Forum: Kultur
Kramp-Karrenbauer bei "Illner": "Insofern schätze ich meine Chancen als nicht so schl
ZDF/Svea Pietschmann

Annegret Kramp-Karrenbauer erklärte bei "Maybrit Illner", worin sie sich von Angela Merkel unterscheidet - und dass diese auch mal laut werden könne. Den Wirkungstreffer des Abends setzte aber ein anderer.

Seite 4 von 5
CobCom 09.11.2018, 10:32
30.

Zitat von polza_mancini
im Falle der Ehe geht man wohl davon aus, dass auch eine sexuelle Betätigung zwischen den Beteiligten nicht ausgeschlossen wird (Gegenbeispiele durchaus möglich) - da dies zu einem gewissen Grad zwischen Verwandten in Deutschland sogar unter Strafe steht (§ 173 StGB), wäre das schon mal ein gutes Argument, dass AKK hier Äpfel und Gurken vergleicht. Gleiches gilt i.ü. für das gern genommene Stammtisch-Argument, dann könne man ja gleich auch Beziehungen zu Kindern, Tieren und Gegenständen legalisieren (mit dem Zusatz: wo kommen wir denn da hin?). Nein, das Reaktionäre an AKKs Pseudo-Argument ist, dass sie unter Homosexualität immer noch eine Art Lifestyle versteht, für den man sich nach Tageslaune entscheidet. Oder dass der Begriff der Ehe durch ein 2000 Jahre altes Märchenbuch auch das Grundgesetz bindet, dies als Verbindung nur von Mann und Frau zu sehen.
Das war allerdings bis vor gar nicht so langer Zeit bei Homosexuellen genauso.
Das Inzuchtargument wird auch immer schwächer. Es gibt zwar ein höheres Risiko hinsichtlich Gendefekten bei Nachkommen, aber in anderen Fällen, wo das ähnlich ist, bei denen das aus genetischen oder körperlichen Gründen sogar zur fehlenden Fortpflanzungsfähigkeit führt, greifen wir mittlerweile sogar mit technischen Mitteln ein.
Aus meiner Sicht bleibt aus rationaler Sicht wenig Substanz, da groß zu differenzieren. Und aus reinem moralischen Unbehagen heraus Menschen zu kriminalisieren, sogar unabhängig davon, ob sie verhüten oder gar unfruchtbar sind, ist für mich ein Problem. Hier gibt es keinen Geschädigten, der den Schutz des Strafrechts bräuchte.
Das ist auch der Unterschied zu Kindern und Tieren, denen wird ein besonderes Schutzbedürfnis zuerkannt.
Und fällt dann konsequenterweise der Strafrechtsparagraph, bleibt argumentativ wenig über.

Mit Gegenständen können Sie im Übrigen Beziehungen führen, soviel Sie möchten. Die "Ehe" entsteht in diesem Fall durch Kauf.

Beitrag melden
haarer.15 09.11.2018, 10:39
31.

Zitat von bwk
AKK ist Merkel light. Nein danke. Wir brauchen frischen Wind in unserem Staat. Der Mief der Pastorentochter muß raus aus diesem Land.
Und den frischen Wind bringt wer ? Merz und Spahn doch ganz und gar nicht. Da würde nur der Rückwärtsgang eingesetzt. Zugegeben hat die CDU mit ihren aktuellen Kandidaten ein echtes Problem. Da müsste eine andere Personalie mit neuen Leitzielen und Inspiration auftauchen.

Beitrag melden
udo1949 09.11.2018, 10:54
32. Dampfplauderei scheint im Saarland Schulfach zu sein

Mich haben in der Sendung die Endloslaberschleifen der AKK gestört, mit denen Sie im Stile einer Hotline niemand anderen zu Wort kommen ließ. Gesprächskultur heißt in meinen Augen in erster Linie dem Anderen zuzuhören und seine Fragen konkret zu beantworten. Sollten die Endlosmonologe der AKK die neue Gesprächskultur darstellen, dann Gute Nacht Deutschland. Der mit neuen Aufgaben ausgestattete ehemalige Sprachroboter aus dem Kanzleramt Peter Altmaier hatte einen ähnlichen Redestil (mag saarlandtypisch sein), der Zeit totschlug ohne Argumente zu nennen. Hier hat die Diskussionsleiterin ein weiteres Mal ihre Aufgabe verfehlt.

Beitrag melden
polza_mancini 09.11.2018, 11:00
33. Korrekt

Zitat von CobCom
Das war allerdings bis vor gar nicht so langer Zeit bei Homosexuellen genauso. Das Inzuchtargument wird auch immer schwächer. Es gibt zwar ein höheres Risiko hinsichtlich Gendefekten bei Nachkommen, aber in anderen Fällen, wo das ähnlich ist, bei denen das aus genetischen oder körperlichen Gründen sogar zur fehlenden Fortpflanzungsfähigkeit führt, greifen wir mittlerweile sogar mit technischen Mitteln ein. Aus meiner Sicht bleibt aus rationaler Sicht wenig Substanz, da groß zu differenzieren. Und aus reinem moralischen Unbehagen heraus Menschen zu kriminalisieren, sogar unabhängig davon, ob sie verhüten oder gar unfruchtbar sind, ist für mich ein Problem. Hier gibt es keinen Geschädigten, der den Schutz des Strafrechts bräuchte. Das ist auch der Unterschied zu Kindern und Tieren, denen wird ein besonderes Schutzbedürfnis zuerkannt. Und fällt dann konsequenterweise der Strafrechtsparagraph, bleibt argumentativ wenig über. Mit Gegenständen können Sie im Übrigen Beziehungen führen, soviel Sie möchten. Die "Ehe" entsteht in diesem Fall durch Kauf.
Was den Unsinn der Kriminalisierung des Inzests angeht, rennen Sie (nicht nur) bei mir offene Türen ein; ich empfehle hierzu die seinerzeit abweichende Meinung des VerfRichters Hassemer, der eigentlich alle Argumente beinhaltet: https://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2008/bvg08-029.html. Gönnen Sie sich den Volltext.
Die strafrechtlichen Argumente sind nur EIN Bauteil und waren auch nur auf den anderen Foristen bezogen - meines Erachtens haben die bei der Frage "Ehe für alle" gar nix zu suchen, außer dass strafrechtlich geahndete Beziehungen als Definition EINER Grenze dienen.
Es geht doch letztlich um eine verbindliche Definition, welche Beziehungen man staatlich schützen und vielleicht auch fördern will. Und unabhängig von der strafrechtichen Relevanz wird es z.B. bei der Geschwisterheirat auch auf Dauer eine zumindest gesellschaftliche Ächtung geben - einen Dammbruch, dass es in dieser Richtung zu einer Akzeptanz käme, sehe ich einfach nicht. Und noch etwas Entscheidendes: ich halte Geschwisterliebe für etwas durchaus medizinisch/ psychologisch Behandlungswertes - Homosexualität als sexuelle Orientierung aber nicht! Und dieser Punkt des "Krankhaften" schwingt bei den Gegnern leider öfter mit.

Beitrag melden
MJR 09.11.2018, 11:07
34. Frau Kramp...wer?

Kenne ich nicht, diese Frau.
Ist wohl so eine Lokalheldin von "da unten".
Was sie wenig sympathisch macht? Sie preist sich an, als sei sie das größte, was die CDU zu bieten hat.
Nun ja: Außer einen Studium und danach direkten Einstieg in die Politik... nix! Na gut: Sie ist dreifache Mama.
Im Grunde aber was? Genau: Berufspolitikerin! Also das, was die Bürger nicht mehr ertragen wollen.

Vom Merz weiß man einiges mehr: Rotarianer, Merz-Stiftung, Black-Rock-Aufsichtsrat, Bierdeckel-Steuererklärung und geringere Steuersätze forderte er damals. Er war Richter und Syndikus in der Industrie... zuletzt wie gesagt im Aufsichtsrat einer Gesellschaft, dessen finanzielle Macht sich nicht in Worte fassen lässt. Wollte man es, müsste man sagen: Der Teufel heizt in der Hölle keinen Kessel an, ohne sich das OKAY von Blackrock holen zu müssen... "Staatslenkend" könnte man den Einfluss durchaus nennen.
Es wäre sicherlich hilfreich für einen später eventuell Kanzler, über diese Verbindungen und das Know-How zu verfügen!
Ach... jetzt kommen Einwände? "Aber die Verwicklung! Interessenskonflikt! Zu viel Einfluss!" - Dies ist dann aber nur die Naivität, der wir uns als Bürger hingeben. Wenn Blackrock nicht wünscht, dass VW bestraft wird, hat die Regierung der Bundesrepublik zu gehorchen und wer weiß? Eventuell tut sie gerade genau das. Bevor mal eben ein paar Prozent "Forderungen" auftauchen, die es bzgl. Deutschland Schulden zu begleichen gilt? Einfluss ist immer da und Lenkung ebenso. Banken etwa sind bereits "systemisch" und können gar nicht mehr reguliert werden oder zwecks Gemeinwohl "gemolken" (FinanzTA-Steuer), sonst hüstelt die DB und die Märkte beben. Sie sind der Fetisch der Marktwirtschaft ohne dem es keine Wohlstandsejakulation geben soll.
Wie dem auch sei: Merz hat den Einblick in die Strukturen, wie die Lenkung und Weisung seitens der "Giganten" läuft.

Daher ist er ein Experiment, welches wir eventuell eingehen sollten? Der "Beste" von den Dreien? Moment: So isses natürlich auch nicht und was heisst überhaupt drei? Wer war denn da noch? Ach ja:
Span!

Er will rechts überholen, blinkt auch immer mal wieder heftig... aber vergisst, dass er bei den Konservativen als Homosexueller eher wenig Punkte intus hat. Kling homophob? Nein: Ich habe absolut nichts gegen Homosexuelle, muss aber zu verstehen geben: Um mich wirbt Span auch nicht! ER will an die ran, die ihm seine "Neigung" übel nehmen und darum kann er auch gleich zurück ziehen, oder muss endlich eine Position mehr in der Mitte einnehmen!
So sollte es nicht sein und wie gesagt stört mich es keine Bohne, ob einer seine Gendervielfalt anders interpretiert, oder nicht. Es macht ihn dadurch nicht schlechter. Ich muss natürlich hinweisen: Besser aber auch nicht! Damit Kokettieren ist nämlich auch nicht korrekt. Ebenfalls muss ich darauf hinweisen, dass es nicht wenige in unserem Land gibt, um die als Wähler geworben wird, die an ein extrem traditionelles Genderbild festhalten! Dies festzustellen ist nicht homophob, sondern notwendig, um den Status Quo einzusortieren: Bei der bevorstehenden Wahl und bei den Protesten, den Wechsel einiger zur AfD.

Beitrag melden
klammheimliche_freude 09.11.2018, 11:20
35. AKK ist sehr intelligent, eine Frau und an der Sache orientiert....

.... diese Punkte sollten ganz klar für AKK sprechen. Wenn man hier aber einige Beiträge so durchliest, dann kommt fast der Verdacht, die Leute wollen "mehr Unterhaltung", "weg von dem Merkel Mief"....
Da zeigt sich wiedermal wie beschränkt der Wähler doch häufig so ist - da zählt dann nicht die Befähigung eines Kandidaten, sondern nur, ob er medial besser rüberkommt, mehr begeistern kann usw.
Das ist ein sehr armseliges Wählerverhalten.
Noch zum Schluss: ich würde AKK nicht wählen, weil sie m.E. die falschen Thesen unterstützt und in der falschen Partei ist - aber sie ist auf jeden Fall eine sehr respektable, intelligente Persönlichkeit, die es nicht verdient hat, auf so plumpe und unsachliche Art und Weise kommentiert zu werden, wie das einige Wortmeldungen hier betrieben haben.

Beitrag melden
briefzentrum 09.11.2018, 11:24
36. @24 - matty-b - nicht ganz plausible Argumentation

Ganz plausibel und stimmig ist Ihre Argumentation nicht. Die Frage der gleichgeschlechtlichen Ehe ist eine kulturelle Entscheidung der Gesellschaft, eine bestimmte Konstellation von zwischenmenschlicher Beziehung als Ehe staatlich zu legitimieren. Wenn wir so tun, als wäre es ein Menschenrecht oder Grundrecht, als Partner selbst zu entscheiden, mit wem ich eine Beziehung als staatlich legitimierte Ehe eingehe, dann stellt sich das Problem tatsächlich auch bei anderen denkbaren Konstellationen: wie z.B. der Verwandtenehe oder bei der Polygynie. Angesichts der muslimischen Flüchtlingszahlen handelt es sich dabei auch um empirisch relevante Fragen und nicht bloß um akademische philosophische oder kulturanthropologische Diskussionen. Letztlich geht es um gesellschaftlich normierte Wertentscheidungen über bestimmte kulturelle Ausdrucksformen, die als legitim oder illegitim definiert werden. Aus diesem Problem, dass die Gesellschaft Letztentscheidungen über ihre legitime soziale Ordnung trifft, denen sich die Individuen letztlich zu unterwerfen haben, kommen wir auch als säkulare, demokratische und aufgeklärte Bürger nicht heraus. Das bedeutet aber auch, dass solche Wertentscheidungen historisch wandelbar oder auch gesellschaftlich umstritten sein können. Insofern ist es legitim, dass Menschen bestimmte Entwicklungen, wie die gleichgeschlechtliche Ehe ablehnen oder in Zweifel ziehen und andere Werthaltungen präferieren. Wir haben eben keine gottgegebene soziale Ordnung mehr, sondern müssen uns über die Gesellschaft, die wir wollen, verständigen.

Beitrag melden
polza_mancini 09.11.2018, 11:37
37. Hmmm,

Zitat von klammheimliche_freude
.... diese Punkte sollten ganz klar für AKK sprechen. Wenn man hier aber einige Beiträge so durchliest, dann kommt fast der Verdacht, die Leute wollen "mehr Unterhaltung", "weg von dem Merkel Mief".... Da zeigt sich wiedermal wie beschränkt der Wähler doch häufig so ist - da zählt dann nicht die Befähigung eines Kandidaten, sondern nur, ob er medial besser rüberkommt, mehr.....
warum sollte ihr Geschlecht für sie sprechen? Ich habe gestern nur bemerkt, dass man auch als Frau durchaus in der Lage ist, den selben inhaltsleeren Quark zu verbreiten wie die Männer, womit ich "Gleichstellung erreicht" verkünden kann...Intelligent ist sie allerdings, bei der Sachorientierung habe ich noch Zweifel...

Beitrag melden
flopsy666 09.11.2018, 11:47
38. Die CDU

Viele hier im Forum fordern „frischen Wind“, weniger Lobbyismus, kein Aussitzen von Problem, klare Worte und ein aktives Handeln. Leute, die CDU ist eine konservative Partei, wenn ihr so was wollt, dann dürft ihr diese Partei nicht wählen, denn das werdet ihr dort niemals finden!

Beitrag melden
khwherrsching 09.11.2018, 11:50
39. Nicht nachvollziebar,

warum Illner AKK geschätzte 95 % der Redezeit einräumte. Die Sendung ist so zu einer unstatthaften Wahlkampfveranstaltung verkommen. Oder werden auch Merz und Spahn entsprechend eingeladen?

Beitrag melden
Seite 4 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!