Forum: Kultur
Kramp-Karrenbauer, von der Leyen, Merkel: Ist schon Matriarchat?
Jens Jeske

Signalisieren drei mächtige Politikerinnen schon die Vorherrschaft der Frauen? Nein. Selbst wenn im Bundestag eine Mehrheit von Kramp-Karrenbauers säße, hätten wir nichts davon.

Seite 1 von 10
mark.muc 23.07.2019, 16:17
1. Ein erster Schritt der Läuterung

Zeichnet sich hier ein erster Erkenntnisfortschritt ab? In der Tat ist es so, daß Politikerinnen keinen Deut besser handeln als Politiker. Warum sollte das auch so sein? Für jemanden ohne sexistische Vorurteile ist das banal, zudem es ja schon seit langer Zeit auch in der Politik beste Gegenbeispiele zur vermeintlichen geistig-moralischen Überlegenheit des weiblichen Geschlechtes gegeben hat: Thatcher, Rice, Frau Mandela, Palin, Steinbach, Marine Le Pen, Storch usw. usf. Gegenwärtig steigt die Anzahl weiblicher AFD Mitglieder stark an. Die unsägliche geistig.moralische Wende des Herrn Kohls wurde vor allem durch weibliche Wählerstimmen ermöglicht. Dieser Artikel gibt ein wenig Hoffnung, daß auch Frau S. es schafft sich eines Tages einem modernen, nicht sexistisch verseuchtem Denken hinzuwenden.

Beitrag melden
mark.muc 23.07.2019, 16:29
2.

"Es ist noch nicht Matriarchat. Weil noch nicht mal Gleichberechtigung ist. Im Matriarchat würden Frauen nicht weniger verdienen als Männer, alleinerziehende und geschiedene Frauen wären nicht von Armut bedroht."

Hier wird ganz offen das Matriarchat als Steigerung der Gleichberechtigung beschrieben. Das ist das klassische "Gleicher als gleich"!!

Viele Männer hoffen, daß Frauen endlich mehr verdienen (bei gleicher Arbeit verdienen sie schon heute das Gleiche) alles andere ist ein Mythos. Eine andere Berufswahl vieler Frauen würde dem Gros der Männer erheblich die Last der Erwerbstätigkeit reduzieren, weil sich die Mitfinanzierung der Lebenspartnerin zunehmend als obsolet herausstellen würde.

Es gibt nicht nur die Armut alleinerziehender Frauen sondern auch die Armut alleinerziehender Männer. Dass es deutlich mehr Frauen als Männer sind, liegt auch daran, daß es in D faktisch keine Väterrechte gibt. Die Tatsache daß Frau S alleinerziehende Väter einfach vergisst, bezeugt, daß gerade sie kein Herz für Minderheiten hat. Noch etwas: Der Anteil der zahlungssäumigen unterhaltspflichtigen Mütter ist deutlich größer als bei den unterhaltspflichtigen Vätern.

Beitrag melden
Olaf Köhler 23.07.2019, 16:34
3. Diese doofe Macht

Muss es denn immer um Macht gehen? Sind wir wirklich so drauf, dass wir alle nach Macht, Geld und Reichtum streben? Weil es eben so toll ist, Macht gegenüber anderen ausüben zu können? Wenn das so ist - nein danke!
Macht lässt sich mmer vortrefflich missbrauchen - egal wer sie hat und gegen wen es geht. Ob Frauen, Männer, Kinder, Einhörner oder sonstwer "Macht" hat geht es immer in erster Linie um die Durchsetzung der eigenen Interessen. Wenn's gut läuft, kriegen auch die Machtlosen ein Bisschen was ab.
Besser wäre es doch, wenn alle(!) gleichberechtigt auf allen Gebieten sind.
Aber solange die Berichterstattung über Politikerinnen und Politiker so unterschiedlich ist, bleibt es ein langer Weg.
Wen interessiert es, was eine Politikerin für Klamotten anhat? [Ja, auch Du, Spiegel!]
"Horst Seehofer, im grauen Anzug, schwarzen Socken und mitfarblich perfekt abgestimmter aubergine-farbener Krawatte, passend dazu das Einstecktuch und die glänzenden schwarzen Schuhe, die Frisur gewohnt kurz gehalten..."

Beitrag melden
Olaf Köhler 23.07.2019, 16:41
4. Diese doofe Macht

Muss es denn immer um Macht gehen? Sind wir wirklich so drauf, dass wir alle nach Macht, Geld und Reichtum streben? Weil es eben so toll ist, Macht gegenüber anderen ausüben zu können? Wenn das so ist - nein danke!
Macht lässt sich mmer vortrefflich missbrauchen - egal wer sie hat und gegen wen es geht. Ob Frauen, Männer, Kinder, Einhörner oder sonstwer "Macht" hat geht es immer in erster Linie um die Durchsetzung der eigenen Interessen. Wenn's gut läuft, kriegen auch die Machtlosen ein Bisschen was ab.
Besser wäre es doch, wenn alle(!) gleichberechtigt auf allen Gebieten sind.
Aber solange die Berichterstattung über Politikerinnen und Politiker so unterschiedlich ist, bleibt es ein langer Weg.
Wen interessiert es, was eine Politikerin für Klamotten anhat? [Ja, auch Du, Spiegel!]
"Horst Seehofer, im grauen Anzug, schwarzen Socken und mitfarblich perfekt abgestimmter aubergine-farbener Krawatte, passend dazu das Einstecktuch und die glänzenden schwarzen Schuhe, die Frisur gewohnt kurz gehalten..."

Beitrag melden
darksystem 23.07.2019, 16:51
5.

Frau Stokowski entlarvt sich mittlerweile selbst.

Drei deutsche Frauen in den wohl drei wichtigsten politischen Positionen.

Aber das gefällt Frau Stokowski trotzdem nicht weil diese nicht ihre überradikalen feministischen Ansichten vertreten.

Frau Stokowski, hören Sie doch auf unter dem Deckmantel des Kampfes für Frauen ihre Agenda und Ideologie durchdrücken zu wollen und ersetzen zukünftig, wenn sie von "Frau" sprechen, diesen Begriff durch "Feministin". Das wäre deutlich ehrlicher.

Noch mehr dürfte Ihnen aufstoßen dass es sich bei den gezeigten Frauen um solche handelt welche es ohne gesetzliche Bauchpinseleien an ihre Position geschafft haben und damit als klares Gegenbeispiel zum Feminismus gelten.

Kaum zu glauben, aber Frau kann es auch ohne Feminismus und ohne gesetzliche Bevorzugung. (Achtung, Sarkasmus)

Beitrag melden
wjr69 23.07.2019, 16:58
6. Wer..

"Der Bundestag könnte 70 Prozent Frauenquote haben - wenn da zu 70 Prozent Kramp-Karrenbauers säßen, hätten wir nichts davon."

... ist dieses "wir?" Die Garde der Netzfeministinnen? Alle Bevölkerungsgruppen, die sich nach Stokowskis Definition unterdrückt fühlen dürfen? Dann hilft nur eins: Feministinnenquote im Bundestag von 75 %! Feministin ist, wer von Margarete und ihren Freundinnen einstimmig als solche zertifiziert wurde, Entzug nicht ausgeschlossen bei unfeministischer Politik!

Beitrag melden
melnibone 23.07.2019, 16:59
7. Die drei Damen von der ...

politischen Beliebigkeits-Tankstelle.
Wenn Frauen sich damit gut vertreten fühlen mögen.
Ich persönlich kenne keine weibliche Person, die diese 3 Damen preferiert.
Wie sich Paula gut vertreten fühle ... sollte Paula auch nachdrücklich äußern.
Ausgedientes Sortiment zerstört ... die Nachhaltigkeit.

Beitrag melden
ambulans 23.07.2019, 17:03
8. much

ado about nothing, würde ein ziemlich gebildeter hier einwerfen können (ich bins nicht): merkels matriarchat - was soll das? wenn man sich sowas einmal vorstellen mag - licht aus, kamera weg, tür zu - was bleibt dann übrig? von/über "weibliche macht/frauen-power" zu schwadronieren mag ja spaß machen (chacun a son gout), aber - der welt hilfts jedenfalls nicht; die hat nämlich andere, weitaus dringendere probleme ...

Beitrag melden
muellerthomas 23.07.2019, 17:03
9.

" Selbst wenn im Bundestag eine Mehrheit von Kramp-Karrenbauers säße, hätten wir nichts davon."

Ja und das lässt sich auch gut auf...sagen wir Peter Altmeier ...anwenden:
"Selbst wenn im Bundestag eine Mehrheit von Peter Altmeier säße, hätten wir (Männer) nichts davon."

Oder anders egsagt, nur weil dort mehrheitlich Männer sitzen, machen die doch lange nicht die Politik, die ich mir wünsche.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!