Forum: Kultur
Kriegsende 8. Mai 1945: Es waren die Deutschen, nicht die Nazis
DPA/ WDR

Helmut Schmidt sagt, dass er kein Nazi war, und die Republik atmet auf. Dabei führt der Altkanzler nur vor, wie sich mancher aus der Tätergeneration doch noch retten will.

Seite 35 von 46
M655 09.05.2015, 13:10
340. Klasse Herr Diez

mir aus der Seele gesprochen. Wenn auch jeder von uns sich fragen mag, wie er sich unter damaligen Verhältnissen verhalten hätte. Ich bin mir nicht so sicher

Beitrag melden
charlybird 09.05.2015, 13:14
341. Geht's

Zitat von freespeech1
Wie wäre es denn zur Abwechselung mal mit einer Verantwortung gegenüber der Zukunft? Das ist natürlich unangenehmer, gelle?
auch genauer ?? Oder haben Sie die Kolumne auch nicht verstanden ?

Beitrag melden
Luxinsilvae 09.05.2015, 13:17
342. Point taken!

Zitat von allesblabla
Es waere vielleicht an der Zeit HS seine vermeintlich putinversteherischen Ansichten mutig zu verzeihen. Anstatt ueber die Taetergeneration zu fabulieren sollte der Autor vielleicht einmal versuchen sich in die Zeit hineinzuversetzen. Dass er die Persoenlichkeit und den Mut besessen haette sich gegen das Regime aufzulehnen traue ich ihm nicht zu. Denn dazu gehoerte eine ganze Menge.
So simpel ist das. Die großartigen Widerstandskämpfer, die NACH (!) 1945 in den immer gleichen Milieus hervorsprossen ging es immer nur darum möglichst schnell an den Tisch der neuen Sieger zu kommen, bzw. sich eben als Widerstandskämpfer zu inszenieren. Mehr als 70 Jahre später - peinlich. Die Kontinuität, die es zwischen Nazi-Familien und den genauso selbstgerecht, faschistoiden Wohlstandskindern der ersten 2 RAF-Generationen gibt, ist bspw. augenscheinlich. Immer dem Zeitgeist vorneweg, immer versuchend oben auf der Suppe zu schwimmen.

Und wer heute für den SPIEGEL wohlfeile Zeitgeistparolen absondert ... sorry, sorry, sorry ... dem traue ich schlicht nicht zu, sich vor 1945 unter Gefahr für Leib, Leben und Familie gegen den Zeitgeist gestellt zu haben. Eher das Gegenteil. Gerade Journalisten sind ganz schnell ab 33 auf den fahrenden Zug aufgesprungen.

Beitrag melden
Psycho Dad 09.05.2015, 13:17
343. Anekdotische Evidenz

Zitat von peter78
O-Ton meine Großeltern: "Die Nazis haben und nicht getan; die Amis und Tomis haben uns Bomben auf den Kopf geschmissen und danach haben uns Polen und Russen drangsaliert." Und ganz besonders entsetzlich: "Während des Krieges gings uns noch gut; das große Hungern fing erst danach an." "Durch die Vertreibung haben wir ALLES verloren. Von den Juden haben wird nichts gewußt." "Und irgendwas werden die Juden/Kommunisten schon angestellt haben; denn ohne Grund hat man sie doch nicht weggesperrt." Alles brave Deutsche, die erst CDU und später SPD gewählt haben. Täter gibts es in diesem Land keinen einzigen; die heutige Generation von Autofahrer, die gern mal einen Fußgänger oder Radfahrer "übersehen", betrachten sich selbst nicht als Täter, sondern als Opfer von "Abzocke", wenn sie -selten genug- die lächerlich niedrigen Gebühren für falsches Parken oder zu schnelles/besoffenes Fahren bezahlen sollen. Und abends am Stammtisch wird dann noch über die faulen Griechen hergezogen, die auf "unsere" Kosten sich ein feines Leben machen. Dieses Volk ist einfach nur zum fremdschämen.
Ein hervorragendes Beispiel anekdotischer Evidenz...das Verhalten der eigenen Familie wird mal locker aus dem Ärmel auf ein ganzes Volk projiziert.
Falschparker und Nazis in einen Topf werfen...und irgendwie noch die Kurve zu den Griechen bekommen. Man schwankt zwischen "Don't feed the troll" und fassungslosen Kopfschütteln.

Beitrag melden
bert_baller 09.05.2015, 13:18
344.

Schlimm, diese Alters-Enttarnung. Und für mich persönlich die Zerstörung einer jahrzehntelang anhaltenden Bewunderung. Aber offenbar hat sich Schmidt-Schnauze das Gehirn weggeräuchert - oder die tarnenden Schichten wurden langsam weggebrannt. Danke für die Ent-Mystifizierung.

Beitrag melden
wolf1943 09.05.2015, 13:19
345. Die Jungen wissen es genau !

In diesem Falle heißt der Allwissende Diez.

Mit welcher Überzeugung und Argoganz man Aussagen verdrehen kann (insbesondere von Martin Walser) ist schon erstaunlich und trägt gewiss nicht zu einer sachlichen Auseinandersetzung bei.

Beitrag melden
ernstrobert 09.05.2015, 13:19
346. sittliche Substanz

Zitat von B.Buchholz
Unfug. Eine Rekonstruktion geschichlicher Ereignisse auf der einen Seite, und eine moralische Bewertung des Verhaltens von Menschen in diesen Zeiten aus heutiger Sicht auf der anderen Seite sind zwei unterschiedliche Paar Schuhe. Von illegalen Angriffskriegen mit hunderttausenden Toten sowie Folterbasen des Westens weiß heute auch jeder, ohne dass wir Attentatsversuche auf die Regierungen fordern oder billigen würden, während das nach einem geschichtlichen Untergang der USA oder Europas dann später Menschen auch verwundern und dazu führen könnte, Sie und mich aus ihrer Sicht zu einer schuldigen Tätergeneration zu rechnen.
Die Grenzen zwischen Geschichtswissenschaft und Volkserziehung werden leider nicht deutlich gezogen - ist vielleicht auch besser so. Aber es bleibt ein Makel, wenn am Ende nicht das zählen kann, was wirklich war (in jeder Hinsicht), sondern lediglich das, was in der aktuellen politischen Situation politisch korrekt erscheint, mit der plausiblen Maßgabe, das 'sowas' nie wieder passieren soll.
Dann ist wahr, was geglaubt wird - ein anderer Ausdruck für Legendenbildung. Damit erzeugt (oder erhält) man einen sehr labilen Zustand. Vielleicht sollte man weniger komplexbeladen in die Zukunft sehen und die Kinder einfach so erziehen, dass sie gute Menschen werden. Mit Werten und Gewissen, der sogenannten 'sittlichen Substanz', von der sogar Slavoj Zizek spricht.

Beitrag melden
Blackzxr 09.05.2015, 13:21
347. oma

bei meiner Oma waren im Garten Französische Gefangene..und wir haben bis vor 25 jahren noch auf deren zeltplanen mit dem sie ihr Sofa abgedeckt hat rumgesessen..es interessierte uns damals nicht..und fragten nicht mal nach..PS mein 3ter Beitrag zu diesem thema...

Beitrag melden
zurakx 09.05.2015, 13:22
348.

Helmut Schmidt leugnet den Klimawandel und mag "capitalism with asian values" aka authoritäre Staatsformen wie in China oder Singapur (er ist mit Lee Kuan Yew befreundet und hat schon ein Buch mit ihm zusammen verfasst).

Somit ist auch seine "Adolf Nazi" Nummer, also die Projezierung des deutschen Faschismus auf eine Handvoll Nazis, nicht verwunderlich. Auch nicht verwunderlich ist dass diese Externalisierung des Bösen 100%ig der faschistischen Ideologie entspricht.
Hier ist ja auch der Trick dass alle gesellschaftliche Antagonismen auf einen Außenseiter, damals die Juden und heute die Muslime (Breivik, Sarrazin, etc.), projeziert werden (Juden waren ja in der Nazipropaganda gleichzeitig Bolschewiken, Bänker und sexuelle Monster) um die Utopie einer konfliktlosen, oraganisch-harmonischen Gesellschaft schaffen zu können.

Auch nicht verwunderlich ist dass die ganzen Rechten hier das gleiche "Nazis waren Außenseiter" Argument benutzt.

Beitrag melden
ernstrobert 09.05.2015, 13:24
349. sehr gutschlecht

Zitat von HaioForler
Aber Schmidt dann auch. Als Weltbürger ist man ja automatisch Massenmörder. In der Welt mitgehangen, mitgefangen.
Das ist tatsächlich Rabulistik. Aber es zeigt, wohin die Diskussion führen kann, wenn man nicht fähig oder bereit ist, zu differenzieren.

Beitrag melden
Seite 35 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!