Forum: Kultur
Kino-Blockbuster: China bekommt eigenen "Iron Man 3"-Zuschnitt
AP

Mehr Peking und ein exklusiver Auftritt einer lokalen Filmgröße: Mit einer für chinesisches Publikum zugeschnittenen Version des Actionfilms "Iron Man 3" bedient Hollywood in bisher unerhörter Form den boomenden, aber streng zensierten Kinomarkt Chinas. Ein Beispiel, das Schule machen könnte.

Seite 3 von 3
GSYBE 01.04.2013, 08:14
20.

Zitat von Zaunsfeld
Aber wie gesagt: Das Ausmaß der Zensur auf dem Videospielemarkt in Deutschland ist sowohl qualitativ als auch quantitativ absolut mit der Filmzensur in China zu vergleichen.
Nicht nur auf dem Videospielemarkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antilobby 01.04.2013, 08:54
21.

Zitat von Zaunsfeld
Ich hab viele chinesische Austauschstudenten während meines Studiums kennengelernt und glauben Sie mir. Kaum einer von denen war besser als hiesige Studenten, eher im Gegenteil.
Die Chinesen sind gut trainiert volle Punktzahl in Klausuren zu erreichen, für praktische Anwendungen sind sie eher schlecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antilobby 01.04.2013, 09:02
22.

Zitat von Peter Werner
Die Liste der in speziell für den Deutschen Markt hergestellten Zensurfassungen ist schier endlos, monatlich kommen neue hinzu. Zwischen Deutschland und China ist diesbezüglich nur ein quantitativer, kein prinzipieller Unterschied.
Deutschland hat das Kommunismus erfunden, China hat es perfektioniert. Wir sind doch in bester Gesellschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hugh 01.04.2013, 09:36
23. "Aufrührerisch"............

Zitat von
Teilweise werden auch Filmdialoge angepasst oder verändert, um Bedenkliches oder Aufrührerisches vom chinesischen Publikum fernzuhalten.
Ich halte den Artikel für ein wenig heuchlerisch.
Denn der Autor distanziert sich nicht von der chinesischen Sichtweise.
Man sollte meinen er hätte
-Bedenkliches- und -Aufrührerisches-
in Anführungszeichen gesetzt.
Hat er aber nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hugh 01.04.2013, 11:20
24. Es irrt der Schreiber.......

Zitat von antilobby
Deutschland hat das Kommunismus erfunden, China hat es perfektioniert. Wir sind doch in bester Gesellschaft.
LOL. You made my day

Es irrt der Schreiber hier wie dort.
Deutschland hat den Kommunismus nicht erfunden und China ist nicht kommunistisch.
Wie man korrupten Staatskapitalismus plus Oligarchien plus Arbeitnehmer ohne Rechte mit Kommunismus verwechseln kann, erschließt sich mir nicht so richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grafkoks2002 01.04.2013, 12:09
25. Na und?

Zitat von mtop
Das läuft in den USA genauso. Die erfolgreichen europäische Filme werden für Hollywood neu verfilmt. Aktuelles Beispiel: Keinohrhase. Die großen Nationen möchten sich gerne als Mittelpunkt der Welt fühlen. Wer eine Komödie über eine europäische Kleinfamilie schaut ist doch schon fast ein Hippie.
In den 1930ern, bevor ein kleiner Österreicher deutscher Kanzler wurde, gab es in Babelsberg ein Künstlerdorf, in dem vor allem englische und französische Muttersprachler lebten, die im Auftrag der UFA deutsche Filme internationalisierten. So gibt es etwa von "Die drei von der Tankstelle" drei Fassungen, in denen zwar jeweils Lilian Harvey die weibliche Hauptrolle spielte, ansonsten aber alle anderen Rollen jeweils von jeweils muttersprachlichen Darstellern verkörpert wurden. Es wurden mehrere Dutzend Filme in verschiedenen Fassungen in Babelsberg gedreht. Darunter selbst Klassiker wie "M"m oder "FP 1 antwortet nicht". Andersherum betrieb die Paramount ein (wenn auch erfolgloses) Studio in Paris, um dort Filme zu remaken, während Hitchcock in Großbritannien mit "Mary" sogar einen Film auf Deutsch drehte (seine teutonisierte Fassung von "Mord - Sir John greift ein").

Es gibt verschiedene Godzilla-Filme, für die Szenen mit amerikanischen Schauspielern nachgedreht wurden, um sie für den internationalen Markt verkaufbar zu machen. Für mehrere Edgar-Wallace-Filme entstanden Szenen doppelt, mal mit deutschen, mal mit britischen Darstellern. Tritt in der ZDF-Kommissar-Beck-Reihe (in den ersten Folgen) Ottfried Fischer als Gerichtsmediziner auf, wird diese Rolle in der schwedischen Originalfassung von einem schwedischen Schauspieler verkörpert.
Nun ist China ein Millionenmarkt und somit wird für China eine Fassung vorgelegt, die möglichst viele Chinesen auf den Film geil machen sollen. Sorry, aber das Prinzip ist so alt wie der Tonfilm. Natürlich bekommt China ein Geschmäckle, aber aufregebend neu ist diese Geschichte wirklich neu. Ungewöhnlich höchstens, weil Hollywood es seit Ende des Zweiten Weltkrieges nicht nötig hatte, einem Markt in den Hintern zu kriechen. Aus der Perspektive wird eine Geschichte drauß, der Aspekt sollte etwas genauer unter die Lupe genommen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spotmakesmyday 01.04.2013, 17:49
26. wenn schon, denn schon

Generell finde ich die Idee, einen Film in mehreren Versionen (zumindest teilweise) zu drehen und dabei verschiedene Kulturen/Lebenswelten dabei einzubeziehen, eine prima Idee. Es gibt auch bestimmt genug nichtchinesische Iron Man Fans, die allein schon aus Neugier auch unbedingt die chinesische Version sehen wollen (wenn's Untertitelung gibt, sicher noch mehr).

Aber richtig cool wäre es gewesen, eine chinesische Version für die chinesischen Fans zu drehen, nicht für die Regierung; soll heißen: chinesische Version, aber inhaltlich unzensiert!
Es ist eine Sache, einen amerikanischen Film in China zu zensieren. Das ist ungefähr so aufregend wie der berühmte Reissack.
Aber wenn in China die chinesische Version eines amerikanischen Films zensiert würde - da dürfte die Reaktion des Publikums nicht ganz so gnädig ausfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven17 02.04.2013, 09:46
27. optional

Gab es doch bei dem ersten Stirb langsam Film auch. Da wurden die deutschen Gegner umgeschrieben. War vor allem witzig, da das im dritten Film nicht gemacht wurde. In dem sind die Gegner dann wieder Deutsche^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3