Forum: Kultur
Klimaschutz als Trend: Niemand braucht Glamour-Ökos
Uwe Anspach/ DPA

Jahrelang waren wir Umweltschützer die uncoolen Spielverderber. Das ändert sich gerade, Klimaschutz ist das neue große Ding. Aber wer es ernst damit meint, muss mehr tun, als saisonales Gemüse essen.

Seite 11 von 17
quengelliese 02.06.2019, 11:13
100. Die Arme...

... so eine Kindheit prägt natürlich - und loyal vertritt Ferda die Haltung, unter der sie damals gelitten hat. Erst mal 3 Jahre Therapie, und dann nach einer längeren Kreuzfahrt mit Anreise per Langstreckenflug einen ordentlichen Spritverbrunzer vorzugsweise amerikanischer Herkunft kaufen - dann hat sie ihre traumatische Kindheit bewältigt! Weil Öko immer noch uncool, spießig und humorlos ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hexenbesen.65 02.06.2019, 11:38
101.

Zitat von max-mustermann
wäre das auf jeden Fall der erste Schritt in die richtige Richtung und hatt überhaupt nichts mit Kommunismus zu tun. Denn dort konnten sie nur kaufen was es gab und das war oft genug noch nicht mal das was sie gerade gebraucht hätten. Aber genau daran scheitert es doch schon, der Konsum ist die heutige Religion und kaum einer ist bereit wirklich auf etwas zu verzichten (die Freitags Demonstranten genau so wenig wie die Unionswähler). Wie soll mann denn auch, wird mann doch immer und überall mit Werbung für den neuesten Käse bombadiert den mann unbedingt haben muss wenn man hipp und trendy sein will.
Bei uns findet (naja, schon seit 2-3 Jahren) auch ein Umdenken statt (in der Familie). Ich hab zb immer gerne Nippes gekauft ("Ach, wie schön, was für die Virtrine zum hinstellen"....) tja, dann stand es da... meine Mutter würde sagen:"Schöner Staubfänger"...Und dann nach 2-3 Jahren "Gefällt mir nicht"--wird also weg geschmissen... Ein eigentich neues Teil wird entsorgt .... Hallo ????
gestern waren wir - nach der Wohnungsauflösugn meiner Schwester- auf einem Flohmarkt. Sie hatte noch aus den 70ern orginal eingepackte Handtücher....die wurden uns aus der Hand gerissen ! Oder ihren -nie benutzten- Zwiebeltopf...kaum ausgepackt, war er schon verkauft... Nippes-Kram bekam eine "extra-Ecke" auf dem Tisch...(Katzenfiguren usw ) ...kam eine Dame..die war ganz entzückt davon.. eine Win-Win-Situation. Wir waren den Mist...äh die Katzenfiguren los, sie bekam (ehemals teuren) Figuren (die nur so rumstanden) 3 Stück für 10 Euro... Haben innerhalb kürzester zeit über 200 Euro verdient /und einen kostenlosen Sonnenbrand dazu... Wir sind mit EINEM Auto und Anhänger dorthin gefahren---ohne Anhänger hätten wir 2-3 Autos gebraucht. Und nein, wir sind nicht "Öko-Anhänger"---aber wir schauen schon drauf...wenn ich weis, ich geh einkaufen, nehm ich einen Korb mit..zur Not hab ich im Auto die großen blauen Plastiktaschen mit gelber Schrift. Ich weis gar nicht mehr, wann ich das letzte mal eine Plastiktüte gekauft hab..
Und mir ist "Mode" egal...wenn mir ne Bluse aus den 80ern gefällt, zieh ich die an. Ich hab Hosen, die hab ich vor 10 Jahren gekauft- und die passen nu (Gott sei dank ) wieder... Und mit dem Nippes-Kauf...ich bin zu 90 % davon geheilt. (Wohl weil ich auf Magneten für den Kühlschrank umgestiegen bin *Augenroll*...jetzt bekomm ich von Bekannten / Freunden nach jedem Urlaub einen Magneten mitgebracht.....)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
politician 02.06.2019, 11:45
102. Das wahre Gesicht

Ich danke der Autorin ausdrücklich für Ihre entwaffnende Ehrlichkeit. Bei der Aufstachelung der Bevölkerung hin zur Klimahysterie geht es in Wahrheit Vielen weniger um Klimaschutz, sondern um die Überwindung des „Kapitalismus“. Das war schon immer mein Verdacht. In D haben wir bekanntlich keinen Kapitalismus, sondern eine soziale Marktwirtschaft. Wenn die aufgestachelten Wähler weiter so machen, freue ich mich dann auf deren verdutzte Gesichter, wenn sie am Morgen nach der Wahl unter einem grünen Bundeskanzler oder - Kanzlerin in einer sozialistischen Bevormundungsgesellschaft aufwachen. Vielleicht haben wir als Gesellschaft aber vorher noch das Glück einer abstürzenden Weltwirtschaft, die unseren Wohlstand massiv gefährdet. Das würde dann diese Klimafragen von ihrer politischen Vereinnahmung und Vergewaltigung befreien und endlich zu umsetzbaren sachlichen Lösungen beitragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ancoats 02.06.2019, 11:54
103.

In den 80ern/90ern war es das individuelle Klein-Klein von "Jute statt Plastik", Fahrradfahren, selbstgetöpfertes Müesli und der Komposthaufen, heute sind es immerhin schon Energie-effiziente Häuser, Bioprodukte bei Aldi & Co, vegane Burger, Windräder und Die Grünen beinahe eine Volkspartei. Allerdings auch weiter stark angewachsener Massentourismus per Billigflieger sowie Kreuzfahrten in alle entlegenen Teile der Erde, eine digitale Infrastruktur, die global unfassbare Mengen an Strom verbraucht, weiter fortschreitender Landverlust durch wuchernde Eigenheimsiedlungsgeschwüre, immer größere und schwerere Autos, und bald werden wir aufgrund der Erwärmung auch hierzulande keine versiegelten, wärmegedämmten Häuser mehr brauchen, sondern eher flächendeckend Klimaanlagen... Und alle Mühe und aller Verzicht hierzulande wird fürs Weltklima null, nada, niente bringen, wenn gleichzeitig nicht auch die USA, Indien und China sich schnellestens und in erheblicher Weise am Riemen reissen. So sieht's aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hexenbesen.65 02.06.2019, 11:55
104.

Zitat von Ratunde
Im Osten ist man mit Mülltrennung aufgewachsen. Ich kenne es gar nicht anders, als Glas, Papier und Kunststoff zu trennen. Auch wenn die Trennung von Kunststoff erst in den 1980ern begann, war es selbstverständlich. Von daher fand ich schon ganz witzig, dass so getan wurde als sei dies ein ganz neuer Gedanke. Aber man gewöhnt sich an alles. Das ist nicht das einzige bei dem das so war und ist.
na na na...Im Westen gab es da auch schon Mülltrennung... jetzt mal schön auf dem Boden der Tatsachen bleiben !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MtSchiara 02.06.2019, 12:00
105. sehr richtig: es geht im Kern um Gesellschaftsveränderung

Zitat von politician
Ich danke der Autorin ausdrücklich für Ihre entwaffnende Ehrlichkeit. Bei der Aufstachelung der Bevölkerung hin zur Klimahysterie geht es in Wahrheit Vielen weniger um Klimaschutz, sondern um die Überwindung des "Kapitalismus". Das war schon immer mein Verdacht. In D haben wir bekanntlich keinen Kapitalismus, sondern eine soziale Marktwirtschaft. Wenn die aufgestachelten Wähler weiter so machen, freue ich mich dann auf deren verdutzte Gesichter, wenn sie am Morgen nach der Wahl unter einem grünen Bundeskanzler oder - Kanzlerin in einer sozialistischen Bevormundungsgesellschaft aufwachen.
Daher rührt auch die Fundamentalablehung der Grünen der Kernenergie. Die Grünen lehnen ja nicht nur konkrete Technologien der Kernenergie ab, sondern sie lehnen Kernenergie grundsätzlich ab - in welcher Form auch immer. Der Grund, daß die fundamentale Ablehnung der Kernenergie durch die Grünen für diese Partei immer das wichtigste Thema war und ist und für die Grünen konstituierend ist, liegt darin, daß Kernenergie ein Klimaproblem - so es denn eines gibt - lösen könnte, ohne die Gesellschaft, die Lebensweise oder die Wirtschaftsform grundsätzlich verändern zu müssen. Deswegen darf für die Grünen Kernergie nicht sein - denn es geht ihnen ja im Kern nicht im Problemlösung, sondern um Gesellschaftsveränderung unter dem Vorwand der Problemlösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hexenbesen.65 02.06.2019, 12:07
106.

Zitat von irobot
Jeder von hat etwas, das ihm besonders am Herzen liegt und ein Verzicht nicht in Frage kommt. Bei den einen ist es der Urlaub, bei den anderen ein dickes Auto, dann gibt es welche, die brauchen jeden Tag Fleisch, dann wieder welche, die jedes Jahr das neueste Smartphone haben müssen und dann gibt es noch die Leute, die großen Wert auf eine eigentlich überdimensionierte und schlecht isolierte Altbauwohnung legen. Erfahrungsgemäß hört der Umweltschutz immer dann auf, wenn es um persönlichen Verzicht geht. Auf was können Sie nicht verzichten?
Ich könnte auf EINIGES Verzichten, aber nicht auf ALLES !
Mein Auto ist alt, klein. Jeden Tag Fleisch... Ok, ich esse gerne Fleisch, verzichte aber auch ma bewußt drauf (nein, ich werde unter Garantie kein verbissener-verknöchernder Veganer, der an allem was auszusetzen hat ) , Smartphone..meines ist 4 Jahre alt und hält hoffentlich nochmal 12 Jahre.. Altbauwohnung (hm..baujahr 1972..gilt das als Altbau ? Jedenfalls mit nem super Energie-Ausweis. Neue Klamotten ? Überleg.....hab mir vor nem vierteljahr zwei T-Shirts gekauft... sonst nix. Ich laufe zum Einkauf mit einem Einkaufstrolley (weil ich nicht schwer heben darf)..oder auf dem Heimweg von der Arbeit an einem Discounter--auch da hab ich im Kofferraum einen Einkaufstrolley liegen.
Auf was ich nicht verzichten könnte ? Auf einen Abend mit guten Freunden... auf eine schöne Auszeit (urlaub--meinetwegen auch mit der Bahn gefahren--haben wir schon einige male , weil als "Kleinstädtler" zb in Hamburg oder Berlin mit dem Auto....gäbe eine mittlere Katastrophe...und die U-Bahn-Verbindungen sind dort (für Touristen jedenfalls) einfach nur super getaktet..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 02.06.2019, 12:12
107. Ja, was dann?

Zitat von froh und heiter
Wenn wir nur noch kaufen, was wir wirklich brauchen, dann ...
… dann würde das System, so wie wir es momentan kennen, zusammenbrechen.
Ich trau den Menschen zu, dass sie dann ein Anderes, ein nachhaltiges und vor allem eines, dass nicht die eine Hälfte zu Verlierern und die andere zu mehr oder weniger glücklichen Konsumenten macht, hinbekommen.
Ich denke sogar, dass es möglich wäre in Europa die destruktiven Kräfte der letzten 2000 Jahre zu heilen und von hier aus eine Art Wiedergutmachung bei den Völkern dieser Erde zu beginnen.

Allerdings müsste dann wirklich jeder mal konsequent sein Verhalten hinterfragen und z.B, ganz konkret hinterfragen, ist es besser unbegrenzte Kaufkraft zu erbeuten, dafür in einer Umwelt zu leben, die das Risiko ernsthaft zu erkranken signifikant erhöht und in der mein globales soziales Umfeld für viele Mitmenschen so grausam ist, dass ich das tunlichst ignorieren muss, um nicht verrückt zu werden, oder wäre es nicht besser in einer friedlichen, bunten Welt zu leben, in der alle gesundes Essen, sauberes Wasser und eine lokale soziale Sphäre erleben, die ihnen Freundschaften, Kultur und Freude schenkt, allerdings eben keine Champions Leage, keine Höchstleistungen, nein, keine Unterhaltungsprofis, keine Politiker, keiner strukturellen Unterdrückungsapparate, sondern schlicht den gelebten Humanismus der sich vertrauenden Menschen.

Ich hab mich aus dem sozialen Miteinander zurückgezogen, weil ich das Glück in der Einsamkeit eher finde, als ich es im größten Luxus finden könnte, da dieser nur auf der hemmungslosen Ausbeutung allen irdischen Seins basiert - der Mensch frisst die Erde selbst und sich selbst gegenseitig auf, bis nichts mehr zum Fressen da sein wird.
Wofür? Für ein SUV, einen Transatatlantikflug - für die Meinung man könnte sich nur durch Besitz unterscheiden und wenn das nicht der Fall wäre, wären alle Menschen eine einzige graue Masse?
Ich denke anders ist es korrekt, hätten alle Menschen in etwa die gleiche physische Versorgung, wären wir bunter, freier und könnten unsere gesunden Neigungen nach Kultur und gegenseitiger Hilfe und fortschrittlicher Entwicklung besser den je verwirklichen, was uns als Fortschrittsmotor verkauft wird, ist im Grunde die größte Entwicklungsbremse!
Wie viele grandiose Entdeckungen haben wohl Menschen gemacht, die wir nicht kennen, da ihre Entdeckungen schlicht am faschen Ort zur falschen Zeit erfolgten, wie viele Newtons sind wohl als Kinder in englischen Bergwerken elend verreckt..... wie viele Talente haben uns die Kriege, der Wettkampf, die Intrige, die Gier wohl gekostet, wo stünden wir wohl, wären wir nicht Wettkämpfer, sondern Lebewesen die miteinander im Wohle ALLER handelten?
Das ist den Menschen seit Jahrtausenden bekannt, doch leider, die Stimmen die zählen, sie denken eben anders, als ich und Millionen anderer unbekannten Träumer, was sind wir schon, doch was sind die anderen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bas_ket 02.06.2019, 12:18
108.

"Ich will gar nicht groß rummoralisieren" - Das wär mal ein Artikel, wo Sie es nicht tun. Ihre Moral heute: Sie sind natürlich das Original, ein wirklicher Öko (natürlich mit der üblichen Opfergeschichte dazu) und die anderen sind nur Mainstreamökos, die man irgendwie nicht ernst nehmen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hexenbesen.65 02.06.2019, 12:25
109.

zu 1:
Natürlch haben Sie recht. Cremen wir uns alle nicht mehr ein--dann hat der Chirurg seine wahre Freude dran, uns in 10 Jahren Hautkrebs vom Körper zu schneiden. --Oder man geht gar nicht mehr in Urlaub--damit der letzte Hinterwälder (ich meine jetzt Geografisch) es sich nicht mehr vorstellen kann, wie man sich am Meer fühlt...er kann sich ja dann im Keller eine CD-halt ne...ne Cellak-Platte vom handaufgezogenen Plattenspieler mit Meeresrauschen abspielen.
zu 2: wie soll das gehen ? Benzin-Hersteller zahlen NUR Strafsteuer, wähend ein Waldbesitzer ALLES subensioniert bekommt ? dann gehen die Benzin-Hersteller eben auf "Baum-Besitz" um und niemand wird sich um teure produktionen kümmern (Alu-Hütten zb )
3: Sie wissen schon, wieviel Platz so ein Luftschiff braucht ? Und besonders schnell ist es auch nicht. aber wenn sie wirkich mal Urlaub im Ausland machen wollen, ist es ihnen wohl egal, ob sie vier Stunden im Flieger oder 3 Tage im Luftschiff brauchen.. Ihr ernst ??? SEGELN ??? Vier Wochen nach Amerika ???? na viel Spaß mit ihren verdorbenen Früchten...
4:Warum sollte man auf der Autobahn nur 60 fahren dürfen, wenn die Strecke ideal für 150 wäre ? so verhält es sich mit den Schienen. Sind Sie schon mal mehr als 12 Stunden in einem Flieger gesessen ? Natürlich NICHT First Class... Da wird ihnen jede Stunde zusätzlich mehr als eine Ewigkeit vorkommen.
wenn es die Technik hergibt (und das tut sie---und teilweise mit sehr guten Verbrauchszahlen--nicht wie vor 50 Jahren--wie beim Auto auch..heute sind sie schneller UND Verbrauchsärmer), warum nicht ?
Beispiel: Mein Onkel lebt in Australien...die haben nächstes Jahr zwei-drei Große Feste (Diamante Hochzeit, runde Geburtstage usw). wir sind eingeladen... Warum soll ich 24 Stunden utnerwegs sein (mit ner alten Bimmel-Bahn) oder "nur" 18 Stunden (mit einem neuen Zug) ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 17