Forum: Kultur
Kiez-Doku "Neukölln Unlimited": Immer Ärger mit Maradona

"Dein erster richtiger Geburtstag seit der Abschiebung": Auf der Berlinale wurde sie bereits gefeiert, jetzt kommt die Dokumentation "Neukölln Unlimited" über drei libanesische Geschwister in Berlin in die Kinos - und dürfte für Verblüffung unter Multikulti-Skeptikern sorgen.

Seite 1 von 2
zx6 07.04.2010, 16:33
1. Also eine ganz typische libanesische Familie

Der eine Sohn macht das Abitur, der andere engagiert sich sozial und politisch. Die Tochter macht eine Sangeskarriere und hat auch kein Kopftuch.
So wie ungefähr 300.000 andere libanesische Familien in Berlin.
Die Nicht-Integration ist ja nur herbeigeredet. In Wahrheit sind alle Familien so wie die hier gezeigte.

Beitrag melden
chocochip 07.04.2010, 16:39
2. Die Ausnahmen, die die Regel bestätigen...

Zitat von sysop
"Dein erster richtiger Geburtstag seit der Abschiebung": Auf der Berlinale wurde sie bereits gefeiert, jetzt kommt die Dokumentation "Neukölln Unlimited" über drei libanesische Geschwister in Berlin in die Kinos - und dürfte für Verblüffung unter Multikulti-Skeptikern sorgen.
Ausnahmen bestätigen die Regel, leider beschäftigen sich viele Deutsche Filmemacher meist nur mit den Ausnahmen.
Übrigens: Ich kannte auch Zivildienstleistende, die ursprünglich aus Kurdistan kamen und aus Persien.
Die waren auch voll integriert. Dennoch hätten die niemals zugestimmt, wenn man so getan hätte, als ob sie die Regel wären.

Beitrag melden
chocochip 07.04.2010, 16:40
3. Dann ziehen Sie doch nach Neukölln...

Zitat von sysop
"Dein erster richtiger Geburtstag seit der Abschiebung": Auf der Berlinale wurde sie bereits gefeiert, jetzt kommt die Dokumentation "Neukölln Unlimited" über drei libanesische Geschwister in Berlin in die Kinos - und dürfte für Verblüffung unter Multikulti-Skeptikern sorgen.
Dann ziehen Sie doch nach Neukölln.
Viel Spaß in meinem Heimatkiez. Bin froh weg zu sein.

Beitrag melden
teden 07.04.2010, 17:31
4. Lachnummer!

Zitat von zx6
Der eine Sohn macht das Abitur, der andere engagiert sich sozial und politisch. Die Tochter macht eine Sangeskarriere und hat auch kein Kopftuch. So wie ungefähr 300.000 andere libanesische Familien in Berlin. Die Nicht-Integration ist ja nur herbeigeredet. In Wahrheit sind alle Familien so wie die hier gezeigte.
Ich krieg einen Lachkrampf! Kriminalität ist gerade unter libanesischen Familien in Berlin (von denen es Gott sei Dank keine 300.000 gibt, das wäre ja apokalyptisch!) und anderswo ein Problem von geradezu monströsem Ausmaß.

Habe selbst 10 Jahre in Neukölln gelebt und kann über solche krampfigen, verlogenen Korrektheits-Ergüsse nur noch müde lachen. Was im Spiegel-Artikel beschrieben wird, ist definitiv die Ausnahme.
Migranten tut man mit dieser Schönfärberei definitiv keinen Gefallen, nur dem eigenen Gewissen. Probleme löst man nicht, indem man sie verleugnet, im Gegenteil.
Die Autorin würde ich dazu verdonnern, mal selbst ein Paar Jahre unter all den super-symphatischen und turbo-integrierten Meister-Proper-Migranten zu leben, von denen sie hier faselt. Danach würde sie sicher keine solch absurden Artikel mehr fabrizieren!

Beitrag melden
hurgelwurg 07.04.2010, 17:39
5. Masturbation.

Zitat von sysop
"Dein erster richtiger Geburtstag seit der Abschiebung": Auf der Berlinale wurde sie bereits gefeiert, jetzt kommt die Dokumentation "Neukölln Unlimited" über drei libanesische Geschwister in Berlin in die Kinos - und dürfte für Verblüffung unter Multikulti-Skeptikern sorgen.
Ach mal wieder ein Film auf den sich die Träumer einen runterholen können.

Beitrag melden
Neurovore 07.04.2010, 17:43
6. ...

"...Am auffälligsten unter diesen Tätern sind die arabisch-libanesischen Jugendlichen: Mit oder ohne deutschen Pass stellen sie inzwischen 44 Prozent der sogenannten Intensivtäter..." (FAZ)

Beitrag melden
Nordluchs 07.04.2010, 20:03
7. Schlechter Film

Ich rate nur jedem von diesem Film ab, ich weine der Zeit und dem Geld hinterher, was ich in der Sneak Preview gelassen habe.

Die Aussage der Duldung find ich auch etwas daneben, dass Land bescheissen und dann kritisiseren dass man nur gedultet wird...ahh ja, vor allem wo es andere Familien sicherlich nötiger hätten.

Das es dafür sogar ne Lobby gibt...alter Verwalter!

Beitrag melden
Prof.Gutmensch 07.04.2010, 20:41
8. Tja, Realität stört manchmal eben

War ja zu erwarten, dass der in der Tat realitätsnahe Film (ich habe viele Freunde in Neukölln) keinen Anklang bei denjenigen findet, die ihre geliebten Vorurteile relativiert bzw. widerlegt sehen. Umso wichtiger ist es, dass solche Filme auch Menschen in Bottrop oder Esslingen helfen, ein differenzierteres Bild von postmigrantisch geprägten Bezirken wie Neukölln zu bekommen. Immerhin gab es auf der anderen Seite auch schon genug reißerisch und zum größten Teil gestellte Reportagen bei RTL II und Konsorten. Es ist also nur gut fürs mediale Gleichgewicht, wenn ausdrücklich auch mal die positiven Seiten gezeigt werden.

Beitrag melden
UdoL 08.04.2010, 23:18
9. .

Zitat von Prof.Gutmensch
dass der in der Tat realitätsnahe Film (...) keinen Anklang bei denjenigen findet, die ihre geliebten Vorurteile relativiert bzw. widerlegt sehen.
Sind das wirklich Vorurteile und wird mit dem Film irgendwas widerlegt? Nehme an, kein Kritiker ist so weit weg von der Realität, dass er die Existenz integrierter bzw. integrationsfähiger Libanesen & Co. für unmöglich hält. Klar gibt es die. Aber das ändert nichts an der Gegenwart der anderen.

Die Begrenzung auf Bln-Neukölln kann wohl entfallen, was das angeht.
Auch wenn ich den Film nicht gesehen habe, tippe ich mal auf die überaus geistreiche und noch nie dagewesene Erkenntnis als Grundaussage: "Es sind nicht ALLE so".
Hurra, hurra, hurra. Deutschland ist wieder ein bisschen schlauer.

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!