Forum: Kultur
Kolumnen-Schreiber: Wirklich keine Nahtoderfahrung
Katharina Lütscher, Zürich

Sie schenken der Welt kleine, subjektive Sahnehaufen in Textform: Kolumnisten. Doch wie kommen diese Schreiber an ihre Jobs? Woher nehmen sie ihre Ideen? Und wie leben sie? Ein Blick auf einen Grundpfeiler unserer Informationsgesellschaft.

Seite 1 von 6
mm71 29.06.2013, 12:08
1.

Zitat von sysop
Sie schenken der Welt kleine, subjektive Sahnehaufen in Textform: Kolumnisten. Doch wie kommen diese Schreiber an ihre Jobs? Woher nehmen sie ihre Ideen? Und wie leben sie? Ein Blick auf einen Grundpfeiler unserer Informationsgesellschaft.
....und wenn einem Kolumnisten wirklich gar nichts mehr einfällt, fängt er einen selbstreferentiellen Diskurs über sich und seinen Job an...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus100 29.06.2013, 12:45
2. Ausgezeichnet

Mit großem Genuss gelesen. Das mit den Journalisten und der Dachterasse mit Pool habe ich überhaupt nicht gewusst. Außerdem bin ich froh, dass niemand mehr seine Texte mit der Pferdekutsche zur Druckerei bringen muss. Bei einigen Kolumnisten wäre mir ein wenig Nahtoderfahrung aber ganz recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chico 76 29.06.2013, 12:49
3. Nicht zu vergessen,

Zitat von mm71
....und wenn einem Kolumnisten wirklich gar nichts mehr einfällt, fängt er einen selbstreferentiellen Diskurs über sich und seinen Job an...
es handelt sich immer um "Kolumnistin und Kolumnisten". Da gleich mehrmals im Text, scheint nach Anschlägen vergütet zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
etcpp 29.06.2013, 12:57
4.

Diese Kolumne gehört zu dem Wenigen, das ich momentan noch ertrage zu lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
greenwater 29.06.2013, 12:59
5. optional

"eine knappe Momentaufnahme des Geisteszustands des Schreibenden" sicher auch 'der Schreibenden'.
Soviel Mühe und dann das!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.mccoy 29.06.2013, 13:08
6.

Ganz zur Freude von Forentrollen wie dem Autor des ersten Forenbeitrags hier...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas Gonzales 29.06.2013, 13:11
7. Liebe Frau Berg,

die "knappen Momentaufnahmen Ihres Geisteszustands" sind vor allem eins: Kleinode der Sprache, ganz im Gegenteil zu den Textbeiträgen vieler Foristen. Wenn ich Ihre Kolumnen lese, fällt mir immer Karl Kraus ein: "So manchen Gedanken, den ich nicht in Worte fassen konnte, habe ich in Worten gefasst." Vielen Dank für Ihre hoffentlich weiterhin unermüdliche Arbeit. Ich würde Ihnen dafür einen Pool in der Sonne gönnen :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stapsiponti 29.06.2013, 13:11
8. Wow

Ich bewundere Sie, so schonungslos uns die längst überfälligen Worte aus dem Mund zu nehmen. Was mich nunmehr umtreibt, schliesslich weiss ich Prioritäten zu setzen, ist die Frage:was hat Sie veranlasst, dieses coming-out uns zu schenken. War es etwa der Entscheid des Obersten Gerichtshofes der NSA, sorry, USA, man/frau müsse, aus steuerlichen Gründen, der Öffentlichkeit gegenüber sich outen dürfen,damit jeder weiss, woran er/sie ist, wenn auf Ihren besagten Parties ein Gespräch anzufangen versucht wird. Aber es ist eine reine Vermutung, bitte verschaffen Sie mir Gewissheit, please. Mercy im Voraus ;-)))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tristram175 29.06.2013, 13:12
9. So isses!

Zitat von sysop
Sie schenken der Welt kleine, subjektive Sahnehaufen in Textform: Kolumnisten. Doch wie kommen diese Schreiber an ihre Jobs? Woher nehmen sie ihre Ideen? Und wie leben sie? Ein Blick auf einen Grundpfeiler unserer Informationsgesellschaft.
Wenn doch nur all wir selbstgerechten Besserwisser/Foristen auf allen Gebieten den Inhalt dieser Kolumne verinnerlicht hätten!
Danke Frau Berg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6