Forum: Kultur
Kinoadaption "Life of Pi": Mehr Wind, mehr Wellen, mehr Bilder
20th Century Fox

Wie lang können ein Mensch und ein Tiger im selben Boot überleben? Aus dem phantastischen Stoff des Bestsellers "Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger" hat Ang Lee einen mitreißenden Film gemacht, der so eindrucksvoll Gebrauch von der 3-D-Technik macht, wie es selbst "Avatar" nicht gelungen ist.

Seite 1 von 4
freeusa 26.12.2012, 17:29
1. Wunderbares Kino, wunderbarer Film

Wer sich von dem Film fangen lassen will, muss sich in diese Bilder fallen lassen. Kino ist zum Erzählen etwas besonderes und dieser Film macht das Kino aus

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ARIAGNI 26.12.2012, 18:14
2. optional

Heute Abend werde ich den Film ansehen. Das Photo des Jungen mit dem Tiger erinnerte mich an meinen Kindheitslektüren. Morgen werde ich Ihnen sagen, wie ich ihn fand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
digitus_medius 26.12.2012, 18:46
3. dwr Film

ist definitiv die Literaturverfilmung des Jahres. Freue mich schon darauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kinder-kuchen 26.12.2012, 19:48
4. Echte Natur???

Ich wundere mich nur warum heutzutage immer nur die Technik gelobt wird und nur noch Illussionen geschaffen werden. Haben wir nicht genug echte atemberaubende Natur hier in der Welt????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Suzaku 26.12.2012, 19:49
5. Setting

Spielt der Film also hauptsächlich auf dem Floß? In dem Fall kann es ja auch kaum wörtliche Rede geben, oder irre ich mich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yast2000 26.12.2012, 20:11
6. Was man auch mal erwähnen draf...

Das sind sehr professionelle und schöne Rezensionen von Hannah Pilarczyk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saibot 26.12.2012, 22:39
7. Einer der besten Filme des Jahres

Hatte das große Glück, den Film Anfang Dezember bei einer Preview sehen zu dürfen, und bin immer noch gefesselt! Unglaublich gute Verfilmung eines als "unverfilmbar" geltenden Romans, der sich trotz beeindruckender Technik und Optik eng an die Vorlage hält.
Alles ist stimmig und passt.
Für mich die Überraschung des Jahres, sollte man sich nicht entgehen lassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ivo2012 27.12.2012, 01:46
8. Naja...

...ich habe den Trailer jetzt schon mehrere Male gesehen und ich fand die technische Umsetzung nicht gerade berauschend - vor allem an der äußerst künstlichen Darstellung von Tiger und Wal scheiterte bei mir jeglicher mögliche Optimismus. Der Eisbär in "Der Goldene Kompass" (fällt mir grad ein, weil heute erst im TV gesehen) ist ein paar Jahre (und digitale Evolutionsstufen) älter und sieht im Vergleich zu seinen jüngeren Kollegen aus wie aus einer Naturdoku! Diese Aufnahmen dann noch mit der Animation der Tierwelt und der unfassbar lebensnahen organischen Physiologie in "Avatar" zu vergleichen, verbietet sich da schon fast. In Camerons Werk bekommt man ein Gefühl für Gase, Flüssigkeiten, tierisches und pflanzliches Leben, Schwerelosigkeit, wie es vorher nicht möglich war und seitdem keiner mehr zu animieren wusste!!! Allein das Atmen der Tiere könnte man sich stundenlang anschauen... Dabei bin ich ein großer Fan von Ang Lee (egal ob "Eat Drink Man Woman", "Tiger and Dragon", "Hulk" oder "Brokeback Mountain"!) - anders als viele seiner US-Kollegen kann er überlebensgroßes Drama schmerzhaft und dabei ohne Pathos und Kitsch erzählen. Wenn ich aber die digitalen Effekte eines Films (schon im Trailer) niemals für echt halten könnte, sie aber gerade in diesem Film besonders echt aussehen sollen, dann habe ich mir als Regisseur schon von Beginn an ins Bein geschossen. Bei Narnia würde ich nichts anderes erwarten. Oder wenn es ein komplett animierter (Hauptdarsteller eingeschlossen) Film wäre. Aber so? Ständig diesen irgendwie unnatürlich geformten Tigerkopf zu sehen würde mich daran hindern mich fallen zu lassen - da schaue ich mir für das Geld und in der Zeit lieber noch mal den "Hobbit", "Dredd" oder "7 Psychos (and one Shih Tzu)" an... P.S. Der Hulk war übrigens nicht in Manhattan unterwegs, sondern in der Wüste Nevadas/Kaliforniens bzw. im Finale dann in San Francisco. Und der fliegende Kampfstil aus "Tiger and Dragon" kommt nur Genre-fernen "Westlern" wirklich exotisch oder gar als Alleinstellungsmerkmal Ang Lees vor. Dabei ist er ein traditionelles Stilmittel chinesischer (Kampf-)Filmkunst (siehe auch Zhang Yimous "Hero"!)... -.-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oschia 27.12.2012, 02:33
9. tolle bilder

ich habe den Film gerade im Kino gesehen, die Bilder waren echt super auch die Geschichte war ganz gut umgesetzt ich würde zwar nicht sagen dass es der beste Film des Jahres war aber gut war er auf jeden Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4