Forum: Kultur
Klimawandel: Die Katastrophe hätte verhindert werden können
DPA

Die Welt nähert sich dem Abgrund, doch statt zu handeln stecken wir den Kopf in den trockenen Sand. Warum weckt der mögliche Untergang der Menschheit so wenig Interesse?

Seite 24 von 33
kakophoniephobie 06.08.2018, 13:18
230. Verschieben wir es auf morgen

Überall auf der Welt verhalten sich die Menschen wie Vogel Strauß, stecken bei einer drohenden Gefahr den Kopf in den Sand: Möge die gefährliche Situation an uns vorüberziehen! Das aber löst eine Kreativitätsblockade aus: Probleme werden durch Ignorieren oder Leugnen nicht in Angriff genommen, sie nehmen ihren Lauf. Der Mensch ist ein bequemes Wesen, er möchte auf keine Errungenschaft verzichten, keine einschneidenden schmerzlichen Änderungen über sich ergehen lassen müssen. Für die allermeisten Menschen ist es auch sehr schwer, in Zusammenhängen zu denken und zu begreifen, dass alles mit allem zusammenhängt. Probleme zu erkennen sei Aufgabe der Wissenschaft und Probleme zu lösen Aufgabe der Politik, sagt man. Diese fatale Denkweise ermöglicht es einem, jede Eigenverantwortung von sich zu schieben. Dabei redet man sich ein, alleine ja eh nichts ausrichten zu können. Das Kind muss schon in den Brunnen gefallen sein, um den Allerwertesten hochzukriegen. Dann aber kann es schon zu spät sein. Zu guter Letzt: Wir sollten uns nicht mit der Frage herumschlagen, ob der Klimawandel menschenverursacht ist. Vielmehr sollten wir uns fragen, was wir als einzelne Wesen tun können, um unsere Umwelt nicht noch mehr zu verschmutzen, die Natur nicht noch mehr zu zerstören und unseren Planeten nicht noch mehr zu plündern und ihn nicht noch mehr aufzuheizen.

Beitrag melden
Ossibär 06.08.2018, 13:20
231. Das klang vor ein paar Tagen...

...bei SPON aber noch ganz anders,als an den Sommer des Jahres 1540 erinnert wurde, als es 11 (!) Monate nicht regnete. Wer war
da denn Schuld? Auch das vom Mensch gemachte Kohlendioxid?
Kurz nach dem Bauernkrieg war die Anzahl der Autos,Flugzeugeund Kraftwerke doch eher begrenzt.

Beitrag melden
litholas 06.08.2018, 13:22
232.

Zitat von roby111
... Noch ist in der Klimaforschung nämlich GAR NIX bewiesen, die Wissenschaft versteht weder Wetter (täglich besichtigbar anhand der Divergenz von Vorhersage und tatsächlichem Wetter...) noch gar Klima! ...
Es ist bewiesen, dass Kohlendioxid Energie in der Atmosphäre hält, die ohne das Kohlendioxid ins Wetall abgestrahlt wäre.

Beitrag melden
spiegelfechte 06.08.2018, 13:23
233. "...der mögliche Untergang der Menschheit..."

Anderen würde man bei dieser Wortwahl schnell "Verschwörungstheorien " und "Angstmache" vorwerfen.

Beitrag melden
litholas 06.08.2018, 13:26
234.

Zitat von roby111
... Wir setzen aktuell einiges bislang biochemisch gebundenes CO2 wieder frei, aber im Vergleich zu auch nur kleineren Vulkanausbrüchen der Vergangenheit ist die Auswirkung aufs globale Klima eher gering! ...
Die grössten Vulkanausbrüche der letzten hundert Millionen Jahre haben so viel SO2 in die Atmosphäre geblasen, dass die globale Temperatur um 2 Grad sank.
Das Ziel des Klimaschutz ist es, die menschengemachte Erderwärmung auf unter 2 Grad zu begrenzen - sonst könnens auch 20 oder 300 Grad werden.

Beitrag melden
knuty 06.08.2018, 13:29
235.

Zitat von spiegelfechte
Anderen würde man bei dieser Wortwahl schnell "Verschwörungstheorien " und "Angstmache" vorwerfen.
Das hat man während der Zeit des Kalten Kriegs Atomwaffengegnern tatsächlich auch vorgeworfen.

Beitrag melden
FrankH 06.08.2018, 13:31
236. "politiker"

Zitat von KobiDror
Insbesondere Politiker sind nicht in der Lage weitreichend zu planen und zu verstehen was da auf uns alle zukommt. Und wenn sie es doch verstehen, dann interessiert es sie nicht weil die Konsequenzen noch Jahrzehnte entfernt sind.
Aha, "Politiker" sind also zu blöd - wer kann es denn dann? Und warum gehen dann diese nicht in die Politik, wenn man dort doch die Hebel der Macht hat? Oder je nach Verschwörungstheorie ggf dann halt in die "Wirtschaft"?
Warum? Weil wir zum größten Teil ein Ego-Gesellschaft geworden sind, die maximal noch das eigene morgen interessiert - und sonst nichts mehr. Da sind "die Politiker" nur der Spiegel der Gesellschaft...

Beitrag melden
kolombo 06.08.2018, 13:36
237. Auf jeden Fall

sollte man sich schon mal ein T-Shirt zulegen: "Weltuntergang -ich war dabei!"

Beitrag melden
frank moegling 06.08.2018, 13:36
238. Vater Rhein liegt im Koma und was macht eigentlich "Mutti"

Danke für das Bild von 2017, die von 2018 wollen sie nicht wirklich sehen. Am Samstag war ich am Rhein auf den Rheinwiesen, es war Menschen und Hunde leer. Einzig ein junger Mann aus dem fernen Osten spielt im Schatten auf seiner chinesischen Querflöte, der Wind rauscht in den trockenen Bäumen und die wenigen Spaziergänger verweilen und lauschen dem Wind und dem sich verlierenden Klang über der Dürre.

Beitrag melden
global.payer 06.08.2018, 13:37
239.

Zitat von knuty
Der Meeresspiegel ist in den letzten zehn Jahren um 3 cm angestiegen. Das sind 30 cm pro Jahrhundert und eine Beschleunigung des Anstiegs. Sturmfluten laufen dadurch um etwa drei Mal so hoch auf. Der Sturmflutpegel in Hamburg z.B. ist seit der Großen Flut von 1962 um 75 cm angestiegen. Sie finden es fahrlässig Forschungsgelder auszugeben, um abschätzen zu können, wie hoch man Deiche bauen muss? Ich weiß zwar nicht, was Sie .....
Meeresanstieg 30 cm in 140 Jahren, Ihre Quellen sind wohl fragwürdig. Wo kommt bei Ihnen Wasserdampf als Klimafaktor vor? Sag ich ja, wem glaubt man?
https://www.bmvi-expertennetzwerk.de/DE/Termine/2018/Daten-VIT/Poster-3-1.pdf?__blob=publicationFile&v=2

Beitrag melden
Seite 24 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!