Forum: Kultur
Kriegsende 8. Mai 1945: Es waren die Deutschen, nicht die Nazis
DPA/ WDR

Helmut Schmidt sagt, dass er kein Nazi war, und die Republik atmet auf. Dabei führt der Altkanzler nur vor, wie sich mancher aus der Tätergeneration doch noch retten will.

Seite 20 von 46
heiko1977 09.05.2015, 08:12
190.

Zitat von Corpirate
Wir Deutschen. Umso weiter der Krieg hinter uns liegt, umso leichter fällt es uns zu sagen: "Alle Deutschen waren Nazis". Schließlich ist niemand mehr persönlich betroffen. Ist das nicht die gleiche bequeme und einfältige Mentalität wie vor 70 Jahren? Ich hoffe dass wir mit Hilfe der Einwanderung etwas über Vielfalt lernen.
Nein nicht alle Deutsche waren Nazis. Aber wer nicht im aktiven oder passiven Widerstand war, tolerierte oder unterstützte die Nazis. Auch der Antisemitismus war keine Erfindung der Nazis sondern in Deutschland bereits seit dem Kaiserreich als nationalistischer-rassistischer Antisemitismus weitverbreitet (der religiöse Antisemitismus war schon seit Jahrhunderten existent). Hören wir doch endlich auf uns hier etwas schön zu reden. Die Unterscheidung zwischen Nazi-Deutschland und Deutschland, Nazis und Deutsche ist einfach lächerlich und dient einzig der eigenen Erinnerungskultur. In der deutschen Bevölkerung freute man sich das die Nazis mal "es dem Jud zeigen", die Deutschen waren fleißige Denunzianten die ihre Nachbarn anzeigten weil sie angeblich Juden waren usw. Solche Briefe liegen in Massen in den Polizeiarchiven und Zeitungsarchiven wie z.B. des Stürmers oder dem Völkischen Beobachters. Das ging soweit sogar das die Behörden mit der Auswertung nicht mehr nachkamen.

Beitrag melden
laurent1307 09.05.2015, 08:12
191.

Die Schuldfrage muss gestellt werden.
Immer wieder. Das ist die Verantwortung für den Wahnsinn des Zwanzigsten Jahrhunderts von Hitler Deutschland ausgehend.
Antisemitismus, Großmannssucht, der Minderwertigkeitskomplex resultierend aus Versaille, die Mitläufer, die Ängstlichen, die Bequemen, ja das muss man sich alles anschauen. Auch den Revanchismus der Deutschen nach 45.
Einzig was mich stört am Artikel von Herrn Diez und überhaupt eine Eigenschaft der aktuellen Generation bis 40 zu sein:
Die verdammt selbstgefällige unreflektierte Haltung!

Beitrag melden
pharaodream 09.05.2015, 08:12
192. So so..

lieber Herr Georg Diez,dann würde es ja bedeuten,dass jeder aus der Zeit ein Nazi war.Man brauchte nur in dieser Zeit geboren sen.
So einfach wird es aber nicht sein und aus heutiger Sicht in Ihrem Alter alles zu pauschalieren,finde ich zu simpel und ungerecht !

Beitrag melden
h-i-2224 09.05.2015, 08:15
193. Das ändert nichts daran, dass man darüber diskutieren muss

Zitat von udar_md
wie lange haben Sie unter eine Diktaturregime gelebt? Es einfach über andere zu urteilen, wenn man in einem quasi demokratischen Land lebt.
um zu verhindern, dass wieder braune Wolken aufziehen, welche bereits am Horizont wieder wahrzunehmen sind.

Beitrag melden
rallyeheinz 09.05.2015, 08:16
194. Danke

Ein wie ich finde guter Kommentar.
Nun ja. Ich kann es mir kaum vorstellen, das man nichts wusste. Wenn die Polizei damals ausgewählte Gruppen öffentlich schikaniert, bekommt man das doch mit. Früher war doch der soziale Zusammenhalt eh größer würd ich sagen und das Wissen um den Nachbarn und seine Umstände auch.
Die Deutschen haben sich mobilisiert gegen den inneren und äußeren Feind. Es war im wesentlichen ein Wegschauen was dies ermöglichte. Ich finde schon, das es eine deutsche Schuld gibt.

Beitrag melden
josipawa 09.05.2015, 08:17
195. Bequem

Für jemanden, der 1969, also 24 Jahre nach Kriegsende geboren ist, fällt es deutlich leichter, ein Urteil über die Zeit zu fällen, als für die Menschen, die sie erlebt haben.
Ich fürchte, dass die Menschen, die heute leben, genauso auf den Druck einer Diktatur reagieren würden wie es die Menschen damals gemacht haben.
Am besten lässt es sich leben, wenn man sich zu einer opportunistischen und utilitaristischen Reaktion durchringt. Also entweder zu gar keiner oder zu einer, die signalisiert, dass man dem Mainstream wohlgesonnen gegenüber steht.
Das sind wohl die Positionen, die der Karriere am dienlichsten sind. Absolut kontraproduktiv ist natürlich die offene Gegnerschaft, da musste man früher mit Konsequenzen o.Ä. rechnen, heute ist das diffiziler. Mit Mobbing (ausgrenzen, dissen, etc.) lässt sich das gleiche Ergebnis erzielen, und da muss keiner irgendein Urteil unterschreiben. Und das offene, aktive Mitmachen kann auch zum Problem werden, wenn das Blatt sich wendet. Als SS-ler war es nach dem Krieg wohl nicht immer so einfach, als Stasi-Offizier nach der Wende wohl auch nicht.
Also besser immer schön mitschwimmen.
Da kann man als 1969 geborener einen schönen Kommentar schreiben, sich sonnen im sicheren Gefühl, im Mainstream mitzuschwimmen. Ich weiß nicht, ob ein 1969 geborener Beatles- und Stones-Experte Jahrzehnte früher den Schneid gehabt hätte, aufzustehen und zu sagen, zu schreiben: "Freunde, so geht das nicht." Ich kann es mir überhaupt nicht vorstellen!

Beitrag melden
mathmag 09.05.2015, 08:23
196. und, Sie fühlen sich jetzt besser als die anderen, oder?

Zitat von grubreg
Es ist DIE entscheidende Eigenschaft der Bundesdeutschen, dass eben immer die anderen Schuld haben - eine Gesellschaft, die sich bis heute erfolgreich weigert, erwachsen zu werden.
Verallgemeinernde Aussagen über irgendeine Gruppierung (hier die Bundesdeutschen) sind an sich schon Unfug und hier kommt noch eine "moralische" Überlegenheit hinzu, einfach fürchterlich.
Aber klar, je weniger aus der Generation noch da sind, desto trefflicher kann man darüber sprechen und gerne immer wieder die heilige Einzigartigkeit hervorheben.

Hat dann nämlich den Effekt, dass man sich um andere Untaten oder gar heutige Probleme gar nicht groß kümmert. Ist das der Plan?

Beitrag melden
gehtsnochbesser? 09.05.2015, 08:34
197. Keine Beweise für Mittäterschaft?

Welch prima Argument. Für mich geht es allerdings auch um fie Zeit nach 45. Die Zeit danach als es jedem Deutschen klar gemacht wurde was für Sauereien gelaufen sind. Genau da haben unsere lieben Helmut Schmidt' s total versagt und sich vor allem Schuldig gemacht. Mir ist egal was sie als 18-Jährige wussten oder nicht wissen wollten. Aber als Erwachsene mit politischer Verantwortung da sind sie mehr als Schuldig weil sie selbst die bekannten Täter mit Pension, Rente und Posten weiter versorgt haben. Und damals gab es genung Beweise für die Täterschaft also keine Ausreden mehr.

Beitrag melden
attatroll1 09.05.2015, 08:36
198. Ach, Herr Diez...

Ich bin kein ausgewiesener Helmut Schmidt-Fan, aber: dieser Mann hat für unser Land eine Menge geleistet - von Ihnen kann man das bisher nicht sagen. Laut wikipedia sind Sie 44 Jahre alt. In Ihrem Alter hat Helmut Schmidt während der Hamburger Sturmflut durch seinen Einsatz viele Menschenleben gerettet. Sie dagegen haben bisher außer Elaboraten über die Beatles und "theatraler Wissensperformance" (was immer das sein soll) nur noch dümmliche Artikel in diversen Magazinen vorzuweisen. Schade! Ich hätte Sie gern erlebt in der Zeit zwischen 1933 -1945. Das jemand wie Sie als aktiver Widerstandskämpfer in Erscheinung getreten wäre kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen; eher sehe ich Sie als einen typischen Mitläufer. Wie sehr sich Linke und Grüne verbiegen und anpassen können wir ja gerade jetzt wieder erleben. - Aber es ist immer einfach, sich 70 Jahre später zurückzulehnen und andere zu verurteilen während man selbst sicher im Trockenen sitzt und sich den Allerwertesten an der Zentralheizung wärmen kann. - Sie dürfen sich gerne schuldig fühlen, wenn Sie das unbedingt wollen. Aber lassen Sie dabei doch bitte die Millionen Deutschen außen vor, die lange nach 1945 geboren sind und die keine Veranlassung dazu haben.

Beitrag melden
haltetdendieb 09.05.2015, 08:39
199. Unter SPAM hätte dieser Artikel noch einen Sinn gemacht

Aber unter manch ernsthaften Artikeln hat dieser Artikel nichts verloren. WISO sollte Helmut Schmidt lügen? Er hat sogar seine Affäre in den 70ern offenbart. Er hätte keinen Grund, nicht die Wahrheit zu sprechen. Es wird ihn nicht sonderlich beeeindrucken was ein kleiner, finsterer Schreiberling zu Tage bringt. Btw die Dimension, die Auschwitz, Birkenau und Bergen Belsen in sich bargen, hätte sich wohl kaum ein Deutscher in den Jahren von 1939 bis 1945 vorstellen können. Es sei denn er hat an diesen Stellen gearbeitet. Ich glaube Helmut Schmidt zu 100%.

Beitrag melden
Seite 20 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!