Forum: Kultur
Kleiner Rhetoriktipp: So überleben Sie im Land der Neidhammel

Du bist ja nur neidisch! Hier erfahren Sie, wie man souverän dieses Totschlagargument erkennt, es entsorgt - und am Ende als strahlender Sieger dasteht.

Seite 1 von 11
Leser161 25.04.2015, 18:02
1. Ahjo

Danke an die Autorin, dass Sie einmal klar das Neidargument als Totschlagargument identifiziert.

Ansonsten denke ich, dass die vorgeschlagenen Entgegnungen nicht optimal sind, folgende Gründe:
a) Wenn jemand Totschlagargumente gut findet, ist er für gute Argumente wohl nicht zu haben. Es bringt also nicht ausgefeilt zu antworten. Das ist nur Arbeit und man ärgert sich.
b) Wenn jemand also keine gute Diskussion wünscht, sollte man ihn ignorieren. Das ist zwar ärgerlich, aber man kann andere Leute halt nicht mit Worten zwingen. Wenn man Spass dran hat, kann man ja noch unter dem Niveau des Anderen zurückschlagen und schauen wie der durch die Decke geht.

Beitrag melden
palart 25.04.2015, 18:28
2. Ratlos

Weil mir Neid und Gier fremd sind, bin ich nun pleite in dieser Hamster-Gesellschaft. Was tun? Psychotherapie? Wo kann man Gier und Neid erlernen und sind sie unabdingbar, um hier zu überleben? Was mach ich falsch? In der Tierwelt ja auch: der Löwe frisst gierig, er neidet die Beute Anderer und geht auf sie los und so...Komische Welt, wo ich da hinein geboren wurde auf diesem kleinen Planeten, der mit 40000 Sachen pro Sekunde oder so durch dieses komische Weltall rast. Mehr fällt mir heute zum Thema nicht ein.

Beitrag melden
weltbetrachter 25.04.2015, 18:29
3. Mitleid und Neid

Mitleid muß man sich erarbeiten - Neid bekommt man geschenkt !

Beitrag melden
QuoVadis sociedad 25.04.2015, 18:32
4. neid ist doch bloß eine unkontrollierte Form der Anerkennung

von Menschen die gerne waren wie sie
ich finde da sollte man sich keine Gedanken druber machen sondern einfach dankend annehmen dass jmd ihre Leistung wahrnimmt (auch wenn er /sue sie nicht würdigen kann
einfach Danke :)

Beitrag melden
weltbetrachter 25.04.2015, 18:35
5. verdrehte Welt

Zitat von weltbetrachter
Mitleid muß man sich erarbeiten - Neid bekommt man geschenkt !
Jetzt hat es wohl jeder mitbekommen: IRONIE ! Es ist natürlich anders herum:
----
Mitleid bekommt man geschenkt - Neid muß man sich erarbeiten !!!
----
Man kann es ja mal versuchen.

Beitrag melden
syracusa 25.04.2015, 19:06
6.

Zitat von weltbetrachter
Jetzt hat es wohl jeder mitbekommen: IRONIE ! Es ist natürlich anders herum: ---- Mitleid bekommt man geschenkt - Neid muß man sich erarbeiten !!! ---- Man kann es ja mal versuchen.
Auf eine Pointe, die man erklären muss, ist ganz sicher niemand neidisch. Und ehrlich: Mitleid ist da bei mir auch nicht das vorherrschende Gefühl, sondern Fremdschämen.

Beitrag melden
jujo 25.04.2015, 19:59
7. ...

Ich habe mir den Wahlspruch meines Großvaters zu eigen gemacht.
Der sagte: "Er kenne nur zwei Sorten von Menschen zufriedene und unzufriedene, er gehöre zu den zufriedenen!"
Das sagte er mit 93 Jahren 1973 nach der Teilnahme an zwei Weltkriegen, Verlust der Heimat, des Vermögens, und 5 Jahre russischer Kriegsgefangenschaft.
Neid ist mir auch eher fremd, wir leben gut in dem Bewusstsein, es besser zu haben als ein Großteil der Menschheit.

Beitrag melden
Celestine 25.04.2015, 20:08
8.

Heute bei Frau Berg eine Art Fortsetzung des Themas der vorigen Woche, diesmal aus einem anderen Aspekt. Tja, wie Frau Berg das hier amüsant beschreibt, so geht es bei der Neidkeule um einen Versuch, eine Diskussion damit abzuwürgen, mit dem erwünschten Nebeneffekt, sich dem Gegenüber vermeintlich überlegen zu fühlen.

Das kennt man ja im SPON Forum zu genüge. Es ist jedenfalls ein Fehler, in die Defensive zu gehen und etwas zu rechtfertigen, denn das stärkt nur das Gefühl des Rechtbehaltens der Gegenseite, damit hat Frau Berg schon mal recht. ;-)

Tja, nach der Moral-, Nazi-, Neid- und Gutmenschenkeule erscheint nun des öfteren die unschlagbare Troll-Keule bzgl. der herbeifantasierten Lohnschreiberlinge, die man überall wittern will, wo der eigenen Meinung widersprochen wird, nach dem Motto: Wer meiner Meinung widerspricht, ist ein Troll oder ein Geheimagent.

Warum man diese „Keulen“ schwingt Ist doch allzu transparent und leicht zu durchschauen: um in Ermangelung von besseren Argumenten die Sachebene der Diskussion ohne Gesichtsverlust verlassen zu können.

Beitrag melden
widower+2 25.04.2015, 20:08
9. Die Neidkeule

Die Neidkeule hat sich inzwischen wirklich zur größten Plage in Diskussionen entwickelt. Online und im echten Leben gleichermaßen.

Wenn SUV-Verteidigern und Apple-Jüngern die Argumente ausgehen, kommt die Neidkeule mit unerbittlicher Zuverlässigkeit und demonstriert dann tatsächlich das, was man gar nicht unterstellen wollte: Nämlich die Kompensation anderweitiger Defizite durch demonstrativ gezeigte Statussymbole ohne sonstigen Mehrwert.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!