Forum: Kultur
Konkurrenz für Jauch: Stefan Raab plant politische Talkshow
dapd

"Meinung muss sich wieder lohnen", findet Stefan Raab - und bereitet nach SPIEGEL-Informationen eine politische Talkshow vor. Der sympathischste Gast der Sendung soll am Ende bis zu 100.000 Euro gewinnen. Eine Kampfansage an Günther Jauch.

Seite 12 von 15
emil_sinclair73 09.09.2012, 14:35
110. Wegen Arroganz geschlossen...

an dieser Stelle sollte man die Forenfunktion entgültig abschalten. Es ist unglaublich, wie hier manche ein vermeintliches Hochamt Ihrer interlektuellen Überlegenheit feiern möchten und sich derart entblöden, dass man sich fremdschämen möchte...

Es gibt durchaus Leute, die Schramm, Priol, Pelzig einordnen können und trotzdem Raab nicht unterschätzen... Woher diese Arroganz und warum? Kostet in diesem Fall doch noch nicht mal Gebühren...

Und die Leute die wird nix! schreien sollten mal unter "Raab Mißerfolg" googlen. Denke die Anzahl der Treffer wird überschaubar sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ks1301 09.09.2012, 14:38
111. endlich mal....

traut sich ein privater Sender gegen das Talkeinerlei des Staatlichen Fernsehens anzutreten. Viel Glück Stefan, und einen längeren Atem als Tante Christiansen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forkeltiface 09.09.2012, 14:43
112.

Raab war für mich immer eine Hassfigur - seine Motivation hat sich jedoch über die Jahre geändert. Inzwischen muss man anerkennen, dass er "out of the box" denkt. Er wagt etwas und ihn nervt politisch korrekte Spießigkeit.
Die Idee für eine solch demokratische Sendung, ohne öffentlich Rechtliche Zensur, ist genial.
Das wird die erste Raab Show, die ich mir durchgehend ansehen werde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fagus 09.09.2012, 14:48
113.

Zitat von dexter87
Die Idee, (ernsthaften) politischen Talk einer Zielgruppe nahe zu bringen, welche sich sonst eher für DSDS oder sonstigen völlig irrelevanten Kram interessiert, finde ich eine super Idee. Allerdings besteht durch die Gewinnmöglichkeit von 100.000 Euro doch die große Gefahr, dass nicht die eigene Meinung gesagt wird, geschweige denn das Thema ernsthaft diskutiert wird, sondern dass jeder mit Gewinnambition die Meinung der breiten Masse vertreten wird.. und die dürfte bei vielen Themen bekannt sein. Geht man mal davon aus, dass die Hälfte der Pro7-Zuschauer aus der Unterschicht stammt, wird die Talkshow dann doch SEHR vorhersehbar....
Vielleicht ist das Volk ja auch nicht so doof, wie man immer glaubt. Ich finde das Konzept durchaus interessant, vor allem, daß er einen "Normalbürger" einladen will. Den findet man in den öre-Talkshows bestenfalls als facebook-Kommentar oder man ganz selten in der ersten Zuschauerreihe, wo er dann seine traurige Geschichte als Fallbeispiel erzählen darf. Mitdiskutieren dürfen "Otto" und "Frieda" so gut wie nie. Aber vielleicht ensteht der Eindruck, das Volk hätte nichts zu sagen, ja nur dadurch, das man es nichts sagen lässt. Die 100.000 Euro könnten gerade für solche Gäste ein Anreiz sein, sich überhaupt zu melden. Für nichts würde ich mir diese Politiklaberschnauzen, die einen nicht ausreden lassen und mit jedem Satz lauter werden (früher nannte man sowas schlechte Erziehung), nicht antun, und viele andere sicher auch nicht. Und die machen ja selber auch nichts anderes: Wer gewählt wird, bekommt den nächsthöher dotierten Posten. Also nur ehrlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dadanchali 09.09.2012, 14:49
114. nee

Zitat von privado
Beim unkritischen und sich anbiedernden Herrn Jauch schlafen einem meist die Füsse ein.
Ja, und bei derart vorprogrammiertem Populismus wird der Kopf-ab-Schwanz-ab- Fraktion der geistig Verkümmerten dann wohl das richtige Forum gegeben. Da schläft Ihnen wohl nichts ein, allerdings gefriert da das Gehirn.
100000 € für den der am Besten die Vorurteile des Mobs bedient. Klasse, das richtige Format für Dumme die ansonsten schon mit RTL II Formaten intellektuell überfordert sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lekcad 09.09.2012, 15:17
115.

Zitat von julius_sors
Aber diese Show hätte er mit dem viel treffenderen Untertitel "Inhaltsleere muss sich wieder lohnen" ausstatten sollen. 100.000 Euro für den, der am effizientesten heiße Luft abläßt. Bombenidee. Ich wunder mich auch, warum da niemand bisher darauf gekommen ist....
Machen die aktuelleren Bundespräsidenten doch schon lange.
Nur werden die nicht, wie beim Raab, vom "Volk" gewählt und bekommen jährlich locker das doppelte für ihre heiße Luft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eurythmy2000 09.09.2012, 15:19
116. Folgerichtig

Es ist eine folgerichtige Konsequenz der Marktwirtschaft, wenn Raab auf diese Idee kommt. Ich finde die Idee durchaus interessant und er soll es ausprobieren. Vielleicht kommt ja etwas Interessantes dabei raús.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ColtCobra 09.09.2012, 15:20
117. Was ist die „bessere Sendung?“

Was bringt denn eine sozusagen moralisch einwandfreie Sendung, die hinterher keiner der Menschen sehen will, für die sie gemacht ist.
Paradoxerweise wird ja in anderen Diskussionen die einerseits so verächtlich beschriebene Unterschicht mit allen Mitteln vor Ausbeutung und Bevormundung verteidigt. Sie aber anzusprechen (angenommen es gäbe „die Unterschicht“ und sie sei auf Pro 7 unter sich) und mit ins Boot der Diskussion holen zu wollen, widerspricht den eigenen akademischen Ansprüchen daran. Da soll „die Unterschicht“ lieber bei „Ihren“ vermeintlichen Sendeformaten bleiben. Ein Schritt in Richtung höhere Wahlbeteiligung? Egal, so will ich das nicht!
Ganz ehrlich, auf welche Art und Weise die Show auch immer angegangen würde erscheint mir nur eines sicher: Es wird viele, viele Forenkommentare geben in denen zu lesen sein wird, dass die jeweilige Idee ja nun wirklich so was von daneben ist. Und das führt einfach zu nichts.
Im Übrigen: Steht eigentlich schon irgendwo fest, dass der Gewinner seine 100.000 € nach Belieben verprassen darf? Eine Bindung an bestimmte Vorgaben oder vorher definierte „gute Zwecke“ erscheint mir nicht so weit hergeholt, ist ja z.B. in Prominentenquizshows auch Usus.
Das wiederum spräche eigentlich eher für die Vergabe des Preisgeldes von Pro7 – oder wäre das dann trotzdem auch wieder nicht richtig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forkeltiface 09.09.2012, 15:38
118.

Zitat von eurythmy2000
Es ist eine folgerichtige Konsequenz der Marktwirtschaft, wenn Raab auf diese Idee kommt. Ich finde die Idee durchaus interessant und er soll es ausprobieren. Vielleicht kommt ja etwas Interessantes dabei raús.
Vor allem ist es auch die folgerichtige Konsequenz der Demokratie - bei einem Produkt setzt sich das Produkt durch, dass die Bedürfnisse der Menschen am Besten befriedigt - außer natürlich, dass es eine kleine Gruppe mit Macht gibt, die das verhindert - durch Strafzoll oder durch Verbote, wie wir sie von der EU kennen.

Bei Meinungen ist es ähnlich - öffentlich Rechtliche Sender lassen bei Umfragen nur die Abstimmungen zu die ihrer politischen Haltung genehm ist, sie lassen von den Zuschauerfragen ebenfalls nur die durch, die dieses Kriterium erfüllen.
Das ist nicht die bessere Alternative - das weiß man spätestens nach den viele gescheiterten Sozialistischen Experimenten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Pinscher 09.09.2012, 15:57
119. Bevor...

Zitat von DerKritische
Würden sie mehr Kabarett schauen, wüssten sie auch das es sehr wohl sehr gute Sendungen zum aktuellen Politgeschehen gibt. Aber wenn man nur Raab, DSDS etc. schaut, entgeht einem das natürlich. Wie soll ein geistig unbeholfener wie Raab denn konkurieren mit Grössen wie Hildebrand, Schramm, Pispers oder Priol? Da ist einfach zu wenig Substanz bei ihm. Fürs Unteschichtenfernsehen mag er ja genau der Richtige sein, aber zu mehr reichts nicht. Schuster bleib bei deinen Leisten hiess es früher.
... ich die gut abgehangenen SPD-Onkels Hildebrandt, Schramm oder Pispers oder Priol mitsamt ihrem Altherrenhumor ertragen muss, gebe ich doch allemal Herrn Raab auch die Chance.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 15