven Lau nachempfundene Einpeitscher in der Moschee in das Wortduell mit dem syrischen Flüchtling gerät, das war schon ein starker Moment. Und nicht der einzige.

So ist das dann wohl: die Geschmäcker sind verschieden und nicht alles was die Öffentlichen bringen taugt was. Aber es ist jetzt auch nicht alles so schlecht, wie es mancher Forist hier darstellt. Ich werde auf jeden Fall in Zukunft versuchen in Bezug auf die Rezensionen hier im Spiegel Online antizyklisch zu schauen ...

Beitrag melden
Dr. Murks 07.11.2016, 11:29
7. Rentner beim VS?

Prochnow (immerhin schon 75) wirkt das etwas deplaziert.
Aber die Sicherheitsbehörden lächerlich zu machen liegt ja voll auf Rotfunk- und Parteilinie.

Beitrag melden
Dramaturgenfrau 07.11.2016, 13:11
8. Das sind nur Behauptungen

Zitat von macfant
tragen Foristen ihre Borniertheit als eigene Religion vor sich her. Wie wäre es damit: "Okay, ist jetzt nicht mein Lieblingsthema, aber entweder schaue ich es mir zur Meinungsbildung an, oder ich lasse es, halte mich dann aber auch aus der ....
Leider belegen Sie Ihre polemischen Behauptungen nicht mit Beispielen, um zu argumentieren (!). Schade. So sind Ihre Ausführungen leider wertlos, weil eben nur Behauptungen.

Beitrag melden
Max Dralle 07.11.2016, 13:33
9.

Normalerweise zählen die Fälle aus Kiel mit zu den Tagort-Folgen, die in mir jene Hoffnung wach halten, die mich dazu veranlasst, an der Mehrheit der Sonntage abends nach der Tageschau im Ersten zu bleiben. Die gestrige Episode hat jedoch gute Chancen, in meiner persönlichen Beliebtheitsskala die rote Laterne überreicht zu bekommen. Ich habe selten etwas derart Unausgegorenes gesehen. Über die religiöse Radikalisierung eines jungen Menschen kann man sicherlich ein spannendes und aufrüttelndes Fernsehdrama inszenieren; aber doch bitte nicht als im Grunde genommen Nebenhandlungsstrang eines Krimis, der den eigentlich aufzuklärende Fall dann über weite Strecken komplett in den Hintergrund drängt. So wirkte der Radikalisierungsplot unfertig und aufgesetzt und die Aufklärung des Mordes beiläufig und beliebig. Die Krone aufgesetzt wurde dem Ganzen dann schließlich durch das seltsame Motiv des in ein Flüchtlingsheim umfunktionierten Polizeipräsidiums: Sollte das Satire sein? Wenn ja, wäre sie meines Erachtens in einem solchen Film ziemlich deplaziert. Wenn nicht, möchte ich über Sinn und Zweck dieses Motivs lieber nicht spekulieren.

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!