Forum: Kultur
Kino-Blockbuster: China bekommt eigenen "Iron Man 3"-Zuschnitt
AP

Mehr Peking und ein exklusiver Auftritt einer lokalen Filmgröße: Mit einer für chinesisches Publikum zugeschnittenen Version des Actionfilms "Iron Man 3" bedient Hollywood in bisher unerhörter Form den boomenden, aber streng zensierten Kinomarkt Chinas. Ein Beispiel, das Schule machen könnte.

Seite 1 von 3
gbk666 31.03.2013, 14:48
1.

Naja..ist ja auch nur rein kommerzielles Popkorn-Kino dieser Film.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank_w._abagnale 31.03.2013, 14:57
2. German variant version...?

Vielleicht gibt es ja auch eine deutsche Version, in welcher statt Chinas Star Fan Bingbing unsere Jenny Elvers auftritt (etwa beim Bierkaufen an der Tanke).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kloppononstoppo 31.03.2013, 15:02
3. Nur in China?

Dialoge und Szenen verfälschenß Hat das demokratische und befreite Deutschland der 50er und 60er doch auch gemacht. Eine ganze Menge Hollywood-Filme wurden in dieser Zeit ihrer Nazis "beraubt" und wahlweise durch Schmuggler, Kommunisten etc. ersetzt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mtop 31.03.2013, 15:08
4. Keiner möchte über seinen Tellerrand schauen.

Das läuft in den USA genauso. Die erfolgreichen europäische Filme werden für Hollywood neu verfilmt. Aktuelles Beispiel: Keinohrhase. Die großen Nationen möchten sich gerne als Mittelpunkt der Welt fühlen. Wer eine Komödie über eine europäische Kleinfamilie schaut ist doch schon fast ein Hippie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marvinmay96 31.03.2013, 15:14
5. Ethik vs. Proftgier

Die westliche Welt hat schon oft gezeigt, dass sie die das chinesische Verhalten gegenüber Meinungsfreiheit nicht gut findet. Wie kann man dann einen Film daran anpassen? Meiner Meinung nach sollte man den Film genau so lassen um damit ein Signal zu senden. Aber mir ist selbst klar das es hier nur um Profit geht. Ein hoch auf die freie Marktwirtschaft in Amerika: wo Geld wichter ist als Ethik

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaunsfeld 31.03.2013, 15:18
6.

Zitat von frank_w._abagnale
Vielleicht gibt es ja auch eine deutsche Version, in welcher statt Chinas Star Fan Bingbing unsere Jenny Elvers auftritt (etwa beim Bierkaufen an der Tanke).
Lachen Sie nicht. In Deutschland gibt's das genauso wie in China, nur halt nicht auf dem Film-, sondern auf dem Videospielemarkt.

Ich kann mich an Spiele aus den 90er und 2000er Jahren erinnern, in denen ausländische, meist amerikanische Spiele, für die deutsche Version nicht nur grafisch (Hakenkreuze und so), sondern auch inhaltlich komplett umgeschrieben wurden. Statt gegen das Deutsche Reich im 2. Weltkrieg wurde da dann gegen eine obskure Sekte in einem undefinierten Zeitrahmen gekämpft oder gegen eine Alien-Roboterarmee. Statt auf Soldaten in irgednwelchen Zukunftsszenarien wurde da dann gegen Cyborgs gekämpft, obwohl es rein optisch keinen Unterschied macht, ob man auf 3-Pixel-Soldaten oder 3-Pixel-Cyborgs schoss. Auf den deutschen Markt, der weltweit einer der größten ist, konnten die Publischer damals schon nicht verzichten und damit sie ihre Spiele überhaupt dort veröffentlichen konnten, waren sie halt dazu gezwungen, das so zu machen. Mittlerweile verzichten die Publisher aber darauf, ihre Spiele umzuschreiben, da man im in dieser Hinsicht wesentlich liberaleren Österreich auch problemlos ungeschnittene deutsch-sprachige Versionen veröffentlichen kann. Und die werden dann einfach nach Deutschland importiert, womit die deutschen Zensurmaßnahmen damit dann ganz legal umgangen werden können.

Aber wie gesagt: Das Ausmaß der Zensur auf dem Videospielemarkt in Deutschland ist sowohl qualitativ als auch quantitativ absolut mit der Filmzensur in China zu vergleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
borzensen 31.03.2013, 15:34
7.

" In dem 2012 gestarteten Remake des arg reaktionären Achtziger-Jahre-Klassikers "Die rote Flut" muss sich eine Handvoll Amerikaner auf eigener Scholle gegen die Invasion der chinesischen Armee behaupten. Für Chinas Publikum wurden die Aggressoren allerdings in nordkoreanische Truppen umgewidmet."

Wow, haben es die Chinesischen Zensoren tatsächlich geschafft dass es im Rest der Welt auch Koreaner waren.
Großartig recherchiert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaunsfeld 31.03.2013, 15:35
8.

Zitat von larry
China, Du glückliches Land ! Praktisch komplett mit dem Hollywood Stuss verschont ! Vielleicht deshalb sind die Chinesen so gut in der Schule bzw. in den Unis
Ich hab viele chinesische Austauschstudenten während meines Studiums kennengelernt und glauben Sie mir. Kaum einer von denen war besser als hiesige Studenten, eher im Gegenteil.

Abgesehen davon sind Sie ja nicht dazu gezwungen, sich die Filme, die Ihnen nicht gefallen, im Kino oder im Fernsehen anzuschauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DJ Doena 31.03.2013, 15:55
9.

Bei Demolition Man kam es auf den Teil der Welt an, in dem der Film gezeigt wurde, um zu entscheiden, on Taco Bell oder Pizza Hut die Franchise-Kriege gewonnen hat:

Wenn man auf die Lippen achtet, sieht man, dass sie sich nicht mal die Mühe gemacht haben, die Szene tatsächlich zweimal zu drehen. Sie haben sie einfach nur übersynchronisiert und die Schilder digital ersetzt:

demolition man (1993) taco bell/pizza hut swap - YouTube

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3