Forum: Kultur
Kölner Stadtarchiv - sind deutsche Kulturschätze genügend geschützt?

Der Einsturz des Kölner Stadtarchivs und die Vernichtung der historischen Dokumente warfen Fragen nach der Sicherheit der deutschen Kulturschätze auf. Sind die Archive genügend geschützt?

Seite 1 von 39
Pnin 07.03.2009, 09:33
1.

Vielleicht überzeugt das ja endlich von der Notwendigkeit vollständiger Digitalisierung...

Beitrag melden
Robert B. 07.03.2009, 09:38
2.

Zitat von sysop
Der Einsturz des Kölner Stadtarchivs und die Vernichtung der historischen Dokumente warfen Fragen nach der Sicherheit der deutschen Kulturschätze auf. Sind die Archive genügend geschützt?
Offensichtlich nicht.

Beitrag melden
citrin 07.03.2009, 10:32
3.

Zitat von sysop
Der Einsturz des Kölner Stadtarchivs und die Vernichtung der historischen Dokumente warfen Fragen nach der Sicherheit der deutschen Kulturschätze auf. Sind die Archive genügend geschützt?

Falsche Frage!

Sie sollte lauten:

Sollte eine überregionale Denkmalschutzbehörde einschreiten,

wenn kurzsichtige, nach Prestige geifernde Stadtverantwortliche,

sowie städtische Verkehrsgesellschaft deren Zerstörungswerk an Plätzen, Strassen und Stadtteilkultur in ganz Köln präsent ist,

eine Vier-Kilometer-U-Bahn unter einer zweitausend Jahre alten Römerstrasse bauen,

auf einem Grund, den sie nicht ausreichend nachgeprüft haben,

deren Kostenveranschlagung von Anfang an betrügerisch war, nämlich von 600 Millionen über zwischenzeitlich 900 Millionen auf nun mehr als 1200 Millionen,

und deren Nutzen mehr als fraglich ist.

Beitrag melden
Joachim Baum 07.03.2009, 11:07
4.

Zitat von Pnin
Vielleicht überzeugt das ja endlich von der Notwendigkeit vollständiger Digitalisierung...
Das kann allenfalls auch nur eine Zwischenlösung sein, es sei denn, man entwickelt ein Digitalisierung- und Speicher-Prozedere, das auch noch zumindest bescheidene 100 Jahre "handling" garantiert. Die Vergangenheit zeigt, das es schon problematisch ist, dies für einen Zeitraum von 20 Jahre aufrecht zu erhalten, wenn überhaupt. Und ein ständiges Update in immer kürzeren Zeiträumen mit immer mehr Daten ist sicher nicht unproblematisch und lässt sich für die Zukunft nicht garantieren.

Beitrag melden
Boone 07.03.2009, 11:12
5.

Zitat von sysop
Der Einsturz des Kölner Stadtarchivs und die Vernichtung der historischen Dokumente warfen Fragen nach der Sicherheit der deutschen Kulturschätze auf. Sind die Archive genügend geschützt?
Ich würde mir weniger Gedanken um die Vergangenheit machen und mehr um die Zukunft.

Beitrag melden
brigitta b. 07.03.2009, 11:22
6.

Zitat von citrin
Falsche Frage! Sie sollte lauten: Sollte eine überregionale Denkmalschutzbehörde einschreiten, wenn kurzsichtige, nach Prestige geifernde Stadtverantwortliche, sowie städtische Verkehrsgesellschaft deren Zerstörungswerk an Plätzen, Strassen und Stadtteilkultur in ganz Köln präsent ist, eine Vier-Kilometer-U-Bahn unter einer zweitausend Jahre alten Römerstrasse bauen, auf einem Grund, den sie nicht ausreichend nachgeprüft haben, deren Kostenveranschlagung von Anfang an betrügerisch war, nämlich von 600 Millionen über zwischenzeitlich 900 Millionen auf nun mehr als 1200 Millionen, und deren Nutzen mehr als fraglich ist.
.. und die kein Kölner Bürger will!!

Beitrag melden
citrin 07.03.2009, 11:54
7.

Zitat von brigitta b.
.. und die kein Kölner Bürger will!!
Richtig. Das noch dazu.

Beitrag melden
Bolli 07.03.2009, 12:06
8.

Zitat von Pnin
Vielleicht überzeugt das ja endlich von der Notwendigkeit vollständiger Digitalisierung...
Zitat von Joachim Baum
Das kann allenfalls auch nur eine Zwischenlösung sein, es sei denn, man entwickelt ein Digitalisierung- und Speicher-Prozedere, das auch noch zumindest bescheidene 100 Jahre "handling" garantiert. Die Vergangenheit zeigt, das es schon problematisch ist, dies für einen Zeitraum von 20 Jahre aufrecht zu erhalten, wenn überhaupt. Und ein ständiges Update in immer kürzeren Zeiträumen mit immer mehr Daten ist sicher nicht unproblematisch und lässt sich für die Zukunft nicht garantieren.
Zusätzlich eine vollständige Veröffentlichung im Netz. Selbst simple historische Fotos meiner Stadt sind nicht online zu bekommen. Stattdessen betreibt man lieber einen bürokratischen Overhead um ein paar Cent ins Stadtsäckel zu bekommen.

Zurück zum Thema. Langsam kristallisiert sich jetzt heraus dass es schon lange vorher Warnungen von Experten gab (Grundwasserabsenkung). Warum schaffen wir es in Deutschland eigentlich nicht die Verantwortlichen vor Gericht zu bekommen und angemessen zu bestrafen.

Beitrag melden
Joachim Baum 07.03.2009, 15:19
9.

Zitat von Boone
Ich würde mir weniger Gedanken um die Vergangenheit machen und mehr um die Zukunft.
Um immer wieder die gleichen Fehler zu machen? (Wie man ja wohl gerade sieht)

Beitrag melden
Seite 1 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!