Forum: Kultur
Klimaschutz: Warum wir strengere Regeln brauchen
Hendrik Schmidt/DPA

Wenn es so weiter geht mit dem Klima, sterben wir aus. Doch die Volksparteien versuchen bloß, die eigene Vorherrschaft zu retten. Motto: Lass' es sausen.

Seite 1 von 31
Mehrleser 22.06.2019, 16:00
1. Werbung

Ach, mal wieder eine Reklame-Kolumne fürs Buch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rennbahner 22.06.2019, 16:04
2. Aussterben

Gibt es auch nur eine wissenschaftliche Studie, die zu dem Ergebnis kommt, die Menschheit könnte beim Klimawandel aussterben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KaWeGoe 22.06.2019, 16:11
3. Die Menschen werden sich die Köpfe einschlagen, wenn ...

... es uns nicht gelingt, die Klimakatastrophe zu verhindern.

Es ist naiv zu glauben, Europa würde ungeschoren davon kommen, wenn
- in Asien das Trinkwasser knapp wird, weil die Gletscher verschwunden sind.
- die 13 Mio Stadt Alexandria vom steigenden Meeresspiegel überschwemmt wird
- 100 Mio Klima-Flüchtlinge eine neue Heimat suchen
- Wetterextreme (heutige Jahrhundertereignisse) wie die Dürre 2018, Starkregen Mai / Juni 2018, Braunsbach 2016, usw. jährlich auftreten.

Das Schlimme ist, dass es so kommen wird und dass unsere Kinder es erleben werden.

Ich hoffe, dass den heute Verantwortlichen dann der Prozeß gemacht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 22.06.2019, 16:21
4. Regeln funktionieren nur für Individuen

Wenn ich die Luft verpesten möchte, darf ich nicht im Garten den alten Holzzaun verbrennen. Meine Ölheizung darf Grenzwerte nicht überschreiten. Mein Auto muss zur ASU. Aber ich kann Aktien kaufen von RWE und Vattenfall. Die machen das dann für mich. Auch mein Autobauer kann mir helfen mehr Dreck zu machen, als der TÜV prüfen kann. Alles legal. Ich kann auch Obst, Gemüse oder Baumwollkleidung kaufen, die ich unter den Bedingungen im Herkunftsort hier nie anbauen dürfte. Die Verbotsparteien regieren schon ewig. Aber sie verbieten nur, was der Industrie und dem Handel nicht schadet. Strenge Auflagen gelten für Privat und Kleingewerbe. Je größer, desto Ausnahme. Der Quartalsgewinn jetzt, zählt mehr, als der saubere Ozean übermorgen. Die Kohleöfen, die ganze Städte verrußt haben sind vergessen. Es wirkt alles sauberer, aber der Dreck in der Produktion wurde nur ins Ausland verlagert. Reines Gewissen durch wegsehen und verdrängen ist angesagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
novasun 22.06.2019, 16:22
5. Ob wir aussterben

Weiß ich nicht. Aber wenn gewisse Punkte überschritten sind, sind diese unumkehrbar und die Folgen für die Ökosysteme gravierend. So gravierend das vermutlich Milliarden Menschen sterben werden - weil zu wenig oder kein Wasser/Essen vorhanden sein wird. Mal davon ab werden solche Verwerfungen zu Kriegen führen... Und da müssen dann ja nur zwei Atommächte aneinander geraten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tariktell 22.06.2019, 16:23
6. Mal wieder am Puls der Zeit,

unsere Frau Berg. Noch vor wenigen Jahren hätte man einen solchen Beitrag vielleicht noch als originell durchgehen lassen können, jetzt ist es einfach nur Hintergrundrauschen einer Journalistin, die auch noch auf den Zeitgeistzug aufspringen will. Wenn die Zeilen dem Klimaschutz dann zum Durchbruch verhelfen, soll es mir Recht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yor 22.06.2019, 16:25
7. Mensch und Menschenbild

Würde die Menschheit auch nur halbwegs dem Menschenbild unserer Sibylle genügen, wäre es in der Tat gescheiter, wenn sie ausstürbe. Ich sehe das optimistischer und halte es im Zweifelsfall mit Luther, der bekanntlich auch dann noch ein Apfelbäumchen pflanzen wollte, wenn er gewusst hätte, dass die Welt am nächsten Tag unterginge. Nein, man kann den Klimawandel ernst nehmen, ohne zu schauen wie Greta Thunberg und zu schreiben wie Sibylle, auch wenn man dann nicht in die Nachrichten kommt oder für SPON schreiben darf. Nix gegen die beiden, aber meine persönlichen Depressionen hol ich mir lieber auf dem Fußballplatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
williwonka 22.06.2019, 16:26
8. wissenschaftliche Studie?

einfach mal nach Indien schauen, da wirds dann demnächst in bewohnten Regionen >50° haben, da fangen dann Menschen an zu sterben.. ganz ohne Studie und erstmal nur die Schwächsten. Die etwas Stärkeren machen sich auf in kühlere Regionen... ok.. in der Sahara hats auch schon immer +50 und im Death Valley auch .. aber komisch.. da wohnt halt kaum einer... und wenn doch hüpft derjenige von Klimaanlage zu Klimaanlage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomquixote 22.06.2019, 16:30
9. Kann mal jemand ausrechnen, …

wieviel von dem seit etwa 1800 anthropogen augestoßenen CO2 heute noch in unserer Atmosphäre aufzufinden ist? Ich selbst komme bei einer zugegebenermaßen sehr groben Rechnung auf 10 oder vielleicht 20%; bin aber an jedem Widerspruch sehr interessiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 31