Forum: Kultur
Kramp-Karrenbauer bei "Illner": "Insofern schätze ich meine Chancen als nicht so schl
ZDF/Svea Pietschmann

Annegret Kramp-Karrenbauer erklärte bei "Maybrit Illner", worin sie sich von Angela Merkel unterscheidet - und dass diese auch mal laut werden könne. Den Wirkungstreffer des Abends setzte aber ein anderer.

Seite 3 von 5
PeterCollignon 09.11.2018, 09:22
20. Hoffentlich machen Michael Spreng und Kevin Kühnert

noch viele solcher Filme. Die sind sicher besonders wertvoll für den SPD-Wahlkampf.
In einem Jahr wird die CDU sich wundern, dass die Werte der Partei nicht besser sind und bedauern, dass der oder die neue Vorsitzende gewählt wurde.

Beitrag melden
AfDFan 09.11.2018, 09:41
21. Guten Morgen Deutschland!

"Wenn wir diese Definition öffnen in eine auf Dauer angelegte Verantwortungspartnerschaft zweier erwachsener Menschen, sind andere Forderungen nicht auszuschließen: etwa eine Heirat unter engen Verwandten oder von mehr als zwei Menschen"

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/annegret-kramp-karrenbauer-warnt-vor-ehe-unter-verwandten-a-1036900.html

Da hat B.v.Storch also für ihre Frage im Bundestag geklaut!

Was änderte sich für mich, gäbe es eine "Heirat unter [mündigen] engen Verwandten oder von mehr als zwei [mündigen] Menschen"? Genau: Nix!

Beitrag melden
limauniform 09.11.2018, 09:46
22. Kanzler Habeck

Zitat von Semmelbroesel
Ich sehe es fast so wie Sie. Die CDU ist programmatisch am Ende, da ist es fast egal, wer den Parteivorsitz übernimmt. Die 40+x% können die sich über Jahre abschminken, das wird nix mehr. Wie titelte der FOCUS: der nächste Bundeskanzler heisst Robert Habeck.
Erklärt der Kaffeesatz auch, wer uns sonst noch regieren soll? Claudia als Integrationsministerin, KGE als Ministerin für Moral, Hofreiter als Gleichstellungsminister und Barbock als Ministerin für Physik und Energie?
Die Glaskugel sieht das anders.

Beitrag melden
peterpeterweise 09.11.2018, 09:58
23. AKK spielt Egon Krenz der CDU

AKK wirkt genau so erfrischend als Nachfolgerin von Merkel, wie einst Egon Krenz als Nachfolger von Honecker. Nach Jahren der eigenprofillosen Unterstützung des Vorgängers im Amt, plötzlich den Erneuerer spielen - das funktioniert nicht.
Wenn keine Erneuerung gewünscht wird, dann könnte auch Merkel weiter machen, aber wenn Erneuerung gewünscht wird, dann braucht es keine kleine Merkel 2.0 als Nachfolge,

Beitrag melden
matty-b 09.11.2018, 10:09
24. Dammbruchszenarien sind rhetorischer Unfug

Zitat von Phil2302
"Dann sprach er die Politikerin auf ihre Argumentation gegen die Ehe für alle an. Kramp-Karrenbauer hatte 2015 gesagt, werde die Ehe-Definition geöffnet, seien "andere Forderungen nicht auszuschließen: etwa eine Heirat unter engen Verwandten oder von mehr als zwei Menschen"." Ich erinnere mich an die Aussage von AKK, und weiß bis heute nicht, wie man dagegen argumentieren soll. Ich bin für die Ehe unter Homosexuellen, aber gegen die Ehe unter Geschwistern - begründen kann ich das aber nicht. Die Gründe, die damals (und heute noch) gegen die Ehe für Homosexuelle genannt werden, die passen auch auf die Ehe unter Geschwistern, und die Argumente, die für die Ehe für Homosexuelle sind, die passen auf auf die Ehe unter Geschwistern. Vielleicht kann ja ein werter Mitforist einmal eine logisch zwingende Argumentation schreiben, mit der man AKK widerlegen kann.
Bei der Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare geht es um Herstellung von Gleichberechtigung: Jeder erwachsene Mensch soll das Recht haben, für seine Partnerschaft mit einem erwachsenen Partner seiner Wahl eine rechtliche Anerkennung zu erlangen, die ihm u.a. auch ermöglicht, eine Familie im Sinne deutscher und europäischer Rechtsauffassung zu gründen. Dies war Lesben und Schwulen vor 2017 nicht möglich.
Mit *einem* Partner meiner Wahl heißt dabei nicht: mit *jedem* Partner, den ich mir aussuche, denn ich kann z.B. auch niemanden heiraten, der bereits verheiratet ist, der nicht volljährig ist oder der direkt mit mir verwandt ist. Durch diese Einschränkung aber bin ich vom o.g. Recht nicht ausgeschlossen, denn ich kann ja immer einen anderen Partner wählen, mit dem die Eheschließung möglich ist.

So einfach ist das eigentlich. Allerdings wurden und werden Dammbruchszenarien immer angeführt, wenn man Homosexuellen Rechte verweigern will, die Heterosexuellen offenstehen. So wurde auch schon bei der Entkriminalisierung von Homosexualität mit dem Inzestverbot argumentiert. Die Sachlage ist jedoch eine völlig andere: Wenn ich meinen Bruder liebe und mir der Staat verbietet, ihn zu heiraten, so steht mir das Recht zu Eheschließung und Familiengründung dennoch offen. Und wenn ich schon verheiratet bin, so habe ich bereits an diesem Recht Anteil, auch wenn mir der Staat nicht erlaubt, einen zweiten oder dritten Partner zu heiraten.

Das Dammbruch-Argument schiebt uns die falsche Prämisse unter, dass, wenn man im Fall der gleichgeschlechtlichen Partnerschaften die Sachgründe zugunsten einer rechtlichen Gleichstellung auslegt, man auch alle Sachgründe für andere Konstellationen zugunsten einer Erlaubnis auslegen müsste. Das ist grober Unfug. Es gibt neben dem Grund, dass ich einen Partner wählen kann, eben noch sehr viele weitere Sachverhalte, die berücksichtigt werden müssen (bei Vielehe z.B. die Frage, wie denn die rechtliche Stellung eines Zweit- oder Drittgatten wäre im Vergleich zu jemandem, der der einzige Ehegatte eines anderen ist).

Ich hoffe, das hilft.

Beitrag melden
Hirndummy 09.11.2018, 10:13
25.

Zitat von Semmelbroesel
Ich sehe es fast so wie Sie. Die CDU ist programmatisch am Ende, da ist es fast egal, wer den Parteivorsitz übernimmt. Die 40+x% können die sich über Jahre abschminken, das wird nix mehr. Wie titelte der FOCUS: der nächste Bundeskanzler heisst Robert Habeck.
Die Zeiten der klassischen Volkspartei mit 40%plus dürften auch in Deutschland vorbei sein. Die klassischen Milieus dieser Parteien haben sich aufgelöst, sind inhaltlich zerfasert.
Alle, die der Meinung sind, ein Merz würde mit der Autoindustrie anders umgehen, als die jetzigen CEOs in der Regierung oder das Merz in der nächsten Krise nicht die Milliarden raushaut, um Banken und Fonds zu retten, der sollte wegen der Festigkeit im Glauben eigentlich eher AKK wählen.
Was mir nicht klar ist, ob wir in Deutschland vom politischen System bis hin zu den Bürgern schon reif sind, für diese Veränderungen des demokratischen Systems. Fünf bis sechs oder mehr Parteien im Parlament, Koalitionen aus drei oder mehr Parteien mit entsprechenden Kompromissen, Blockbildungen, Minderheitsregierungen, Trainerwechsel... Hält das der traditionell führerorientierte Deutsche aus?

Beitrag melden
jjcamera 09.11.2018, 10:21
26. albernes TV-Geplänkel

Verantwortungsvolle Politiker sollten Politik machen und nicht TV-Unterhaltung. Die Debatten müssen wieder aus den TV-Studios zurück in die Parlamente verlagert werden. Sonst erleben wir das, was die USA bereits jetzt praktizieren: Politik als Star-Search-Programm. Also eine Politik, die sich ausschließlich nach Beliebtheit richtet und nicht nach Notwendigkeiten, die für die Bürger oft auch unbequem sind. Das untergräbt die Demokratie, schließt ernsthafte Politiker, die zu oft die bittere Wahrheit sagen und sich nicht "so gut verkaufen können", aus und beschleunigt somit das Ende der Demokratie (wie USA).
Das wöchentliche Veröffentlichen von Beliebtheitswerten ist eine Seuche, die sinnvolle und gute Politik geradezu verhindert.

Beitrag melden
haarer.15 09.11.2018, 10:28
27. Die AKK vereinigt vieles

Annegret Kramp-Karrenbauer hat von allen sicher noch die besten Chancen auf den C-Parteivorsitz. Merz und Spahn sind viel zu konservativ und wirtschaftsliberal ausgerichtet, denen fehlt sowas wie ein soziales Gewissen gänzlich. Bei Spahn erkennt man schon gar kein Format für irgendwelche höhere Weihen. Beide wären eher kontraproduktiv fürs Land und die Gesellschaft. AKK traue ich hingegen am ehesten zu, die CDU wieder zu stabilisieren und einen halbwegs mittigen Kurs zu vertreten. Sie hat zudem einen gewissen Sympathie-Bonus, den man nicht unterschätzen darf. Mit Merz oder Spahn würde die CDU zielsicher in sehr unruhiges Wasser hineingeraten. So etwas würde die Urklientel der CDU wohl eher abschrecken.

Beitrag melden
geirröd 09.11.2018, 10:32
28. Und bei konkreten Fragen...

...wie immer das gleiche schwammige Palaver. "Soll der Soli abgeschafft werden?" AKK:"Wenn der Bundeshaushalt genügend Mittel dafür hergibt".... Danke - reicht. Mag Frau Kramp-Karrenbauer noch so kompetent und geeignet sein, sie ist leider unsymphatisch - und das ist ein nicht zu vernachlässigender Faktor.

Beitrag melden
haarer.15 09.11.2018, 10:32
29.

Zitat von echoanswer
steht für weitere Stagnation, weiteres Ignorieren der Bürger, weiter unerträglicher Lobbyismus und Betrug am Steuerzahler. Wer bitte will diese Schlaftablette? Außer dem Berliner Lobbyfilz. Diese Politik straft der Bürger weiter ab. Im Gegensatz zu Politikern sind die Bürger nicht dumm, allenfalls träge.
Würde heißen, dass auch mal die CDU in die Opposition gehen sollte. Da erst könnte sie sich erst richtig erneuern und auch wieder einen Kurs finden. Angebracht wäre es - aber das wäre zu schön, um wahr zu sein.

Beitrag melden
Seite 3 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!