Forum: Kultur
Komödie "Immer Ärger mit 40": Oje, ich werde alt - und Du auch
Universal Pictures

Wenn das Eheglück Falten kriegt: US-Regisseur Judd Apatow erzählt in der sehr persönlich gefärbten Komödie "Immer Ärger mit 40" vom Stress eines Paares: Wie bleiben wir gute Eltern, sexy Lover, reich und ewig jung? Und wie schaffen wir das miteinander? Ein tragikomischer Spaß.

Seite 2 von 2
Bernd Buerklin 17.03.2013, 23:04
10. Sexistischer Ekel

Sexistische Dialoge, asoziales Verhalten, ignorante Pseudo-Lösungen, wird alles am Ende mit kitschigem oberflächlichem Familienglück belohnt? Ihr könnt mich alle mal, das ist einer der miesesten Filme des Jahres! Lasst euch nicht von diesem USA-Dreck einlullen. Ja, ich habe ihn komplett gesehen. Und ich lebe in den USA!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ogonoi 17.03.2013, 23:20
11. Pubertäre Komödie als um die 40-Krise getarnt

Wer zuviel Geld und zuviel Zeit hat und gerne ca. 100-mal das Wort mit f. hören will, der kann diesen Film anschauen. Wer kein Niveau an Dialogen und Drehbuch erwartet: nur hinein.
Wer dagegen einen guten Film mit Sinn, Charme und Verstand sehen will, sollte von diesem spätpubertären und überlangen Hollywoodmachwerk einen großen Bogen machen. Das ist nicht lustig sondern nur peinlich, reine Zeitverschwendung auf Privatsenderniveau....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ja treztien 17.03.2013, 01:29
12. Unterirdisch

Ich habe den Film schon in der Sneak-Preview gesehen und ich fand ihn wirklich sehr dürftig. Schon die erste Szene ist exemplarisch für den ganzen Film, schlechte Gags, schlechte Schauspieler und die ständige Schleichwerbung für Apple. Ich selbst mag viele Appleprodukte, aber eine so krasse Schleichwerbung wie dieser ganze Film, habe ich selten gesehen. Neben den schlechten Schauspielern können auch die Charaktere nicht überzeugen, sie sind allesamt unsympathisch und voller Klischees. Der Film ist zum größten Teil vorhersehbar und uninspiriert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mkda 17.03.2013, 09:36
13. Kleiner feiner Unterschied

Der "Vorläuferfilm" heißt nicht "Wie beim ersten Mal" sondern "Beim ersten Mal". Kleiner feiner Unterschied, denn "Wie beim ersten Mal" stammt aus 2012 und ist mit Meryll Streep und Tommy Lee Jones besetzt, eine Beziehungskomödie für die ältere Generation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hastalapasta 17.03.2013, 10:19
14. vielleicht...

... bin ich mit Anfang 30 noch zu jung für den Film, aber ich war froh als er endlich vorbei war. Gefühlte 4 Stunden Langeweile, es passiert nichts ! Null ! Ich hatte das Gefühl man wollte möglichst jede Szene reinbringen die man abgedreht hatte. So wirkte es wie eine aneinandergereihte Clipsammlung. Keine Handlung die alles verbindet. Im Prinzip eine Abbildung des ganz normalen Alltags. Ich kann den Film nicht weiterempfehlen. Nehmt lieber das Geld und Geld schön Essen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SoSo 17.03.2013, 11:59
15. Bitte besser recherchieren!

Der Film aus dem Jahr 2007 hieß auf deutsch: "Beim ersten Mal", was auch Sinn macht, da die Hauptfigur ja beim ersten Sex mit dem neuen Partner schwanger wird. Gerne können doch aber auch die Originaltitel genannt werden, oder? Es handelt sich also um "Knocked Up". Kein Hinweis findet sich außerdem im Text, dass hier alle vier Mitglieder der Familie aus dem 2007er Film von den gleichen Darstellern gespielt werden, das ist sicher nicht selbstverständlich und macht die Geschichte in meinen Augen interessanter. Habe den Film noch nicht gesehen, es scheint aber ein schmerzliches Thema. Tatsächlich scheint ja der Trend zur totalen Selbstverwirklichung dazu zu führen, Beziehungen eher aufzugeben und aneinanderzureihen anstatt für etwas zu kämpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
borzensen 17.03.2013, 15:52
16.

Man soll ja über Geschmack nicht streiten......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
richter_j 18.03.2013, 11:27
17. Paarleben und Philosophie

Schön eingeleitet mit dem aktuellen Heft des Philosophie Magazin"! - eine wirklich gute Gelegenheit, das Ganze aus philosophischer Perspektive zu überdenken. Empfehlung also: http://philomag.de/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2