Forum: Kultur
Körper-Talk bei "Hart aber fair": Es kam dicke
WDR/Dirk Borm

Irgendwer in der "Hart aber fair"-Redaktion hatte da ein leicht gestörtes Bauchgefühl: Zum Start ins neue Jahr diskutierte man ernsthaft und bestürzend flach über Schwabbelbäuche.

Seite 4 von 6
oldman2016 09.01.2018, 13:39
30. Es geht um Milliarden Euro

Ich habe die Sendung zwar nicht gesehen, weil ich während der Sendezeit auf ZDF-Neo auf dem Ergometer strampeln dem guten alten Inspektor Barnaby geschaut habe. Dass ein Mensch wie jedes Lebewesen nur bei einer ausgeglichenen Energiebilanz nicht verhungert und nicht fett wird, wird ja wohl hoffentlich in der Sendung auch angesprochen worden. Kein Mensch braucht alleine des Abnehmens Willien Sport zu machen oder unsinnige und womöglich auch noch teure Diätprogramme absolvieren, wenn er seinem Körper auf Dauer nicht mehr Engergie zuführt als dieser braucht. Dazu reicht es nach meiner eigenen Erfahrung vollkommen aus, auf jegliche zucker- und alkoholhaltigen Getränke zu verzichten und seine Lebensmittel ausschließlich auf dem Wochenmarkt einzukaufen und diese am heimischen Herd in nahrhafte Gerichte zu verwandeln. Dennoch gönne ich mir gelegentlich ein Gläschen Wein oder zwei Flaschen Bier. Die ca. 400 kcal für die zwei Flaschen Bier werden konsequent am nächsten Tag auf dem Ergometer abgestrampelt. Während des Strampelns schaue ich im Fernsehen einen Krimi oder eine Reportage an. Jeder SPON-Leser sollte sich vor Augen führen, dass Lebensmittelindustrie und -handel genauso wie die Fitness- und Diätindustrie eine sich gegenseitig befruchtenden milliardenschweren Strategie fahren, die nur das Beste der Bürgerinnen und Bürger wollen. Deren Geld. Die traurige Wahrheit ist aber, dass die Menschen mit Übergewicht und den Abnehmversuchen ihren Körper schaden und die Gesundheitskosten wegen der Behandlung der Folgekrankheiten in nicht mehr bezahlbare Höhen treiben. Es geht ums Geld und um sonst nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chb_74 09.01.2018, 13:40
31. Überflüssig...

Mit solchem Flachsinn zeigen unsere Dauertalker wunderbar, wie überdreht das Talkshowwesen in den ÖR inzwischen geworden ist, wie abgenutzt. Wenn es keine echten Themen mehr zum Diskutieren gibt, dann können diese Shows bitte radikal reduziert oder eingestellt werden, denn den banalen Trash Talk beherrschen die Privaten dann doch immer noch um Längen besser und kosten keine Fernsehgebühren (oder wie auch immer die Abgabe gerade genannt wird)...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bold_ 09.01.2018, 13:43
32. Als ich die 80 kg erreicht hatte,

Zitat von dasfred
Ich las diese Rezension unmittelbar, nachdem ich mir heute Nacht die Aufzeichnung angeschaut habe. Es ist wirklich alles drin, inklusive der Erkenntnis, dass es absolut nichts neues gibt. Eine ausgelutschte Erkenntnis nach der nächsten......
gesellten sich zum schnurlosen Telefon die schnurlosen Schuhe.
Schnürsenkel können eine Stolperfalle sein, sie halten nicht "ewig" - und es kostet Zeit, sie zu binden.
Lange Schuhlöffel ersparen das Bücken, aber zum Wasserlassen brauche ich kein Periskop...

Ich lese zunächst die Kommentare zu dieser Sendung und entscheide dann, ob ich sie aus der Mediathek hole, weil sie vielleicht interessant war. Beim direkten Anschauen am Abend weiß man vorher nicht, worauf man sich "einläßt", ob man also Zeit vergeudet und sich dann ärgert.
Dschungel-Camp? Na, da ist ein hohes Niveau ja garantiert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian simons 09.01.2018, 13:53
33.

Warum hat eigentlich der unvermeidliche Eckart von Hirschhausen diese öffentlich rechtliche Kummerspeckkonferenz geschwänzt?
Mit Platitüden a la "Humor ist der beste Bauchweg-Trainer" hätte er den feldwebelesken Adipositasterminator Detlef D. Soost hervorragend ergänzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hr.lich-daemlich 09.01.2018, 13:57
34. 3 Dinge

1.) Was heißt sexy überhaupt? Die Stellungnahme von Herrn Soost dazu hat mich eher verwirrt. Wohl fühlen, aber auch dünn sein? Dünn sein ist nicht das sexy, dass er meint, aber fühlte sich unsexy, weil er zu dick war? Auf jeden Fall viel Werbung für sein Unternehmen, was ja glücklicherweise in der Sendung und auch hier im Artikel intensiv erwähnt wird.
2.) Der Fitnesstrackermensch. Echt ne Nummer. Am Besten fand ich den Punkt mit "Wir werten nur die Ziele aus, aber nicht den Weg". Der Blick, den er bei dieser Rede zeigte, sagte ganz klar eines: Er ist sich der Macht bewusst und hat sicherlich schon intern darüber geredet. Wer denkt das sei harmlos, der solle daran erinnert werden, dass man mit Big Data, guten Personentrackern und einzelnen Standortdaten in Zukunft sagen kann, welche Fastfoodkette man angesteuert hat, wie lange man in der Schlange stand, ob die Atmosphäre eher angespannt oder entspannt ist und im Endeffekt was du isst und das geht alles ohne das auch nur eine Kamera oder Mikrofon involviert ist in dem Prozess.
3.) Der einzige wirklich gute Beitrag ist untergegangen. Die Frau, die unter Ihrem Gewicht litt und einfach mal Ihr Leben umgestellt hat. Sie hat keine Diät angefangen und trotzdem Ihr Gewicht halbiert. Sie zeigt eigentlich sehr deutlich, dass der Fokus aufs Abnehmen falsch ist, sondern der Fokus auf andere Dinge gelegt werden sollte. Ist mein Leben in Ordnung? Nein? Dann sollte ich aufräumen und schwuppdiwupp bin ich selber aktiver und habe weniger Probleme mit dem Energieumsatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lachina 09.01.2018, 14:04
35. waren die falschen Gäste....

denn ein Übergrößenmodel ist ja nicht wirklich dick.....ich hätte eingeladen: eine Aktivistin von "Fat acceptance",
einen Krankenkassenvertreter, einen Mediziner , jemanden mit der Essstörung "Orthprexie" und eventuell noch einen Feeder, der Fettleibigkeit als Fetisch sieht.....aber so oder so, ist mehr ein Talkshowthema als etwas von "Hart aber Fair", es sei denn, es wäre um soziale und politische Ursachen für die immer größer werdende Adipostaswelle gegangen.
Für mich gilt : "Essen ist die Droge der Braven und Angepassten" .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ssaokar 09.01.2018, 14:06
36.

ich war schon froh, keine weitere Groku/andere Koalitionen in Dauerschleife mit Dauergästen wie Fr. Bähr (hm oder wie schreibt die sich) zu sehen, die man schon inhaltlich im Schlaf vorsprechen kann.
Oder überhaupt Dauerpolitiker oberflächliche Gefasel mir ansehen zu müssen.
warum die Sendung überhaupt noch "hart" heisst, kann ich schon länger eh nicht mehr verstehen.
Der Faktencheck ist genau so oberflächlich geworden, wie politker auch "Fakten" angeben, die stimmen mögen, aber die viele Fakten absichtlich auslassen , um ein bestimmtes Bild entstehen zu lassen.
Da musste ich auch schon gelegentlich in den letzten Monaten den Mund "manuell" schliessen, da kaum glauben konnte das man damit dort wirklich durchkommen kann, auch das war mal anders.
Von daher eh schon aus der Ansehliste verschwunden und nur beim zappen gestern das Thema 5 Minuten gesehen. Das Zuckersteuerthema war zumindest kurz interessant.

Von daher gerne abschaffen und vor allem den Namen ändern, denn "hart aber fair" ist die Sendung schon lange nicht mehr.

eher "weichgespült und zu fair/ungenau"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atavist 09.01.2018, 14:06
37. Halten wir fest:

Eine Kolumnistin, die sich regelmäßig über verzichtbarste Auswüchse der TV-Landschaft auslässt, mokiert sich über die Bedeutungsleere eines anderen Medienprodukts. Aha.

Wenn dann begeisterte Leser diese Artikel zumindest formal unterhaltsam finden, kann man der gestrigen "Hart aber fair"-Sendung ebenso ein Lob in der B-Note erteilen: Es ist ja mittlerweile schon erfrischend, wenn die Gäste in solchen Formaten ruhig und manchmal sogar eloquent ausreden können (bzw. sich Selbiges lassen). Vor allem Moritz A. Sachs und Angelina Kirsch waren in dieser Hinsicht eine echte Wohltat, auch wenn sich der Erkenntnisgewinn in überschaubaren Grenzen hielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 09.01.2018, 14:18
38. @taxo: Gesellschaftliche Relevanz..

Zitat von taxo
...mal einmal kein aktuelles politisches Thema, sondern tatsächlich eines, bei dem wahrscheinlich auch mal einige Nichtplasbergseher und Zufallszapper hängen bleiben. Körpergewicht, Diät und Co sind nun mal ein Thema für ein Großteil der Zuschauer und das ist gestern für diese unterhaltsam umgesetzt worden. Dass das dann für manche zuwenig Tiefgang und Anspruch hat, war schon fast vorhersehbar. Etwas mehr Gelassenheit, Frau Rützel...
Das Thema Fettleibigigkeit ist nun mal eines der größten und teuersten Gesundheitsprobleme der gesamten westlichen Welt. Und das seit Jahrzehnten. Unabhängig von keinem neuen großen Erkenntnisgewinn (diesbezüglich hat Frau Rützel natürlich völlig Recht) .Insofern muss man gar nicht wie die Autorin "sich versonnen in ein Land träumen und in eine Zeit in der das Ausmaß des bundesdeutschen Hüftschwabbels tatsächlich das dringlichste aktuelle Thema ist". Top10-Rankings der dringlichsten Probleme unseres Landes mögen ja durchaus je nach Betrachtungshorizont unterschiedlich ausschauen. Bei 90% der Bevölkerung ist dieses Thema aber ganz sicher relevanter als eine Titelstory über "Männer, Frauen und alles Andere".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 09.01.2018, 14:42
39. Und es geht noch tiefer

Zitat von Mr.OSA
Die Sendung war in allen Belangen enttäuschend für mich. Man kann zwar die "selbstredenden Fakten" als Laien-Talk rechtfertigen, dennoch hätte der Moderator ohne Schwierigkeiten mehr Tiefgang in die Diskussion bringen können. Bei allem Respekt dafür, dass sich die Mehrzahl der Talkrundengäste traut, mit ihrer persönlichen Befindlichkeit zum Thema "Dicksein" in der Öffentlichkeit aufzutreten - die Verfettung der Gesellschaft ist mehr als eine individuelle Frage. Die Freiheit des Esskonsums ist ......
MIt diesen Ausführungen gehe ich konform und sogar noch ein Stück weiter. Vergessen wird (und gerade gestern in der Sendung) dass wir alle auch Vorbilder für unsere Kinder sind und dass auch die Kinder von fettleibigen/adipösen Eltern, durch falsche Ernährung+Essgewohnheiten, auf die schiefe Bahn gebracht werden. Und fatal ist, dass diese im Erwachsenenalter diese fettleibigkeit in der Regel nie mehr los werden, mit all den Nebenerscheinungen wie Diabets, Herzkrankheiten und einer anerzogenen Sucht sich permanent den Wanst vollzuhauen. Nicht erwähnt wurde auch, dass Millionen von Menschen unter ihrer Dickleibigkeit seelisch leiden und das hat nix damit zu tun, weil die Beauty-Undustrie uns dies durch Traum-Modells unentwegt suggestiert.DIe gestrigen Gäste waren ja auch überwiegend im Normalbereich, aber wo waren die Beispiel um die es wirklich geht, Kinder+Jugendliche, die schon mit 6-8 Jahren extremes Übergewicht haben? Die Plasberg-Sendung hat gestern eine gute Chance vertan wirklich aufzuklären und hat im Gegenteil sogar suggestiert, alles wäre gut, solange unsere Psyche und sagt, wir können schlemmen bis der Arzt kommt..!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6