Forum: Kultur
Kriegs-Epos "The Pacific": Napalm im Paradies

Blutbad unter Palmen: In einem monströsen TV-Zehnteiler nehmen sich Steven Spielberg und Tom Hanks den Zweiten Weltkrieg im Pazifik vor. Eine Geschichte über den Verlust der Unschuld - in der US-Soldaten schon mal aus Spaß überlebende Japaner zu menschlichen Zielscheiben machen.

Seite 8 von 17
takeo_ischi 15.07.2010, 14:54
70. .

Zitat von frank_lloyd_right
...absolut nicht viel am Hut, es ist "wir verdienen kohle mit dem 2. Weltkrieg, wie wir ihn gern gehabt hätten" - aber Sie scheinen es für "gute Äktschen" zu halten - das sei Ihnen unbenommen - "Terminator" war ja auch okay, selbst "Rambo" hatte seine Fans. Nur wer dafür plädiert, sowas im Schulunterrichtzu verwenden, ist echt heftig von der Rolleund hat von der Materie "Krieg" nur insoferneine Vorstellung, daß er vermutlich wirklich glaubt, die Guten bekommen deutlich weniger Treffer als die Bösen. Das ist eine sehr gefährlich Verharmlosung,und Band of Brothers trieft nur so davon.
Ich glaube Sie müssen etwas anderes gesehen haben als BoB.
Die Easy hat ja wohl einen beachtlichen Blutzoll entrichtet.
Dass nach dem erfolgreichen D-Day und der Landung die Allies Oberwasser hatten und daher in dieser Phase des Krieges in vielen Schlachten auch mehr der unterversorgten (Waffen/Mun/Futter etc.) Deutschen gefallen sind ist ja nur logisch. Gerade am Atlantikwall wurde ein letztes Aufgebot von schlecht bis gar nicht Ausgebildeten verheizt.

Beitrag melden
norfair 15.07.2010, 15:04
71. DVDs only!

Zitat von sysop
Blutbad unter Palmen: In einem monströsen TV-Zehnteiler nehmen sich Steven Spielberg und Tom Hanks den Zweiten Weltkrieg im Pazifik vor. Eine Geschichte über den Verlust der Unschuld - in der US-Soldaten schon mal aus Spaß überlebende Japaner zu menschlichen Zielscheiben machen.
Im Free-TV ist das ganze unzumutbar. Nur DVDs sind angemessen, aber leider nicht verfügbar.

Beitrag melden
takeo_ischi 15.07.2010, 15:08
72. .

Zitat von scientist-on-hartz4
...kann ich von Pacific nur sagen: der übliche nationalistische Patriotismusschrott, den Hollywood und das US-Fernsehen ständig von sich reiern, wenn das Thema Krieg und Geschichte ist. Und immer die selben unglaubwürdigen Rezepte, die eigenen Truppen sind immer die Guten (bis auf ein paar Vorzeigeverbrecher als absolute Ausnahme aber), der Feind immer unfair und vor allem so blöde, dass er ungeschützt mit ausgebreiteten Armen ins offene MG-Feuer der GIs oder Bordschützen läuft. Natürlich werden er und seine Flugzeuge serienweise abgeschossen. Diesen unglaubwürdigen Sch...dreck hatte Spielberg schon in BOB eingebaut. Nun ist er endgültig in diese Kloake von Propagandamachwerken gerutscht, wo seine Kollegen schon längst sitzen. Er hatte einst tolle Filme gedreht, sein Erstlingswerk z.B. das Duell zwischen Tanklaster und Auto, auch Schindlers Liste kann man noch drunter zählen. Aber das ist Vergangenheit. Für mich ist er nun auf dem besten Weg, der jüdische Veit Harlan zu werden.
Sie sollten einen Zehnstundenfilm nicht anhand von 2 Minuten bewerten. Das kann niemand.

Ausserdem wurden im WW2 noch auf allen Seiten massig traditionelle Sturmangriffe gemacht und die eigenen Soldaten damit von den Offizieren in das gegnerische MG-Feuer getrieben.
Mittlerweile ist man da etwas 'klüger' und der einzelne Soldat 'etwas' mehr wert.

Beitrag melden
blomson 15.07.2010, 15:09
73. eine Frage der "Lesart"

Wie so viele Kriegsabhandlungen ist auch bei The Pacific die Art des Lesens, bzw. Schauens entscheidend.
Wenn man möchte kann man nur auf die positiven Aspekte der Amerikanischen Soldaten schauen und sieht eine Glorifizierung dieser. Man kann aber ebensogut beide Seiten betrachten. Für mich kamen in The Pacific folgende Dinge gut heraus:
- GIs (~Regierungseigentum) waren im Krieg keine Menschen, sondern Mittel zum Zweck. Auf beiden Seiten sind Menschen gestorben wie Sand am Meer.
- Die Japaner waren grausam, die Amerikaner auch. Es war einfach ekelhafter Krieg.
- Der Fokus liegt nicht auf der exakten Geschichtsschreibung, sondern auf der schieren Brutalität und den menschlichen Abgründen, die der Krieg offenbart hat.
- Tiefe Charakterdarstellungen kann es nicht geben, weil eben so viele Soldaten gestorben sind und die wenigen, die doch die Serie überstehen, sind keineswegs Helden, sondern gebrochene Menschen.
- Der in der amerikanischen Öffentlichkeit gefeierte Held in der Serie, kommt mit diesem Status nicht so ganz klar und geht in dieser Rolle nicht auf.
- Nicht wieder Iwo Jima zeigt, dass der Krieg nicht nur an den bekannten Plätzen stattgefunden hat, sondern anderswo ebenso brutal geführt wurde.

Ich erinnere mich an diverse Sequenzen in denen ich mit offenem Mund regungslos vor dem Fernseher gesessen habe, weil ich nicht fassen konnte, wozu Menschen (Japaner UND Amerikaner) im Stande sind. Der Terror, der an der Front durchlebt wurde und die beinahe nicht zu überwältigende Angst, die in den Soldaten steckte, wird gut dargestellt und das ist doch die Quintessenz: Wir produzieren diese Gefühle durch die Führung von Kriegen und sollten daraus lernen. Unter anderem deshalb sehe ich auch bei beiden Serien BoB und TP die Berechtigung für den Schuleinsatz. Die geschichtliche Adäquatheit sollte vom Lehrer natürlich ggf. korrigiert dargestellt werden, aber Filme werden in der Schule ja auch nicht nur so geguckt und dann geht es mit was anderem weiter.

Wenn man die Serie unvoreingenommen schaut, sieht man nicht nur die heroischen Amerikaner, sondern auch die menschlichen Wracks, man sieht auch eine gewisse Selbstkritik und bekommt keine einseitige Darstellung aufgetischt.

Mit der richtigen Einstellung ist die Serie sehr zu empfehlen, auch wenn sie einige Episoden leerlauf hat, was aber auch das quälerische Warten und die Ungewissheit der Soldaten vor Ort zeigt.
Man sollte die Serie nicht als glorifizierenden Hollywood-Quatsch abtun, sondern sie distanziert und objektiv schauen, dann sieht man das Grauen auf beiden Seiten und kann tatsächlich etwas daraus lernen.

Beitrag melden
blomson 15.07.2010, 15:14
74. Kleine Ergänzung

Zitat von turbonator
Also gerade bei The Pacific habe ich das "Wir sind die Guten und machen Bösen weg"-Gefühl nicht gehabt. Eher das "Was mache ich hier eigentlich? Das kann doch alles nicht wahr und richtig sein!"-Gefühl kommt hier gut zur Geltung. Das zeichnet diese Serie ganz gut aus. Die Vorstellung der Amerikaner vom Krieg (pre-Soldaten-Status)und das tatsächlich erlebte --> Diese Vorstellung ist in The Pacific für mich der eigentliche Charakterwandel. Ein Zitat, frei übersetzt und aus dem Gedächtnis: Soldat 1, kommt gerade im Kriegsgebiet an, hatte noch keinen Einsatz, ist guter Freund von Soldat 2, auf den er zuvor noch neidisch geschaut hatte, als er in den Krieg für sein Land ziehen durfte und Soldat 1 noch zuhause bleiben musste, fragt Soldat 2, der schon einige üble Einsätze hinter sich hatte: "Und, wie ist es nun?", Antwort: "Kann ich dir nicht sagen, das kannst du dir eh niemals vorstellen". Was Soldat 1 dann leider auch nicht braucht... Es geht also weniger um Gut<-->Böse, als vielmehr um den Schrecken des Krieges und was er mit den Menschen anstellt.
Sehr treffend und eine der Szenen, die die Essenz der Serie gut darstellt!

Beitrag melden
takeo_ischi 15.07.2010, 15:20
75. .

Zitat von norfair
Im Free-TV ist das ganze unzumutbar. Nur DVDs sind angemessen, aber leider nicht verfügbar.
Kommen am 2. November.

Die Serie wurde sehr oft weltweit an TV-Anstalten verkauft.
Ein gleichzeitiges DVD-Release hätte die Preise empfindlich gedrückt, was bei den hohen Produktionskosten wohl nicht in Kauf genommen werden wollte.
Die DVD-Box wird sich dann sehr wahrscheinlich trotzdem verkaufen wie geschnitten Brot.

Beitrag melden
semper fi 15.07.2010, 15:25
76. -

Zitat von norfair
Im Free-TV ist das ganze unzumutbar. Nur DVDs sind angemessen, ...
Wieso das?

Zitat von
aber leider nicht verfügbar.
Ab Oktober. Ob auch mit deutscher Synchro wage ich zu bezweifeln.

Beitrag melden
deccpqcc 15.07.2010, 15:43
77. welcher kanal denn ?

ich nehme an dies wird dann auf n24 laufen ?
dort wird es nicht weiter auffallen weil dort ohnehin pausenlos werbespots für flugzeugträger, panzer usw gezeigt werden.

oder wird sich das staatsfernsehen dieses militärschunds annehmen ?
zur verharmlosung der kriegsverbrechen in afghanistan wäre er natürlich dort gut aufgehoben.

Beitrag melden
niederbayernsfußballfan 15.07.2010, 15:54
78. re

Zitat von deccpqcc
ich nehme an dies wird dann auf n24 laufen ? dort wird es nicht weiter auffallen weil dort ohnehin pausenlos werbespots für flugzeugträger, panzer usw gezeigt werden. oder wird sich das staatsfernsehen dieses militärschunds annehmen ? zur verharmlosung der kriegsverbrechen in afghanistan wäre er natürlich dort gut aufgehoben.
was wollen sie uns denn jetzt mit diesem sinnlosen post mitteilen?
laufen wirds heute ab 22:10 auf kabel 1
und warum werbespots? dort wird die technik erklärt warum bezeichnen sie das als werbespot? niemand will ihnen einen Leopard-Panzer oder einen Flugzeugträger der Nimitzklasse anbieten ;)

Beitrag melden
semper fi 15.07.2010, 15:54
79. -

Zitat von deccpqcc
welcher kanal denn ?
Kabel eins. Steht in dem Artikel, den Sie offensichtlich nicht gelesen haben.

Zitat von
oder wird sich das staatsfernsehen dieses militärschunds annehmen ? zur verharmlosung der kriegsverbrechen in afghanistan wäre er natürlich dort gut aufgehoben.
Ich liebe diese platten Statements, die einfach so 'mal losgelassen werden. Ohne Sachkunde und ohne auch nur den Willen sich ein bisschen zu informieren.

Beitrag melden
Seite 8 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!