Forum: Kultur
Kreditaffäre bei Jauch: Der arme Wulffident

Privatkredit und Publikumsjoker - bei Günther Jauch wurden die Verfehlungen Christian Wulffs und die Zukunft des höchsten Staatsamtes auf dem Niveau einer Quiz-Show besprochen. Da konnte man selbst als Kritiker Mitleid bekommen mit dem strauchelnden Staatsoberhaupt.

Seite 9 von 27
Eva1230 19.12.2011, 10:21
80. Spekulationen

Zitat von fr.rottenmeier
ich könnte mir vorstellen, dass er zurücktritt, um seiner Frau die Enthüllungen ihrer Vergangenheit, die wohl noch in einer Presseschublade vor sich hin schlummern, ersparen will. Selbst wenn man munkelt die Veröffentlichung wurde von oberster Stelle untersagt. Wulff wird dem nicht trauen können.
um die "Vergangenheit" von Frau Wulff halte ich für unterste Schublade, und ich bin weder Fan von ihm noch von ihr! Auch wenn der Bild-Zeitung quasi unterstellt wurde, sie habe diese "Neuigkeiten" unter Verschluss, ist das postwendend und mit Vehemenz seitens Blome verneint worden. Vergessen Sie bitte nicht das gewissermaßen junge Alter von Frau Wulff, die gerade mal ein bisschen über 30 ist. Welche aufwühlende und diskreditierende Wahrheit über ihre Vergangenheit erwarten Sie denn da?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Minuswachstum 19.12.2011, 10:21
81. Parallelwelt

Der Pöbel soll für seine sauberen Freunden, von denen er sich aushalten lässt, sich mit Riester betrügen lassen, aber er finanziert sein Haus ohne Riester - das macht doch gar keinen Sinn.

Aber jetzt hat er bis Lebensende ausgesorgt mit seinem EHRENsold.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BSC 19.12.2011, 10:22
82. Unverständlich

Wie kann man als Ministerpräsident immer wieder bei reichen Freunden Urlaub machen? Reicht das eigene Geld nicht? Einem gestandenen Politiker muss doch klar sein, das so etwas problematisch ist und nach Vetternwirtschaft / korruption aussieht. Warum äußert sich nur Herr Geerkens, wenn doch seine Frau das Geld gegeben hat? Warum darf die nichts sagen, wenn Sie die Geldgeberin sein soll? Wenn Herr G. sagt, Scheidungen sind teuer, klingt das, als wäre Herr Wulff schon fast in Not gewesen, dann wird die Abhängigkeit (und der Vorteil für Herrn Wulff) größer. Das ist alles peinlich, es geht in Richtung fremdschämen bezüglich unseres Bundespräsidenten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sapientia 19.12.2011, 10:22
83. Kurzum, Herr Kuzmany,

Zitat von sysop
Privatkredit und Publikumsjoker - bei Günther Jauch wurden die Verfehlungen Christian Wulffs und die Zukunft des höchsten Staatsamtes auf dem Niveau einer Quiz-Show besprochen. Da konnte man selbst als Kritiker Mitleid bekommen mit dem strauchelnden Staatsoberhaupt.
eine Handvoll geltungssüchtiger Dumpfbacken unter sich, die vom Thema letztlich keine Ahnung haben - neu für Sie, enttäuschend!

Der hervorzuhebende Schwachsinn liegt nicht auf der Seite der - wie eigentlich immer anzutreffenden - Experten solcher Verdummungssendungen, sondern doch wohl eher darin, daß die Medien gutverdienend nebensächliche Dinge mittlerweile hochjubeln, wie man das bislang nur von ignorierten Blättern kannte.
Der eigentliche Eklat ist hier nicht das Verhalten Wulff, von dem man wußte, daß er überfordert sein würde, der eigentliche Eklat liegt doch ganz offenkundig von dem überschnellen Niedergang journalistischer Qualität bis hin zur völligen Verantwortungslosigkeit.
Der Steuerzahler hätte Wulffs nicht zu beanstandenden Kredit sowieso getilgt, ob nun als MP oder BP, bleibt egal.
Der Eklat liegt darin, daß die Merkel bestimmte, einen Mann dorthin zu setzen, der artig asozialer Gesetzgebung zustimmt.

Der Eklat liegt darin, daß es nicht auf die Person Wulff als BP ankommt, sondern auf sein Privatverhalten.

Der Eklat liegt darin, daß sich der Bürger alles, aber auch alles bieten läßt, dazu schweigt, um anschließend hohe Bewertungsanforderungen zu stellen an der falschen Stelle und sie - wenn möglich - dazu zu nutzen, sich öffentlich in Szene zu setzen.

Und der wichtigste Eklat liegt darin, daß die "allmächtigen" Medien offenkundig nur noch von Leuten repräsentiert werden, die gar nicht mehr wissen, was Journalismus bedeutet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matz-bam 19.12.2011, 10:23
84. Merkel und Bild-Bild und Merkel

Zitat von ausländer33
das Wulff zu den größten Kritikern Merkels gehörte? Nicht das ihn das als Politiker auszeichnen würde, aber er war ihr unangenehm. Deshalb wurde er "weggelobt".
Ich gebe zu, ich mag Wulff auch nicht besonders; diese unsportlichen, verklemmten JungeUnion Figuren sind einfach unsympathisch.
Aber wir sollten uns nicht vor Merkels Karren spannen lassen und ihn wegmobben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
A.Stifter 19.12.2011, 10:26
85. Was war denn das mit der Berliner Zeitung?

Was war denn das für eine Geschichte von der Berliner Zeitung über einen bestimmten Hintergrund Frau Wulffs, die Jauch in der Sendung ansprach? Ich habe bei der Zeitung nichts gefunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micwil 19.12.2011, 10:26
86.

Zitat von greeneye
Wann wird mal darüber abgestimmt, ob Herr Jauch als politischer Journalist abtreten sollte? ... Ich zahle meine Fernsehgebühr nicht dafür, daß Herr Jauch am Sonntag Abend einen netten Abend verbringt, sondern dafür daß ich am Sonntag Abend sachlich informiert werde.
Leider spielt es keine, aber auch gar keine Rolle, wofür Sie (und ich natürlich auch) Fernsehgebühr bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
limauniform 19.12.2011, 10:28
87. Krokodilstränen

Zitat von sysop
Privatkredit und Publikumsjoker - bei Günther Jauch wurden die Verfehlungen Christian Wulffs und die Zukunft des höchsten Staatsamtes auf dem Niveau einer Quiz-Show besprochen. Da konnte man selbst als Kritiker Mitleid bekommen mit dem strauchelnden Staatsoberhaupt.
Bitte keine heuchlerischen Krokodilstraenen. Sie können nicht verbergen, dass es in Wahrheit nicht um Moral geht, sondern um einen Politikwechsel. So ehrlich sollte man schon sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
galaxyaner 19.12.2011, 10:30
88. Armer Wulf?

Zuerst möchte ich sagen, es ist mir egal ob Wulf zurücktritt oder nicht. Schliesslich gibt es genug andere Politiker mit viel mehr solcher Probleme und die sind alle noch im Amt.
Aber Armer Wulf?
Wenn er jetzt geht bekommt er bis an sein Lebensende (er ist 52) sein jetziges Gehalt als Ehrengehalt ausbezahlt.
Pro Jahr 200.000 Euro plus Büro in Berlin mit Sekretärin, plus Auto und Fahrer.
Gehen wir mal von noch 30 Jahren aus, die er lebt, sind das 6 Millionen Euro an Rentenzahlung, egal ob er noch wo anders arbeitet oder nicht.

Jetzt rechnet das mal hoch, Horst Köhler lebt noch, R.v. Weizäcker lebt noch und Roman Herzog lebt noch, wieviel Steuegelder alleine da weg gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aprilapril 19.12.2011, 10:31
89.

Zitat von Mork_vom_Ork
Ich habe kurz reingeschaut und dann ausgeschaltet, weil ich das Thema uninteressant finde. Ich verstehe nicht, warum das Thema in den Medien seit Tagen so hochgekocht wird. Haben wir Saure-Gurken-Zeit? Stehen mächtige Interessenkreise dahinter? Die allgemeine Hatz auf Politiker geht mir auf den Senkel. Leider haben wir keine fehlerlosen Heiligen für diese Ämter. Erst wenn der letzte Politiker abgeschossen ist, werdet ihr sehen, dass es niemanden mehr gibt, der diese Ämter ausfüllen kann.
Im Gegenteil. Es wird immer genug Luschen geben, die in die Politik drängen. Warten Sie mal den nächsten Wahlkampf ab. Und es hat schon immer bessere Kandidaten gegeben, auch bei der Wahl von Chrissi.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 27