Forum: Kultur
Kinderschänder Kinski: Das Böse bleibt
DPA

Nach den Missbrauchsvorwürfen seiner Tochter Pola wird deutlich: Die Fans Klaus Kinskis haben einen Kriminellen vergöttert. Das Böse, das er als Leinwandstar nur spielte, wird nachträglich beglaubigt durch seine Niedertracht im wahren Leben.

Seite 12 von 36
kabuum 10.01.2013, 22:51
110. Widerlich!

Zitat von sysop
Nach den Missbrauchsvorwürfen seiner Tochter Pola wird deutlich: Die Fans Klaus Kinskis haben einen Kriminellen vergöttert. Das Böse, das er als Leinwandstar nur spielte, wird nachträglich beglaubigt durch seine Niedertracht im wahren Leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loeweneule 10.01.2013, 22:51
111.

Zitat von salomedietrich
wo-bitte war die Mutter. Ich habe kein Verständnis, wenn solche Mütter ihre Kinder nicht schützen, oder sogar schweigend jahrelang alles erdulden. So war es auch bei der Gattin des Josef F. in Amstetten, Österreich, der jahrelang seine Tochter (27 Jahre!) im Keller gefangenhielt, und 7 Kinder mit ihr zeugte. Obwohl .....
Das gibt es leider öfters. Bei den mir bekannten Mißbrauchsfällen haben die Mütter stets weggeschaut und ihren Töchtern nicht geholfen. Die Mädchen wurden zweimal verraten. Vom aktiven Vater und der passiven Mutter. Es bleiben oftmals schäden fürs Leben, speziell in bezug auf Vertrauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
david_2010 10.01.2013, 22:51
112. Dem Kinski nach dem Maul reden

In den Kommentaren zeigt sich, wieviele Menschen einem Egomanen wie Kinski nach dem Maul reden und sich vor ihm bereitwillig in den Dreck werfen - nur wegen der Feigheit dieser Masse können solche Menschen derart wirken. Wenn einer fanatisch brüllt und anderen in Wutausbrüchen mit Gewalt droht, während die Masse nur stumm daneben steht, dann läuft etwas falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verloreneseele83 10.01.2013, 22:53
113. Keine Ahnung!!!

@jenom als ich deinen Kommentar gelesen habe, konnte ich echt nicht nachvollziehen und verstehen, das du Die Tochter als Lügnerin darstellst und verurteilst.
Denn mal ganz Ehrlich, hast Du miterlebt wie Sie aufgewachsen ist, hast Du miterlebt wie er Privat war??? Nein??? Ich auch nicht und desshalb erlaube ich mir kein Urteil über diese Sachlage!!!
Ich kann allerdings sehr sehr sehr gut nachvoll ziehen, warum das Schweigen erst nach dem Tod gebrochen wurde...
Wie gesagt ich kenne die Tochter nicht und auch nicht den Kinski!!!
Aber ich weiß leider sehr genau wie es ist und sich anfühlt, wenn man sich nicht wehren kann und auch mit niemandem reden kann!!!
Ich finde es einfach nur sehr traurig, das Du es hier so darstellst, als wenn das alles nur eine Lüge ist...
Solche Kommentare sind es leider, die UNS Betroffenen zeigt, das wir mit dieser Grausamkeit leben müssen, weil die meisten UNS nicht glauben werden. Denn das würde ja einfach das Tolle Bild von dem Menschen was er nach au§en gezeigt hat zerstört werden und das kann ja nicht möglich sein!!!
Mal ganz Ehrlich wacht doch endlich mal auf und schaut genauer hin und Ihr werdet gewisse Unklarheiten erkennen können, die nicht ins heile Welt Bild passen. Ich möchte hier niemanden Angreifen, ich möchte nur das Ihr alle mal Nachdenkt, bevor Ihr Urteilt, damit die Opfer nicht das Gefühl haben selber Schuld zu sein!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine Trueheart 10.01.2013, 22:53
114.

Zitat von nic
Ich fand den Mann als Durchgeknallten in den Edgar Wallace Filmen ganz witzig. Irgendwann wurde er aber überheblich als Schauspieler. Mehr Geheimnis hat Kinski nie gehabt. Er hat irgendwann, auch im realen Leben, die Rolle gespielt in der ihn die Medien sehen wollten.
Witzig, genau so fand ich ihn in den meisten Rollen auch, und er spielte meistens mit der gleichen Masche, hat aber Spaß gemacht, die Filme damals anzuschauen. Heute sind die einfach zu albern.
Die Wahl der Rollen hatte sicher auch etwas mit seinem Aussehen zu tun. Er war ein spezieller Typ, wäre als romantischer Held nicht so gut angekommen, nehme ich an. ;-)

Meine Tochter hat mir vor etwa einem Jahr empfohlen, mir die Kinski Videos auf google anzuschauen - Stichwort Kinski Ausraster. Ja, er war total durchgeknallt und hat das Verrücktsein vermutlich auch noch bewusst kultiviert, als Enfant terrible des deutschen Films. Und davon gab es weiß Gott nicht viele.

Kann schon sein, dass die Tochter von ihm tatsächlich missbraucht wurde, wissen kann es niemand außer sie selber. Etwas unsympathisch finde ich es allerdings, dass sie diese Enthüllung ausgerechnet quasi als Buchpromotion macht. Aber das ist nun mal ihre Sache, und SPON-Foristen, mich inbegriffen, können zu der Sachlage eigentlich gar nichts sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixus_minimax 10.01.2013, 22:55
115. Moment

Zitat von capucine13
dass die, die hier den armen Klaus Kinski so aufgeregt verteidigen, weil er sich ja nicht mehr wehren kann, kein Problem damit haben, seiner Tochter zu unterstellen, sie würde diese Vorwürfe erheben, weil sie eine ältliche abgehalfterte Schauspielerin ist, die Geld braucht. Sie hätte sich sich also diese schreckliche Geschichte, über all die Jahre von ihrem Vater terrorisiert und sexuell benutzt worden zu sein, aus den Fingern gesogen, der Kohle wegen?
Nun ja beide Geschichten haben Ihren Reiz:
- abgehalfterte Schauspielerin will mit Skandal Buch verkaufen
oder
- Psychopathischer Egomane vergeht sich jahrelang an Tochter.
In der Zeit Medialer Müllberge und der "Ich gehe für clicks und Quote über Leichen" Medienlandschaft muss man eigentlich davon ausgehen das alles gelogen ist. Insofern ist das fordern von "Beweisen" vor dem medialen Lynchmob nur logisch.

Zitat von capucine13
Das glaube ich nun nicht.
Hier wird die Sache besonders spannend, nur weil Sie es glauben und es Ihnen plausibel erscheint, bedeutet es nicht das es so auch stimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danido 10.01.2013, 22:56
116. Noch so ein Spaßvogel

Zitat von bloßmolwassage
Sie widersprechen sich in nur vier Zeilen
Das Originalzitat von Kinski lautet: "Ich spiele das nicht, ich bin es!".
Wenn Sie darin einen Widerspruch sehen beschweren Sie sich gefälligst nicht bei mir.
Für mich war er Schauspieler und Psychopath und das ist kein zwangsläufiger Widerspruch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Micha123 10.01.2013, 22:57
117.

Zitat von sysop
Nach den Missbrauchsvorwürfen seiner Tochter Pola wird deutlich: Die Fans Klaus Kinskis haben einen Kriminellen vergöttert. Das Böse, das er als Leinwandstar nur spielte, wird nachträglich beglaubigt durch seine Niedertracht im wahren Leben.
Was die Tochter da berichtet ist sehr, sehr traurig. Ich habe diesen Mann stets heldenhaft verehrt. Ein Jammer, einer der wirklich großen Deutschen der Neuzeit ein widerwärtiger Child-molester.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sumerer 10.01.2013, 22:58
118.

Zitat von laughingvampire
... Ernsthaft, ich könnte mich so aufregen über dieses reaktionäre Getue. Ich erspare es mir allerdings und schaue jetzt irgendeinen Film mit Kinski, weil er aus jedem Scheißfilm etwas Sehenswertes macht. Auf das Buch von Pola bin ich sehr gespannt.
Das Genie Kinskis ist vielleicht, dass er in der Lage war seinen verstörenden Charakter an alle Rollen zu adaptieren, die er spielte und auch in der Öffentlichkeit wahrnahm. Ohne der Öffentlichkeit gleich jedes Geheimnis offenbaren zu müssen, das ihn umtrieb.
So sorgt das heute noch für Diskussionsstoff, weil erst nach und nach transparenter wird, wen er tatsächlich spielte.
Das Buch von Pola interessiert mich ebenfalls.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kabuum 10.01.2013, 22:58
119. Widerlich!

Zitat von sysop
Nach den Missbrauchsvorwürfen seiner Tochter Pola wird deutlich: Die Fans Klaus Kinskis haben einen Kriminellen vergöttert. Das Böse, das er als Leinwandstar nur spielte, wird nachträglich beglaubigt durch seine Niedertracht im wahren Leben.
Leider ist nichts bewiesen,es ist komisch dass seine Tochter nur jetzt wenn sie ein Buch schreibt es der Öffentlichkeit sagt.Ich nehme an dass sie es absichtlich um Propaganda für ihr Buch macht.Marketing ist wichtiger als das Ansehen ihres Vater.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 36