Forum: Kultur
"Kir Royal"-Regisseur: Helmut Dietl macht Krebserkrankung öffentlich
DPA

Er gilt als einer der wichtigsten deutschen Regisseure, zuletzt brachte Helmut Dietl die "Kir Royal"-Fortsetzung "Zettl" auf die Leinwand. Jetzt hat er in einem "Zeit"-Interview öffentlich gemacht, dass er an Lungenkrebs leidet: Die Heilungschancen lägen höchstens bei zehn Prozent.

Seite 2 von 2
mannomanndu 27.11.2013, 17:47
10. Sehr traurig, aber wenigstens...

... hat der Spiegel was Intelligentes aus dieser Meldung gemacht. Dem "Focus" dagegen fiel die unfassbare Satzkombination ein: "Star-Regisseur Dietl ist an Lungenkrebs erkrankt. Die Filmbranche hält den Atem an."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beob_achter 27.11.2013, 18:10
11. Also ich bin jetzt 70

und habe mit 29 Jahren über Nacht aufgehört zu rauchen.
Herr Dietl hat der Welt viel gebracht - ich bin ein "Nobody"...
Aber ich bin stolz darauf, nie wieder rückfällig geworden zu sein und kann nur jedem Raucher empfehlen, SOFORT aufzuhören.

--> ein besseres Geschenk kann man sich und seinen Lieben nicht machen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Restharn 27.11.2013, 18:30
12. Die Sucht, die eine Zigarette war

Es sind nicht die 1 Million gerauchten Zigaretten, die die SUCHT ausmachen, sondern nur der Zwangdrang zum Griff nach der nächsten Zigarette. Dietls Beispiel zeigt auf das Erschreckendste, wie eine SUCHT selbst einen intelligenten, mündigen Menschen wider besseren Wissens bis hin zur Selbstzerstörung korrumpieren kann. Vielleicht kann aus dem prominenten Krebs-Outing noch etwas Kreatives entstehen: Wie wär's mit einem effektvollen Aufklärungsfilm über die Gefahren des Rauchens? Gibt's zwar bereits im Dutzend, doch unsere gleichgeschalteten Öffentlich Rechtlichen machen um die Thematik IMMER NOCH einen großen Bogen. Vielleicht kann man der Bevölkerung den Warnschuss nun endlich mal nachhaltig zu Gehör bringen, wenn der Name HELMUT DIETL druntersteht und nicht ständig HELMUT SCHMIDT als öffentlichkeitswirksame "Überlebens-Raucher-Ikone" zelebriert wird, wobei geflissentlich meist unter den Teppich gekehrt wird, dass letzterer aufgrund seiner Sucht bereits mehrere Bypässe gelegt bekommen hat und infolge seines Nikotinmissbrauchs auch diverse Gefäßerkrankungen in sich vereinen kann, die bereits im Jahre 1981 einen Herzschrittmacher erforderlich machten. Herrn Dietl selbst wünsche ich alles medizinisch machbar schmerzfrei Gute. Carpe Diem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jetztaber! 27.11.2013, 18:38
13. Es geht nicht immer ums Geld!

Zitat von Klaus100
Er könnte ein Buch schreiben oder die beliebten Talkshows besuchen. Warum man die Öffentlichkeit suchen solte, bleibt mir immer ein Rätsel. Ach ja, es lässt sich ja noch ein wenig Verdienen.
Nein, es könnte in der Tat dazu beitragen, dass Raucher aufhören und Noch-Nicht-Raucher gar nicht erst damit anfangen! Es wird einem ja heutzutage schon leicht genug gemacht damit, weil man in Kneipen und Restaurants, öffentlichen Geäuden etc. eh nicht mehr rauchen darf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bazingabazinga 27.11.2013, 18:41
14. Jeder kann an Krebs erkranken

Zwar ist die Wahrscheinlichkeit an Lungenkrebs zu erkranken als Raucher höher - aber jeder kann es bekommen. Und wenn nicht diese Art, dann eine andere Krebsart.

Selbst wenn eine vollständige Heilung nicht möglich ist - auch mit Krebs kann man alt werden. Ich wünsche Herrn Dietl alles Gute und noch einige Jahre lebenswertes Leben.

Wenn er sich nun ausruhen möchte, soll er es tun. Wenn er ein Buch schreiben möchte soll er das tun. Es ist sein Leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jos777 27.11.2013, 19:06
15. Lungentumor - November 2013

Zitat von mannomanndu
... hat der Spiegel was Intelligentes aus dieser Meldung gemacht. Dem "Focus" dagegen fiel die unfassbare Satzkombination ein: "Star-Regisseur Dietl ist an Lungenkrebs erkrankt. Die Filmbranche hält den Atem an."

Behauptung: Wenn man das Rauchen verbietet und auch keine Bergwerksarbeit mehr zulässt, gibt es keine Lungentumore mehr.

Antwort: Bereits heute sterben viele Menschen an Lungentumor, welche nicht geraucht haben oder in einem Bergwerk gearbeitet haben.

Disclaimer: Rauchen ist unappetitlich, unsauber und sollte bestenfalls in seltenen Fällten von Genußrauchen (z.B. Fasching) geduldet werden. Ich bin also kein Befürworter von Rauchen.

---

Bleibt die Frage, was die Ursache ist, daß in der Lunge Zellen anfangen zu wuchern ?

Die zweite Frage: Warum überleben Menschen diese Zellwucherung ?

Antwort zu Frage 1:
Nach derzeitigen Kenntnisstand der Uni-Wissenschaft sollen dafür Genfehler oder materielle Ursachen (z.B. Nikotin) die Ursache sein.

Bleibt die Frage: Können auch psychosomatische Ursachen Zellwucherungen auslösen wie auch wieder beenden ?

Antwort zu Frage 2:
Die Uni-Wissenschaft sagt, daß Operationen, chemische Gifte (Chemo-Therapie) und Bestrahlungen die Zellwucherung beseitigen können. Das stimmt in der Tat. Allerdings sind die Nebenwirkungen vermutlich bei 90% der Patienten sehr negativ.

Bleibt die Frage: Wieso überleben auch Menschen den Lungentumor über die vermeintlichen 5 Jahre hinaus, ohne daß eine Operation, eine Bestrahlung oder Chemo-Therapie stattgefunden hat ?

Es gibt hierzu einige Beispiele, die aber besser hier nicht erwähnt werden sollten.

Schließlich steht die Lehrmeinung:
Lungentumor wird hauptsächlich durch das Rauchen verursacht und die Überlebensquote ist geringer als 10 Prozent.

---
Manchmal ist weniger besser. Die, die es verstehen sollen, werden es verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2