Forum: Kultur
Klimawandel: Reißt euch zusammen, Menschheit
DPA/Sebastian Kahnert

Die Gletscher schmelzen, der Meeresspiegel steigt. Doch noch immer wird nicht genug gegen den Klimawandel unternommen - dabei kann jeder etwas tun. Warum es jetzt Zeit wird für zivilen Ungehorsam.

Seite 15 von 35
Great White Buffaloo 28.09.2019, 21:53
140.

Zitat von iris b.
Ups! Wie kann man denn mit Angst (wobei ich sagen würde, der Begriff passt nicht) "den ganzen Planeten sehr schnell in den Abgrund reißen"? Gehören Sie womöglich zu jenen, die sich der "Angst" vor anderen (vermeintlichen) Gefahren bedienen und sich in diesem Zusammenhang als "besorgter Bürger" bezeichnen?
Angst essen Seele auf. Und den Verstand. Deswegen. Ich habe noch nie Angst als Mittel eingesetzt, in keiner Weise. Ich manipuliere nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Die blaue Katze 28.09.2019, 21:54
141. Ach, Frau Sibylle

wenn ich mir die Menschheit so ansehe ...; was ist eigentlich schlimm daran, wenn die Menschheit zugrunde geht ? Dann gibt es wieder fröhliche Insekten und Deutschland ist wieder vollständig mit Wald bedeckt, also richtiger Urwald, keine Heiden, Streuobstwiesen, und solcher Quatsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iris b. 28.09.2019, 21:55
142. @ bernhard.geisser / 134

Zitat von bernhard.geisser
Gewiss mit zivilem Ungehorsam kann man Dinge bewegen, welche auf demokratischem Weg zu lange dauern. Aber was soll das Endziel davon sein? Der vollständige Systemwechsel und per Ermächtigungsgesetz die gesetzgebende Macht an Frau Berg übergeben?
Mit Verlaub - aber das ist Unsinn. Ziviler Ungehorsam setzt nicht die Demokratie außer Kraft.
Ziel ist, dass die Politiker endlich das tun, was sie seit Jahrzehnten versprechen - alles tun, um die im Pariser Abkommen vereinbarten Klimaziele zu erreichen.
Den Systemwechsel wollen ganz andere als die Klimabewegung. Niemand aus der Klimabewegung will die Demokratie abschaffen. Ob wir irgendwann eine andere Wirtschaftsordnung bekommen, ist eine ganz andere Frage.
Und mit Frau Berg hat das gar nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BBirke 28.09.2019, 21:55
143. Vor 40 Jahren wurde was für die Umwelt getan!

Zitat von HansMicha
[...] Vor 40 Jahren war alles schon bekannt, jedenfalls vorhersehbar, was heute zum Klimawandel und Ressourcenknappheit diskutiert wird. Da hätte man allmählich mit einer Umstrukturierung anfangen können, um konsequent auf erneuerbare Energien, geschlossene Rohstoffkreisläufe und CO2-Neutralität umzustellen. [...] Ach ja: Die Leugnung des Klimawandels gehört natürlich ins Strafgesetzbuch, da stehen Volksverhetzung und Leugnung des Holocausts ja schließlich auch ...
Vor 30-40 Jahren wurden die damaligen Umweltprobleme wirklich erfolgreich angegangen: Gewässerverschmutzung, Rauchgase, Autoabgase. Aber Wind- und Solarenergie waren damals noch nicht zu vernünftigen Kosten verfügbar, dieser Fortschritt ist über die 1990er, 2000er und 2010er-Jahre gekommen. Und zwar ganz ohne Ökodiktatur. Mittlerweile ist der Klimawandel spürbar, anders als damals, und es gibt finanzierbare Abhilfen. Das Hauptproblem ist, wie bei vielen Umweltthemen, dass es vor allem als abstoßender Verzichtszwang, Rückschrittlichkeit und Askese rüber gebracht wird.

Und Äußerungs-Straftatbestände zum Schutz von Staatsideologien sind immer Mist, egal ob zu Klimawandel oder Holocaust. Vor allem werden damit die Sachverhalte nicht mehr falsifizierbar, d.h. weil ihre Verneinung unter Strafe steht, ist auch ihre Bejahung unglaubwürdig (weil sie vorgeschrieben ist und nicht aufgrund des Sachverhalts erfolgt).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Poli Tische 28.09.2019, 21:58
144. Sie vergessen.....

Zitat von kumakama
Wir vergessen alle ein kleines Detail: die Demokratie ist dafür da um die Interessen der Mehrheit zu vertreten. Meiner Ansicht nach wird die neue Klimareligion immer noch durch eine Minderheit ausgeübt. Also sollte man dann eventuell nicht die Mehrheit fragen was sie denn will? Und sagen sie nicht die Mehrheit hat vom Klimawandel keine Ahnung - mag zwar stimmen, genauso viel Ahnung davon hat aber auch die schreiende Minderheit....
...auch in einer Demokratie muss man auf unabhängige Wissenschaftler hören, den Verstand einschalten und handeln. Gerade wenn man ein gewählter Volksvertreter ist.
Von der amorphen Masse, die sich um nichts als ihren Grill kümmert und den Kometen ignoriert, kann man nichts erwarten. Greta Thunberg hat aufgrund ihrer Krankheit eine außergewöhnliche Begabung, den Kometen zu sehen, die Folgen zu begreifen, die Hoffnung auf Rettung, mit den Mut der Verzweiflung dem Überleben noch eine Chance abzuringen. Sie ist absolut authentisch und überzeugend - eigentlich eine Hoffnungsträgerin für uns Menschen auf dieser Erde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KR-Spiegel 28.09.2019, 22:00
145. Nicht mal E10 wird getankt

Vielleicht hat der verzweifelte Kampf gegen den Klimawandel begonnen. An der Tankstelle sieht man davon nichts.
Unsere Bauern haben 2019 schlechte Erntequalität, während anderswo, besonders Rußland, beste Ernten liefern und Preise drücken. Aber in den Tank darf der Getreideüberschuß natürlich nicht.
Solange Klimaschutz nicht echte Priorarität bekommt, ist ziviler Ungehorsam absurd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iris b. 28.09.2019, 22:01
146. @ nilimit /132

Zitat von NoLimit
„Reißt euch zusammen, Menschheit. Es geht um das Überleben, Zeit für zivilen Ungehorsam.“ Das ist der Hysterie-Faktor in der Klimadebatte. Zuerst sollte geklärt werden ob der Mensch überhaupt in der Lage ist, die normalerweise natürlich bedingten Klimaschwankungen zu beeinflussen. Die Klimamodelle, welche weder die Vergangenheit noch die Gegenwart nachbilden können, sowie die fehlenden Beweise dafür, dass 0,04% CO2 in der Atmosphäre physikalisch gesehen überhaupt die ihr zugeschriebene Wirkung auf die Erderwärmung haben können, lassen doch sehr an der Theorie des anthropogenen Klimawandels zweifeln.
Sagt Ihnen der Name Svante Arrhenius etwas? Nicht? Das war ein schwedischer Physiker und Chemiker und Nobelpreisträger. Er war der erste, der bereits 1896 eine globale Erwärmung aufgrund der anthropogenen CO2-Emissionen vorhersagte.
Siehe hier:

https://www.rsc.org/images/Arrhenius1896_tcm18-173546.pdf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Poli Tische 28.09.2019, 22:08
147. Angst fressen Verstand auf.....

Zitat von Great White Buffaloo
Keine Angst, Poli. Wenn in 20, 30 Jahren die bösen alten Männer tot sind, ist die Welt noch nicht untergegangen. Und ihr könnt dann, auch 20, 30 Jahre älter, gemeinsam mit euren Kindern und Enkeln, Earth 2.0 starten. Ein Kalifat? Planwirtschaft und Sozialismus? Wie ihr wollt, macht es euch bequem, lebt alle das, was ihr jetzt fordert, wenn ihr in der Mehrheit seid, und es durchsetzen könnt. Allerdings, befürchte ich: Sollte es zu einer Extremsituation kommen, die jetzt noch zu beherrschen wäre, (natürlichem oder gesellschaftlichem Ursprungs), bezweifle ich, dass ihr "die Eier/Eierstöcke)" haben werdet, und das Wissen und Können, sie zu meistern.
...von den Menschen, die den von Menschen verursachten Klimawandel leugnen und sich dann wundern, wenn die vom Hochwasser vertriebenen Asylsuchenden aus der ganzen Welt vom Staat ein oder auch mehrere Zimmer in ihrem Haus zugewiesen bekommen. Ihr persönlicher Albtraum: Da kommt nicht der erhoffte Hamburger Jung sondern ein Taiwaner oder gar ein Afrikaner.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Great White Buffaloo 28.09.2019, 22:08
148.

Zitat von iris b.
Was soll das sein? Eine Provokation? Alle, die den anthropogenen Klimawandel nicht leugnen, können nichts, tun nichts, sind extrem anspruchsvoll und halten sich für die Elite? Was glauben Sie, wer Ihnen das glaubt - außerhalb der Klimawandelleugner-Gemeinde? Seien Sie gewiss, wenn die Menschen, von denen ich rede, sich tatsächlich zum Verweigern, Desertieren, zum zivilen Ungehorsam aufraffen könnten, würden hier ziemlich viele Räder still stehen und ziemlich viele Kassen nicht mehr klingeln. Und das dürfte Sie überraschen: Das mit dem kleinen Häuschen, der teilweisen Selbstversorgung, den netten Nachbarn und einem guten Arzt im Ort ist Realität (Superdoc mit Hubschrauber brauche ich nicht, flaches Land haben wir nicht, brauche ich auch nicht).
Kassenkräfte werden wegrationalisiert. Wer hat ihnen das Häuschen geschenkt, das Grundstück? Wie zahlen sie die Miete, Nebenkosten? Wie bezahlen sie den Arzt/Gesundheitsvorsorge? Mit selbstangebautem Gemüse? Verstehen sie mich nicht falsch, nat. war es auch provozierend gemeint. Nur was sie fordern oder sich wünschen, kann sehr schnell nach hinten losgehen. Denn dann ist kein Arzt mehr im Ort, den sie sich auch nicht mehr leisten könnten, das Haus bleibt kalt, Strom ne Stunde am Tag, und die netten Nachbarn, sind viell. gar nicht mehr so nett, wenn sie mitbekommen, dass sie das Alles auch ihnen zu verdanken haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kika2012 28.09.2019, 22:13
149. Newspeak

Ich bin gerade umgezogen und kann einen Roman über Müll schreiben. Ganz ehrlich werde ich beim nächsten Mal meinen Müll in den Wald schmeissen. Wer hat schon Zeit, zu unmöglichen Zeiten zum Wertstoffhof zu fahren und womit? Dann noch Geld dafür zu zahlen? Ausserdem braucht man einen SUV dafür, darf man aber nicht mehr fahren. Ich werde nicht mehr trennen. Auch werde ich nicht ÖPNV fahren. 1 Mal in der Stunde am WE ein Bus in die Stadt. Nee danke, die Zeit habe ich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 35