Forum: Kultur
Kriegs-Epos "The Pacific": Napalm im Paradies

Blutbad unter Palmen: In einem monströsen TV-Zehnteiler nehmen sich Steven Spielberg und Tom Hanks den Zweiten Weltkrieg im Pazifik vor. Eine Geschichte über den Verlust der Unschuld - in der US-Soldaten schon mal aus Spaß überlebende Japaner zu menschlichen Zielscheiben machen.

Seite 11 von 17
DerMicha 15.07.2010, 22:18
100. Naja

Ich frage mich, wieviele der Leute, die mit "Interesse an Geschichte" und "Aufarbeitung, damit so etwas nie wieder geschieht" argumentieren, einfach nur gewaltgeil sind.

Beitrag melden
axelkli 16.07.2010, 23:14
101. "The Pacific"...

...die Serie ist ausgezeichnet, aber es ist traurig, wie respektlos Kabel1 mit der Serie umgeht: die Dramaturgie zerstückelnde Werbeblöcke, ewige Programmtrailer für Gaga-Programme, Animierte Werbeeinblendungen für Schwachsinns-Sendungen wie Top-Gear in den unpassendsten Momenten...Wieso läuft die Serie eigentlich auf dem Schrott-Sender Kabel1 und nicht bei ARD/ZDF/arte?

Beitrag melden
axelkli 16.07.2010, 23:19
102. Ps

ich werde "The Pacific" nicht mehr auf Kabel1 schauen, sondern warten, bis sie auf DVD erscheint.

Beitrag melden
XLLP110 16.07.2010, 00:41
103. naja

Zitat von Federsen
Am besten deshalb, weil keine Originalaufnahmen oder Zeitzeugenberichte in Ton, Film oder Text diese Intensität der Filmproduktion erreichen können.
Also ich gestehe z.B. dem Beginn von saving private Ryan gerne eine gewisse Intensität zu, aber es bleibt ein Film!

Mit der Schule war ich vor Jahren in der Gedenkstätte Bergen Belsen, das Bild was mir bis heute im Gedächtnis gebliegen ist, ist das, wie tote Menschen von Planierraupen zu großen Haufen geschoben werden.

Sicherlich, wer auf Explosionen steht und das "mittendrin statt nur dabei"-Feeling braucht ist mit dem Hochglanzschrott gut bedient.

Wenn man das Erlebnis hatte sich mit Zeitzeugen zu unterhalten, wenn man dabei sieht wieviel Stress alleine nur durch das Erzählen ausgelöst wird, dann kann man darauf (Hollywood) als Bildungsquelle verzichten.

Beitrag melden
Silver_Future 16.07.2010, 00:53
104. checken sie Ihre Mediensozialisation!

Zitat von Moski
Leute, Leute, Leute! Kein Film der Welt zeigt Krieg, wie er wirklich ist. Würde es einen solchen Film geben, dürfte er nie im Fernsehen laufen - weil er zu brutal ist. Also tut euch selbst einen Gefallen und beendet die Diskussion darüber, ob Hollywood glorifiziert oder irgendein Film den Krieg zeigt, wie er wirklich ist.
Schön mal "Die Brücke", "Im Westen nichts Neues" (beide Versionen), "Hamburger Hill" gesehen?
Und Kino ist auch immer Kopfkino...wenn es annährend der Realität entspricht, regt es beim nicht verrohten Menschen schon einen Impuls an...
Ich brauche keine Gewaltpornografie, um das Wesen der Gewalt zu spüren und nachzuvollziehen.

So wie der beste Horrorfilm funktioniert, wenn er nicht alles zeigt: Texas Chainsaw Masscare. Einer der kühlsten und brutalsten Filme ever. Und das ohne echten Splatter zu zeigen.

Also: mal kurz in die eigene (Medien-)Sozialisation blicken und dann wirken lassen. Dann werden sie feststellen, was an Ihnen noch menschlich ist...und was schon abgestumpft.

Beitrag melden
derfflingert 16.07.2010, 01:13
105. ( :-(

Zitat von Rübezahl
Ein Soldat, verwundet mit Bauchschuß im Lazaretzug liegend, schreit die ganze Ncht herzzerrißend nach Mama und Papa. Ich lag im Alter von vier Jahren im selben Zug und höre ihn noch heute jede Nacht schreien. Über uns Kriegskinder gibt es keine Filme, wir sind traumatisiert und leiden still. Wer wirklich wass erlebt hat, der kann darüber nicht sprechen, der braucht auch solche Filme nicht !
Sie sprechen die Sprachlosigkeit der Kriegsgenerationen an, die sicher verständlich, aber ausgesprochen bedauerlich ist/war.
Mein Vater, Afrikakorps, mit Oberschenkel-, Knie-und Ellbogenschuss in die Heimat und aus dem Krieg heausgeschossen, beschränkte seine kargen Erzählungen auf Berichte über Frostnächte in der Sahara, den Ghibli und die ertrunkenen Soldaten, die in Wadis genächtigt hatten...
Der Vater meiner Frau erzählt lediglich über seine Zeit als "Diener" in russischer Gefangenschaft...
Oh ja, werter Rübezahl, die Sprachlosigkeit war ein notwendiger Selbstschutz, nachdem die Fragen nach dem dritten Reich von den linken der '68er Generation auf die eine einzige - völlig hirnlose - Frage verdichtet wurde:
Warum habt ihr Hitler nicht verhindert?

Spätestens da hätte ich auch kein Wort mehr gesagt.
Leider konnten viele nicht mehr reden, als man versuchte den Schritt von der Vorverurteilung zum Informationsbedürfnis zu tun
D

Beitrag melden
tylerdurdenvolland 16.07.2010, 01:50
106. ...

Zitat von Koda
Weil im "Free"-TV bzw. Privatfernsehen, welches sich durch Werbung finanziert, immer so hübsche Einspieler am oberen oder unteren Rand des Bildschirms gibt. So ....
Im Original, ohne Werbung, bei EZTV...

Beitrag melden
turbonator 16.07.2010, 07:33
107. Kabel1?

Und? Wie waren die Synchro, die Schnitte und die Werbeunterbrechungen? Erträglich?

Beitrag melden
niederbayernsfußballfan 16.07.2010, 08:03
108. re

war wirklich interessant anzuschauen
was ich erschreckend wie fanatisch die japaner waren (ja ich weiß es ist nur ein film) der sich als man ihm helfen wollte noch in die luft gesprengt hat
dementsprechend haben die Amis dann den überlebenden am anderen Flußufer gefoltert...

Beitrag melden
Seite 11 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!