Forum: Kultur
Klimawandel: Die Katastrophe hätte verhindert werden können
DPA

Die Welt nähert sich dem Abgrund, doch statt zu handeln stecken wir den Kopf in den trockenen Sand. Warum weckt der mögliche Untergang der Menschheit so wenig Interesse?

Seite 8 von 33
Outdated 05.08.2018, 21:32
70. Unwissen ist eine Zier.

Da haben sie sich aber mal wieder schön im Bereich der Verschwörungstheoretiker und alternativen Fakten umgetan Herr Diez. Ich verstehe schon, die gefühlte Wahrheit ist wichtiger als die Wissenschaft, so ist es ja schon seit einigen Jahrzehnten.
Das ist nämlich das leidige an der Trump Ära, es begann auf dem Linkenflügel und jetzt wo die Rechten es auch machen ist es böse geworden.
Verstehen sie mich nicht falsch, der Klimawandel ist sehr wahrscheinlich, ( nur törichte Menschen sprechen im absoluten) das Leben wird in manchen Gegenden sehr sehr unangenehm und ohne Moderne Technik für Menschen vielleicht sogar unmöglich werden.
Daraus das Austerben zu prognostizieren ist gelinde gesagt gewagt.
Alte Krankheiten kehren zurück? Oh wunderbar Biblisch, die Plagen die über die sündigen Menschen kommen, nur leider nicht sehr Wissenschaftlich.
Haben sie auch nur eine Vorstellung davon wieviele Lebensformen es auf der Welt gibt? und wie wenige davon den Menschen Krank machen?
In diesem Augenblick atmen sie eine Wolke todbringender, massenmordender Viren ein und wenn sie pech haben ist sogar einer dabei von dem sie Schnupfen bekommen.
Unwissen und Volksverdummung sind keine Zier Herr Dietz.

Beitrag melden
neugier061 05.08.2018, 21:35
71. Ich verstehe es nicht!

...wenn argumentiert wird, dass früher der CO2-Gehalt noch viel höher war und das Leben prächtig gedieh! Ja, vor 50 Mio. Jahren war die Erde durch höhere Temperaturen eisfrei, was einen um ca. 70 Meter höheren Meeresspiegel bedeutete! Wenn nur das Eis von Grönland komplett abschmilzt, steigt der Meeresspiegel um mehrere Meter! Damit wären nicht nur in Deutschland weiter Teile des Ackerlandes überflutet! Wie sich dies weltweit auf die Ernährung von Mrd. an Menschen auswirkt, kann jeder versuchen sich vorzustellen!

Beitrag melden
Websingularität 05.08.2018, 21:40
72. Sehr optimistisch gedacht

Zitat von felertoifel
Es wird immer Ecken auf diesem Planeten geben, in denen sich Überlebende noch der heftigsten Katastrophe finden werden. 5000 bis 7000 reichen doch aus. Das ergibt einen überlebensfähigen Genpool. Tasmanien, Grönland, Tundra, Alaska usw. Und diese Letzten werden Ressourcen ohne Ende vorfinden. Nicht nur Konserven, sondern v.a. Technik und Bücher, die ihnen KnowHow geben. Also mal runterfahren mit der Untergangshysterie.
5000-7000 Menschen sind ein großes Dorf/Gemeinde!!!
Ich bezweifle, dass die lange überleben würden, ohne Pharmaindustrie, ohne Autoindustrie, ohne moderne Materialien wie Kunststoffe, ohne IT_Industrie die Computer & Smartphones produziert, etc.

5000 Menschen hat vielleicht in der Steinzeit funktioniert.
Der moderne Mensch ist ohne Dienstleistungsgesellschaft nicht mehr überlebensfähig, egal wie klug oder reich er ist.
Vieles was er in der modernen Welt gelernt hat, ist in der Wildnis bedeutungslos.
Immerhin interessiert dann die Steuererklärung niemanden mehr.
Aber es wäre der Tod für die Menschheit.

Beitrag melden
global.payer 05.08.2018, 21:43
73.

Zitat von knuty
China investiert inzwischen jedes Jahr mehr in EE als in allen anderen Ländern schon installiert ist.
die Stahlwerke sind veraltet, hab schon div. Stahlwerke in China besucht, dagegen war Duisburg schon in den 80zigern ein Luftkurort. und wenn Sie im Winter durch Shenyang oder Changchun gehen, kriegen Sie kaum Luft, weil die Wohnblocks mit Kohle geheizt werden. Der SO3/SO4 Geruch ist allerliebst.

Beitrag melden
gandhiforever 05.08.2018, 21:46
74. Diese Manana-Menatalitaet

Zitat von spon_4_me
also diese Woche zur Klimakatastrophe - wenn ich ihn richtig verstehe, sind die Messen bereits gelesen, ergo Helm ab zum Gebet. Im Ernst: Wie kann man so geringes Vertrauen in die Fähigkeiten der Menschen zu rationalem Denken und ihre Lösungskomoetenz haben? Wie kann man nur die unvernünftige, bekloppte, kleinkarierte, fortschrittsfeindliche Seite unserer Spezies sehen - Woche für Woche? Richtig ist sicher, dass wir (die Menschheit) erheblichste Probleme bekommen, wenn wir ökologisch so weitermachen bzw. nichts tun. Ob der Abschied des Homo sapiens opinatus von diesem Planeten ein Verlust wäre, überlasse ich den Philosophen. Aber es kann vorher von uns einiges getan werden. Manches erfordert einen breiten gesellschaftlichen Konsens (z.B. die Finanzierung von Rekarbonisierungsprogrammen), manches ein Neudenken vertrauer Paradigmen (Nutzung der Kernenergie); wiederum anderes eine erweiterte Rolle internationaler Organisationen (z.B. bei der Verwaltung und Verteilung internationaler carbon credits). Aber schon heute sind die Wissenschaft, viele Privatunternehmen und viele Regierungen aktiv mit der Lösung dieses Themas befasst. Man kann immer sagen: Zu spät, zu wenig, zu langsam - aber woher stammt die überlegene Weisheit dieser Position? Schon mit der heutigen Technologie wäre es möglich, die CO2-Level zu begrenzen und (viel wichtiger) zu senken. Was wird die Wissenschaft und die Ingenieurskunst in 20, in 50 Jahren leisten können!
Als es darum ging, dem Volk diese wunderbare neue Energiequelle Ato9mkraft unterzujubeln, da wurde auch geschwafelt, dass die Entsorgungkein porblem sein werde, die Ingenieurskunst werde es schon richten.

So etwas ist keine Loesung, es ist ein unverantwortliches Vertroesten, das den naechsten Generationen die Buerde auflaedt.

Beitrag melden
richard-x 05.08.2018, 21:50
75. Ursachen

1. diejenigen, die diese Agenda auf die Tagesordnung setzen, Lösungen finden und umsetzen müssen sind gewählte Politiker und sie haben im Blick die nächsten Wahlen und das klein klein und nicht die Rettung der Welt.
2. die Menschheit fühlt sich nicht als Einheit sondern jedes Land kocht sein eigenes Süppchen und sieht die anderen als Konkurrenten, sogar Regionen innerhalb einzelner Länder denken sie werden von den anderen ausgenutzt
3. die Lösungen würden das Wirtschaftswachstum gefährden, aber um das ständig wachsende Geld aus dem Nichts von den Zentralbanken muss mit Zinsen bedient werden, und die können nur dann bedient werden wenn die Wirtschaft wächst, ansonsten bricht das komplette Finanzsystem zusammen
4. die im Spätkapitalismus, in dem wir uns befinden Entscheider und wahren Machthaber, die groß Kapitalisten, und das meine ich nicht ideologisch sondern absolutes Vermögen berücksichtigen, können sich alle das Ende der anderen leisten, wahrscheinlich werden die sich auf eine große Insel mit wenig Einwohnern einkaufen und dort sich schön verschanzen. Selbst versorgen kann man sich dann auf jeden Fall. Australien wäre da eine Lösung oder Neuseeland.

Beitrag melden
r_b 05.08.2018, 21:52
76.

Verhindert werden hätte es nicht können, aber abgemildert. Solche Klimaveränderungen haben schon unsere Urvölker durchlebt und teilweise mit verursacht. Zu viele Menschen in einem Gebiet. Zuviel raubbau an der Natur, die die Natur nicht mehr kompensieren kann. Das, macht der heutige Mensch genauso und hat nichts gelernt.
Die letzte und die heutige Bundesregierung, macht zu wenig für die Erde.
Zb: LKW Fernverkehr zu 80% auf die Schiene bringen. Schienenpersonenverkehr, weiter ausbauen.
LKW Maut wird verdoppelt, 2 Fahrerregelung für Fernfahrten kommt wieder.

Beitrag melden
zeichenkette 05.08.2018, 21:53
77. Meine persönliche Einschätzung:

Das (für die Erde und die Menschheit als Art) Schlimmste wird verhindert werden durch den unweigerlich kommenden Kollaps, ausgelöst durch weltweite Kriege, Völkerwanderungen, Hungersnöte, Massensterben, wirtschaftlichen Zusammenbruch und den dadurch massiv zurückgehenden Ressourcenverbrauch und CO2-Ausstoß. Für sehr viele Menschen wird das ein schwacher Trost sein, denn sie werden dabei sterben. Als Art wird der Mensch aber wahrscheinlich überleben. Und darum geht es ja schließlich, oder? Oder? Was interessiert es Sie schon, ob Sie und ihre Kinder und Enkel sterben oder nicht.

Beitrag melden
knuty 05.08.2018, 21:56
78.

Zitat von global.payer
die Stahlwerke sind veraltet, hab schon div. Stahlwerke in China besucht, dagegen war Duisburg schon in den 80zigern ein Luftkurort. und wenn Sie im Winter durch Shenyang oder Changchun gehen, kriegen Sie kaum Luft, weil die Wohnblocks mit Kohle geheizt werden. Der SO3/SO4 Geruch ist allerliebst.
Und genau das ist der Grund, warum China inzwischen soviel in EE investiert.

Beitrag melden
konterspieler 05.08.2018, 22:02
79. Ablassbriefe ....!

Es ist leichter, den Menschen weiszumachen, das sie mit dem Kauf von Ablassbriefen die Klimakatastrophe verhindern könnten, als ihnen wissenschaftlich vorzurechnen, das sie alle gemeinsam in einer Klimahölle verbrennen werden, wenn sie nicht endlich ernsthafte Massnahmen ergreifen, die verhindern können, das der Planet sich noch weiter erwärmt!

Beitrag melden
Seite 8 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!