Forum: Kultur
Klimawandel: Reißt euch zusammen, Menschheit
DPA/Sebastian Kahnert

Die Gletscher schmelzen, der Meeresspiegel steigt. Doch noch immer wird nicht genug gegen den Klimawandel unternommen - dabei kann jeder etwas tun. Warum es jetzt Zeit wird für zivilen Ungehorsam.

Seite 2 von 35
ael-184 28.09.2019, 16:31
10. @newspeak

Mir geht die Diskussion um die SUV langsam auf die Nerven...
Das eigentliche Problem sind nicht die SUV im Straßenverkehr... es sind die Massen von LKW auf den Straßen ...Ich bin beruflich viel unterwegs aber diese Massen von LKW auf den Autobahnen und jetzt auch immer mehr auf den Bundesstraßen ( durch die vielen Baustellen auf der Autobahn - Beispiel A7) sind unerträglich... Aber da scheint es eine große Lobby zu geben... es wird noch nicht einmal diskutiert - aber auf die SUV da schießt man sich ein. Ich fahre einen „Klein“ SUV und der verbraucht nicht viel mehr als ein normaler Mittelklassewagen ist aber deutlich bequemer und angenehmer zu fahren!!
Und unsere Friday die Future Kids ... wer bestellt den x-mal die Klamotten bei Zalondo und schickt sie x-mal kostenlos zurück ?
Das wäre das erste was ich unterbinden würde. Kostenloses hin und her schicken, das reduziert auch schon einen großen Teil des Verkehrs...
Oder intelligente Ampelschaltungen. Früher gab es mal grüne Welle ... heute in vielen Städten nur noch rote Welle !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomlex27 28.09.2019, 16:32
11. Jau ey, mach ich

Statt wie andere, die zwar gegen alles und jeden demonstrieren ohne irgendwas bei sich zu ändern, die keine Probleme damit haben Freitags die Schule zu schwänzen, aber mit den Eltern trotzdem in den Urlaub geflogen sind, die ihr Wissen von You Tube haben, die mal so gar nicht interessiert woher das Handy und der Strom dafür herkommt, die sich von den Alten mit dem SUV die 1000m in die Schule kutschieren lassen und die nach der Demo erst einmal bei MC Doof sich stärken müssen, mach ich jetzt was, Frau Berg. Das Auto kommt weg. Gottseidank, dann kann ich auch nicht mehr zur Arbeit, weil da gar keine Öffis hinfahren. Meine drei Kinder und meine Frau werden es mir danken. Papa ist jetzt immer zuhause. Gut, das mit dem Geld werde ich denen schon erklären. Man muss ja Opfer bringen. Handys kommen auch alle weg. Haben wir dann eh kein Geld für. Leider können wir aber wie gewohnt, Beruhigung des Gewissens, keine Biowurst und kein -fleisch mehr kaufen. Die Wohnung müssen wir auch aufgeben. Um meine Arbeit tut es mir nicht leid, mein Betrieb stößt sowieso zuviel von diesem Dingdsda CO... aus. Gewaschen wird nur noch mit der Hand und Seife. Ist doch egal, dass die Plörren nachher dreckiger sind als davor. Statt Bio-Kaffee nur noch keinen Kaffee. Tee geht auch nicht, kommt ja aus Asien. Urlaub findet nur noch vor der Haustür statt, wäre ja eh kein Geld dafür da. Ich denke, dass klingt nach einem Plan. Ganz ehrlich, Frau Berg. Ich lasse dann doch den anderen den Vortritt. Denjenigen die protestieren und überhaupt nichts an ihrem verlogenen und heucherischen Dasein ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kindergeburtstag 28.09.2019, 16:35
12. !

So, schon wieder eine Kolumne...
Da kann mna gleich wieder anmerken, dass Umweltschutz und Atomangst wenig mit dem Klima gemeint hat.
Dann sind diese eklatanten Fehler/Diskussionsbedarf bei den wissenschaftlichen Fakten..
Das Berner Modell, das die mittlere Verweildauer von CO2 in der Atmosphäre ermitelt ist zu einfach und bekommt falsche Werte (hunderte Jahre statt nur etwa 35) ,
Das Wissen über die Vergangenheit ist goß übertrieben (McShane and Wyner: "We find that the proxies do not predict temperature significantly better than random series generated independently of temperature. [..] thus casting doubt on their ability to predict such phenomena if in fact they occurred several hundred years ago."
Selbst unter Nutzng diese flaschen Annahmen sind die Modelle und Prognosen schamlos übertrieben!
Andere Faktoren werden ausgeblendet.. z. B. wenn Klimaforscher versuchen Sonnenforscher über die Sonne zu belehren..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo 28.09.2019, 16:42
13. Vom Klima Wahnsinn bedroht

Zitat von ael-184
Also Frau Berg, das war bisher der größte Mist den ich bisher zum Thema Klima gelesen habe wobei es ja wohl eigentlich um Überwachung geht und Klima nur vorgeschoben wird .... Klar müssen wir unser Verhalten bezüglich des Klimas ändern, aber hier werden zwei Dinge miteinander vermischt die nicht zusammen gehören ... alles unnötiges Unruhe verbreiten. Sie sollen vielleicht noch die kleinen grünen Männchen erwähnen die bald kommen werden ....
Das werden wir langsam. Weltrettung ist das Gute. Die Skeptiker sind sofort das "Böse". Frau Berg setzt sich also mit diesem Artikel für das "Gute" ein. Wir brauchen also eine "Öko Diktatur". Eine "Umwelt Diktatur"´, folglich eine "Öko Revolution" Frau Berg?
Mit einer Diktatorin wie die Greta Thumberg, als Madonna für die Weltrettung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dn.creaserv 28.09.2019, 16:43
14. Da habe ich jetzt

gerade wenig rauslesen können. Ziviler Ungehorsam, wie soll das aussehen? Ich habe mir von einem Polizeiknüppel einen Scheitel ziehen lassen, als ich zu Fuß nach Brokdorf wollte. Reicht das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom1970 28.09.2019, 16:43
15. Jede(r) hat es in der Hand

Mich wundert, dass das Klima durch Demonstrieren gegen die Kapitalisten gerettet werden soll. Merkwürdigerweise versuchen die Fridays for Future-Demonstranten die Politik in ihrem eigenen Land zu beeinflussen. Aber es ist doch so bequem, wenn immer "die anderen" schuld sind und sich ändern müssen, oder? Dabei ist Klimaschutz doch ein wahrhaft demokratischer Prozess. Wenn eine Mehrheit nicht mehr Auto fährt und nicht mehr fliegt, den Stromverbrauch auf ein Minimum reduziert und dafür nur noch teuren Ökostrom kauft, im Winter auf das Heizen verzichtet und friert sowie nur das Allernotwendigste konsumiert, dann kann man den CO2-Ausstoß in Deutschland ganz schnell reduzieren. Im eigenen Land kommt es nämlich darauf an, was die Bevölkerung macht. Wer mit Demonstrationen etwas erreichen will, muss Druck auf die Hauptproduzenten von CO2 ausüben und z. B. gegen die US-Regierung und die Volksrepublik China auf die Straße gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inverts 28.09.2019, 16:51
16. Zu viele Menschen

Auch er erkennt das wirkliche, ursächliche Problem nicht: zu viele Menschen. Deshalb Eltern für ihre Kinder mit Klimasteuer belangen. Oder anders gesagt, welches Öko-Problem gäbe es noch mit 30-50% der Menschen auf dem Planeten? Genau. Da haben wir die wirkliche Ursache. Mit einer globalen, strikten 1-Kind Politik könnte man die Weltbevölkerung in einer Generation halbieren. Da hatte China damals recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reinerk 28.09.2019, 16:51
17. CO2 oder Energie Beschränken

Zu viele ‘Anweisungen’ nennen das CO2 Dilemma als den Hauptgrund des Temperaturanstiegs und beziehen sich damit mehr auf ein Symptom ohne die Ursache direkt anzusprechen
So lange die so genannten Länder mit hohem Entwicklungsstand sich den Luxus erlauben übermäßig Energie zu verschwenden – mehrere Autos, täglich Fleisch, Klimaanlagen, Luxusurlaub, übermäßige Unterstützung der Arbeitsunwilligen, etc. - ist der Ruf um CO2 Erniedrigung ein Ruf in der Wüste ohne Antwort
Aufruf an Energieverschwender weltweit durch Politik und Familie ist gefragt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sinopolos 28.09.2019, 16:52
18. Ich habe es gerade heute erlebt

Man wird angeguckt wie ein „zehntes Weltwunder“, wenn man keine Plastikverpackung bei Lebensmitteln möchte. Eine Käseladenbesitzerin motzte rum, dass ich jetzt die Superoeko bin, nachdem ich gesagt hatte, dass ich Papier wünsche und man irgendwann anfangen müsse. Dass sie selbst auf die Idee kommen könnte, kam ihr nicht in den Sinn. Bloß keine Veränderung und schon gar kein Ansprechen. Die Dummen sind leider in der Überzahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000403839 28.09.2019, 16:53
19. Pfui!

Zivilien Ungehorsam zu fordern scheint ja gerade total angesgat zu sein. Stattdessen brauchen wir zivlie Vernunft!

Die Demos um FFF fordern, fordern, fordern und machen größtenteils den Staat und die Regierungen verantwortlich - immerhin sollen diese jetzt handeln. Und dann soll es zivilen Ungehorsam geben, wenn dieser es irgendwann nicht tut? Oder gar nicht kann?

Die FFF Demos sind inzwischen ein Querschnitt durch die Bevölkerung, es sind nicht mehr nur Schüler. Und da diese ein Querschnitt sind, wird der gemeine FFF Demonstrant: seine 250g Fleisch pro Tag essen, jedes Jahr mehrmals mit dem Flugzeug fliegen, mindesten ein Auto haben, etc. etc...

Es muss Vernunft in die Bevölkerung einkehren. Wenn man etwas ändern *möchte*, dann können das ausschließlich die Bürger selber tun. Dazu braucht man keinen zivilen Ungehorsam. Es geht hier nicht ums Überleben, sondern dass sich das Klima langsam ändert.

Will man dem entgegen treten muss man: weniger Fleisch essen, mehr Rad fahren, weniger Strom verbrauchen, mehr gebraucht kaufen, weniger Müll produzieren, weniger Reisen, weniger Globalisierung, etc. etc. man muss selber aktiv werden. Umwelt- statt Klimaschtz betreiben - mehr können wir sowieso nicht tun.

Ich bin aber davon überzeugt, dass die Leute nicht bereit dazu sind, ihre Lebensweise zu ändern und weiterhin sagen: Lieber Statt, ändere DU etwas - sonst gehen wir weiterhin auf die Straße und werden irgendwann agressiv.

Ich fahre fast ausschließlich Rad, hätte aber Angst mit meinem Wagen an einer FFF Demo vorbeizufahren. Die Leute werden immer ideologischer und immer agressiver. Langsam bekomme ich Angst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 35