Forum: Kultur
Konzert-Auftakt in Hamburg: Schöner schwitzen mit Hugh Jackman
Hannah McKay/ REUTERS

Nicht jeder Ton sitzt, aber trotzdem zerrinnt einem das Herz zu Schmelzkäse: Hugh Jackman ist Schauspieler, Sänger und Tänzer - bei seinem Konzert in Hamburg zeigte er nun auch große Entertainer-Qualitäten.

Seite 1 von 2
benmartin70 14.05.2019, 14:23
1.

"Scherenhändig...."? Wolverine?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erstaunte Leserin 14.05.2019, 16:55
2. Hui, Sie waren in einer anderen Show.

Ich finde Ihre Berichterstattung absolut überzeichnet. Ich denke, dass er ganz bewusst die Stimme eingesetzt hat, vieles zu ihm und der Show gehörte.
In wie vielen Konzerten (in Hamburg) waren Sie in denen der Interpret mittendrin mehrere Minuten ansteigenden Applaus erhielt? In der wir uns bedankt haben für das was er lebt, liebt und was er mit uns teilt.
Das war echt! Ohne großes Aufgebot und aus Spaß am tun.
Mir war das eine Registrierung wert - die Stimmung war Jackman!
Und um mich dem Kommentar vorher anzuschließen- nicht Edgar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joe_ann 14.05.2019, 20:00
3. Ich fand es klasse!

Er hatte jederzeit absolut Spaß bei dem, was er da vorne tat und das hat man gemerkt. Er kann schauspielern, singen, tanzen, steppen, Klavier spielen und wer weiß, was noch alles...Und dann sieht er auch noch so gut aus dabei (dass er unglaublich charmant ist, braucht man/Frau wohl nicht zu erwähnen:).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nadine König 14.05.2019, 20:03
4. Kritik von Wolfgang Höbel - Außen hui, innen pfui

Ich verstehe, dass es die Aufgabe eines Kritikers ist, zu kritisieren.

Wo mir aber jegliches Verständnis für fehlt, sind schlecht geschriebene Kritiken ohne Sinn und Verstand. Suggestiv negative Satzbauten wie z.B "sinnfernes Gebrüll", " die Ohren vollgestopft mit Plastik und Elektronik" oder " vorgeblicher Bescheidenheit" weisen darauf hin, dass keine Fachkenntnis im Musicalbereich besteht. Das "Scheppern" und das "sinnfreie Gebrüll" nennt man Belting und es ist ein moderner Gesangsstil des Musicals. Dem mag gefallen, wer will. Da dieser aber abhängig von einer guten Atemtechnik ist, ist es fast verzeihbar, dass Jackman es sich nach technisch versierten Tanzeinlagen herausnimmt, kurz zu wackeln in der Stimmführung.

Hugh Jackman erlaubt es sich sichtbar zu schwitzen? Was ist das für ein Kritikpunkt? Herr Höbel, das geht besser. Sie haben es nicht nötig, eine fast neidvoll klingende Kritik zu schreiben, nur weil sie augenscheinlich keine Lust auf den Abend hatten.
Es fehlen einige wirklich sachdienliche Kritikpunkte wie z.B das Ensemble, welches zeitweise zu leise abgemischt war, die Leinwand, die ab und zu einmal einen Aussetzer hatte, die Technik, die zwei-, oder dreimal geschlafen hat im Hochfahren des Mikrofons.
Was mich auch wirklich in Verwunderung zurücklässt, ist der ausgelassene Fakt einer Standing Ovation von mehreren Minuten der fast ganzen Halle nach dem Song "A million Dreams". Die Halle war bewegt von den Aussagen des Liedes. Und wir benötigen das doch gerade mehr denn je. Menschen, die uns hoffen lassen, die uns eine Zeit lang entführen aus der manchmal so überwältigenden Welt. Das hat Jackman geschafft. Er hat Menschen wortwörtlich bewegt.
Warum wird formuliert, dass er "endlich" von The greatest Showman redet? Der Einwurf mit dem Song aus "Carousel" war grandios und zeigte seine klassische Stimmfarbe ausgezeichnet. Warum wird in dieser Kritik nicht über die technisch sauberen Tänzer und Tänzerinnen gesprochen, die einen durch ihre Dynamik und Choreographien immer wieder Gänsehaut bereiten?
Ich finde es so schade, eine Kritik zu lesen von einem Menschen, der doppelt so alt ist wie Ich, die nichts fachspezifisches aufweist und offensichtlich nur für Leser da ist, die kurz was auf ihrem Smartphone zum lachen haben möchten. Das haben sie bestimmt geschafft, Herr Höbel. In meinen Augen haben sie mit dieser Kritik aber auf ganzer Linie versagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anna Serissapoulos 14.05.2019, 21:02
5. Schmelzkäseherz

Herr Höbel, hatten Sie keine Lust auf den Abend, sind Sie verdonnert worden, dorthin zu gehen, obwohl Sie etwas anderes vorhatten? Man merkt es deutlich. Wie Sie an jeder scheinbar lobenden Formulierung gefeilt haben, bis sie so negativ klingt, wie sie sie gemeint haben, das ist schon bemerkenswert. Nur angemessen scheint es mir nicht.

Dass Hugh Jackman singen und Töne treffen kann, hat er oft genug bewiesen, zuletzt mit seiner sensationellen Eröffnungsnummer bei den diesjährigen Brit Awards. Ich kann nicht beurteilen, ob bei dem Abend in Hamburg etwas mit der Technik nicht gestimmt hat, wie ich hörte, haben Sie in Ihrer schönen Stadt damit öfter Probleme, sogar in dem hehren Tempel der Elbphilharmonie. Ich werde aber am Donnerstag in Köln genau hinhören, sollte es so schlimm sein, wie Sie es schildern, werde ich mich noch einmal melden. Sollte es aber so grandios sein, wie die anderen Kommentatoren und unzählige Zuhörer zuvor es schildern, werde ich mich ganz sicher noch einmal melden.

Zu der Eröffnung der Brit Awards, hier stellvertretend für viele Beurteilungen:
„Viewers hailed the performance as "the best ever" opening to the Brit Awards, and we have to agree, it's going to be a hard one to top“
https://www.digitalspy.com/tv/a26432573/hugh-jackman-brit-awards-2019-greatest-showman/
"The peformance was predictably eye-popping and showstopping, with dozens of acrobats and backing dancers and other extras swarming the stage. At the eye of the storm was Jackman, wearing a silver suit, and totally in the command of the surrounding madness, his voice still carrying over all the commotion."
https://www.billboard.com/articles/news/awards/8499285/hugh-jackman-2019-brit-awards-the-greatest-show

Ach ja, auf die Scherenhände gehe ich nicht ein, damit haben Sie sich schon selbst disqualifiziert…Vielleicht zuviel über Schmelzkäse nachgedacht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Janar. 14.05.2019, 22:23
6.

Ich kann mich den vorherigen Kommentaren nur anschließen. Tatsächlich habe auch ich mich extra registriert, um ein Kommentar zu hinterlassen, da mich diese völlig überzogenen Phrasen und Aussagen sehr verwundert haben.
Ich bin ausgebildete Sängerin und kann von diesem Standpunkt in keinster Weise die Kritik von Herrn Höbel teilen. Gesanglich war die Show top. Ich konnte keinen schiefen Ton heraushören und Hugh Jackman hat sowohl mit seiner Stimme als auch mit seinem Tanz, seinem Charme und seiner Echtheit überzeugt, gar verzaubert. Ich bin - gerade was Musicalgesang betrifft - durch meine Erfahrungen und jahrelange Ausbildung kritisch und war sehr positiv von Jackmans Gesangstechnik überrascht, die man in den Filmen nicht unbedingt beurteilen kann, live aber umso mehr. Er weiß sehr gut mit seiner Stimme umzugehen und ich finde es respektlos hier von "sinnfernem Gebrüll" zu sprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funnycat51 15.05.2019, 09:09
7. Wo war der Herr Höbel?

Ich kann mich all meinen Vorgängern nur anschließen. Auch ich war von seiner "Kritik" überrascht und entsetzt. Wo war der an dem Abend? Mit Sicherheit nicht in der Show wo ich war. Ich kenne Hugh Jackman auch eher als Wolverine und war sehr gespannt was wr so drauf hat als Musicalstar. Und ich bin mega beeindruckt!!!!! Die beste
Show,die ich in der Form je gesehen habe. Ein toller Mann!!! Er hat alles gegeben und bekam zurecht standing Ovations!!! Ich hätte ihn gerne noch länger gesehen. Hoffe sehr,daß er mal wieder kommt! Ich werde auf jeden Fall nächstes Jahr nach New York reisen,um ihn am Broadway zu sehen. Ein klasse Weltstar ohne Allüren,ohne Skandale, bodenständig und fannah! Er ist von dem überzeugt was er macht, zurecht! Er unterhält,bringt einen zum lachen,zum dahinschmelzen und regt aber auch zum nachdenken an,was die Ureinwohner seiner Heimat betrifft. Ich sage nur: PERFEKT IN ALLEM! Herr Höbel sollte seinen Job wechseln. Der ist dort fehl am Platz! Och lasse jedenfalls nichts auf Mr. Jackman kommen. Er hat mich als Entertainer überzeugt und positiv mitgerissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jor_El 15.05.2019, 20:41
8. Höbel, Sie Glückspilz

Sinnfreies Pöbeln zu Themen, von denen man keine Ahnung hat, ist ja zur Zeit angesagt, aber nur Wenige haben das Glück damit auch noch Geld verdienen zu können. Glückwunsch !!!
Es lebe das Tastaturtouretsyndrom.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claudia1968 17.05.2019, 17:55
9. Die Kritik ist einfach nur peinlich

Herr Höbel, wenn ich solch eine Kritik geschrieben hätte, hätte mein Deutschlehrer damals nur einen Kommentar dafür gehabt: Thema verfehlt! 0 Punkte

Noch nicht einmal die Eintrittspreise haben Sie korrekt recherchiert. Ich kann Ihnen versichern, dass ich für meinen Platz direkt neben dem Catwalk der Bühne mehr als 140 Euro bezahlt habe, aber die Show war jeden Cent wert. Von dort, aus knapp drei Metern Entfernung, konnte ich auch durchaus Schweißperlen auf der Stirn von Hugh Jackman sehen. Dass er nicht komplett durchgeschwitzt war, dafür gab es zwei gute Gründe:
1.Ist er gut durchtrainiert und fit wie ein Turnschuh. Bitte kein Neid, sondern einfach auch Sport machen!
2.Hat er so oft sein Outfit gewechselt, so dass es nicht komplett durchgeschwitzt werden konnte. Und beim Kostümwechsel kann man sich auch kurz mit einem Handtuch abtrocknen. Es gibt halt noch Männer, die auf Hygiene Wert legen. ;-)

Was die stimmlichen Qualitäten angeht, will ich jetzt nicht alles wiederholen, sondern schließe mich meinen Vorredner*innen an. Mein besonderer Dank gilt hier Nadine König und Anna Serissapoulos für ihre fundierten Stellungnahmen: Ich dachte schon ich wäre in einem anderen Konzert gewesen, als ich die Kritik gelesen habe!
Und Broadway-Produzenten haben sicher auch weniger Ahnung von einer guten Stimme als Herr Höbel. ;-)

Was ich allerdings noch schlimmer fand als einen sympathischen, bodenständigen Weltstar, wahrscheinlich aus Neid, runterzumachen war der respektlose, abwertende Kommentar über die Aborigines. Falls es Ihnen entgangen ist, Herr Höbel, die Sängerin war eine Repräsentantin aus dem Ältestenrat ihres Volkes, also quasi ein Staatsoberhaupt. Ihre Formulierung grenzt an Rassismus und ist schlicht und ergreifend beschämend.

Ich finde solch eine Kritik für den Spiegel, den ich bislang immer für halbwegs seriös gehalten habe, einfach nur unwürdig. Da war widererwartend die Berichterstattung der Boulevardpresse ja besser.

Ich hoffe, jetzt klappt es im dritten Anlauf mit dem Kommentar, denn wie Janar wollte ich mich extra dafür registrieren, dank eines falschen Bestätigungslinks hat das aber nicht geklappt. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt …

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2