Forum: Kultur
Kinderarmes Deutschland: Lieber Osterhase, bitte bring uns Rauschmittel
DPA

Der Osterhase hoppelt mal wieder durch die Gegend und versteckt Eier. Das ist sehr nett von ihm, aber er sollte lieber Drogen verteilen, damit wir Deutschen endlich das tun, was er selbst so gut kann: rammeln ohne Sinn und Verstand. Und ohne Angst, ungeplant Kinder in die Welt zu setzen.

Seite 1 von 19
cassandros 31.03.2013, 11:34
1. dann ist die Angst weg!

Zitat von sysop
er sollte lieber Drogen verteilen, damit wir Deutschen endlich das tun, was er selbst so gut kann: rammeln ohne Sinn und Verstand. Und ohne Angst, ungeplant Kinder in die Welt zu setzen.
wenn man ohne Angst, ungeplant Kinder in die Welt zu setzen, rammeln will, sollte der Osterhase am besten Verhütungsmittel bringen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jarrefreak 31.03.2013, 11:42
2.

Zitat von sysop
. . . Anders als für Dich ist Kindermachen für uns mit viel Nachdenken verbunden. Über die Arbeit, die wir haben, über die Arbeit, die wir nicht haben, über Kindergartenplätze, über die Zukunft. Über das Morgen . . .
Was soll dieser sinnlos, schräge Artikel? Frau Burmester will aus dem Paarungsverhalten von Kaninchen etwas für uns ableiten? Wie schwachsinnig das ist, erklärt sie selbst im Zitierten.
Kleiner Tipp: Wenn einem gar kein Thema von wenigstens einigermaßen Relevanz einfällt - wie schon in den vergangenen Wochen bei Ihnen, Frau Burmester - einfach mal N I C H T S schreiben . . .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 31.03.2013, 11:43
3.

Zitat von sysop
Aber ich finde es schade, dass sich so viele Leute das Kinderkriegen kaputtdenken. Weil sie sich haben einreden lassen, das Leben müsse planbar sein. Berechenbar. Kontrollierbar. Alles müsse einer Kosten-Nutzenrechnung unterzogen werden, bei der für sie ein Plus rauskommt. Was ist denn das für ein Mist? Arbeiten die bei der Versicherung oder was?
"Kinder kriegen" und "Kinder haben" ist nunmal ein Unterschied. Ist es wirklich so abwegig, dass Leute sich Sorgen machen, wie sie die nächsten 18 Jahre ihres Leben finanziell zurechtkommen werden? Einfach mal Kinder in die Welt setzen und dann auf Gott und Sozialkassen vertrauen ist auch nicht unbedingt eine verantwortungsvolle Einstellung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holz-auge59 31.03.2013, 11:46
4. Wunderschön

erzählt - wenn es nicht so dramatisch wäre. Wir Deutschen werden durch Arbeit dezimiert - im demographischen Sinne. Die Angst vor unkalkulierbaren sozialen Einschnitten hat Kinderkriegen zum geplanten Luxus gemacht. Das hier seitens der Politik etwas beängstigend schief läuft, bedarf keiner Erklärung. Fatal wäre es, wenn ein Plan dahinter steckte. Dennoch - ein frohes Osterfest unseren Kleinen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Antiautor 31.03.2013, 11:47
5. Öhmm, Frau Burmester,

Ihr Vorschlag ist nicht ganz zu Ende gedacht. Wohl gibt es Drogen, die die Freude an der völlig denkbefreiten Performance erheblich steigern, aber die machen süchtig. Die Kindheit mit zwei Koksnasen als Eltern ist vielleicht nicht die beste Voraussetzung für's Lebensglück, eh?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan07 31.03.2013, 11:54
6. optional

Eine typisch deutsche Debatte. Linder sind ja niedlich, aber sie stören an der eigen Selbstverwirklichung, die man früher ganz schlicht 'Egoismus' nannte.
Und wenn kinder: dann bitte nur mit Wohlstandsgarantier für den Rest des Lebens.
Es stimmt schon: solche Leute sollten wirklich keine Kinder haben. Sie verdienen sie sich. Es ist besser, diese lebensuntüchtigen Egoisten sterben mangles Kinder aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DusselDuck 31.03.2013, 11:55
7. Die entscheidende Frage fehlt:

WIESO sollte es gut sein, möglichst viele Kinder zu zeugen? Haben Sie Angst um Ihre Rente und möchte daher das alte Pyramidensystem der Demographie aufrecht erhalten? Wieso bringen Sie nicht einen Grund, wieso man Kinder haben sollte? Oder ist es für Sie als Frau Grund genug, Frau zu sein? Ist das nicht egoistisch und egozentrisch?
Solange wir globale Überbevölkerung haben und Kinder an Hunger sterben, solange ist jedes neue Kind eines zu viel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eigene_meinung 31.03.2013, 11:59
8. Danke !

wunderschön geschrieben und absolut richtig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Scheidungskind 31.03.2013, 12:00
9. ...

Zitat von Atheist_Crusader
"Kinder kriegen" und "Kinder haben" ist nunmal ein Unterschied. Ist es wirklich so abwegig, dass Leute sich Sorgen machen, wie sie die nächsten 18 Jahre ihres Leben finanziell zurechtkommen werden? Einfach mal Kinder in die Welt setzen und dann auf Gott und Sozialkassen vertrauen ist auch nicht unbedingt eine verantwortungsvolle Einstellung.
Gerade mal 3% aller Eltern gelten als mit der Eriehung ihrer Kinder überfordert. Wollen Sie steif und fest behaupten, Sie würden dazugehören?

P.S.: Immer wieder interessant, der starke Zusammenhang zwischen skeptischer Weltsicht und Gottesverachtung. Ist aber mehr eine Frage des Gemüts denn des Glaubens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19