Forum: Kultur
Klimaschutz als Trend: Niemand braucht Glamour-Ökos
Uwe Anspach/ DPA

Jahrelang waren wir Umweltschützer die uncoolen Spielverderber. Das ändert sich gerade, Klimaschutz ist das neue große Ding. Aber wer es ernst damit meint, muss mehr tun, als saisonales Gemüse essen.

Seite 1 von 17
froh und heiter 01.06.2019, 16:25
1. Real existierender Konsumismus

Wenn wir nur noch kaufen, was wir wirklich brauchen, dann ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sinnmacher 01.06.2019, 16:25
2. Das ich das noch erleben darf...

Ich zitiere: "ich finde, wer unter Einheimischen wohnt, sollte ihre Recycling-Sitten annehmen." Unglaublich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alebrijes 01.06.2019, 16:34
3.

Liebe Frau Ataman,
jetzt habe ich mir die Zeit genommen, Ihren Artikel zu lesen - die Einleitung versprach neue Erkenntnisse oder zumindest Anregungen zu liefern. Weit gefehlt, oder wollen Sie nur Ihr Buch bewerben. Der Versuch ist ja nicht strafbar, aber trotzdem ziemlich öde... gäääähn

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nordstadtbewohner 01.06.2019, 16:36
4. Mal etwas anderes - Keine (reine) Migrantengeschichte

Der Schutz der Umwelt und vor allem des Klimas geht alle an, also Deutsche, Deutsche mit Migrationshintergrund und Nichtdeutsche. Denn der Klimawandel betrifft alle Menschen in Deutschland und der Welt. Von daher finde ich es gut, dass Sie mal (ausnahmsweise) nicht eine sonst übliche Migrantengeschichte erzählen, sondern die Geschichte von nicht mehr ganz so jungen bzw. alten "Ökos". Ich kenne dieses Umfeld auch aus meiner Kindheit, vor allem das mit der Mülltrennung um dem Müsli. Ich denke auch, die derzeit aktiven "Glamour-Ökos" nicht wirklich verstanden haben, was tatsächlicher Verzicht bedeutet, um den Klimawandel aufzuhalten. Dagegen spricht die Lebensweise der hiesigen Klimaaktivisten, die mitunter eine Lebensweise pflegen (Konsumartikel und viele Flugreisen), die mit ursächlich für den Klimawandel selbst sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
appenzella 01.06.2019, 16:39
5. Öko

oder nicht, das ist die Frage. William Shakesbeer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martinmde 01.06.2019, 16:39
6. und gleich daneben die Werbung

für ein Golf-Wochenende in Österreich.
Im SPIEGEL. Nur weiter so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
botschinski 01.06.2019, 16:46
7. Der schlimmste Feind der Umwelt...

...ist nichts Geringeres als der Kapitalismus. Jepp, danke dafür. Wird nicht oft so deutlich niedergeschrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosinenzuechterin 01.06.2019, 16:49
8. Nicht nur Müll richtig trennen, sonder auch Themen

Na, da hat wohl jemand Umweltschutz mit Klimaschutz verwechselt. Da gibt es zwar eine große Schnittmenge, aber trotzdem sollte man sich des Unterschieds bewusst sein, denn Old-School-Okös müssen erstmal die Ebene erklimmen, auf der die F4F-Kinder direkt in die Thematik einsteigen. Denen geht es nämlich nicht so sehr um Atommülltransporte und sauren Regen, um getrennten Müll und selbstgestrickte Pullover, sondern darum, den Planeten zu retten, bevor er eine kochende Plastikkugel ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
botschinski 01.06.2019, 16:50
9. und von wegen Müll trennen...

Solange wir das Zeugs dann nach Fernost oder Afrika verschiffen (auch wenn ansonsten die Schiffe wohl halb leer schippern würden) kann ja auch keine Rede von Klimaschutz (ganz zu schweigen von Umweltschutz) sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17