Forum: Kultur
Kriegsende 8. Mai 1945: Es waren die Deutschen, nicht die Nazis
DPA/ WDR

Helmut Schmidt sagt, dass er kein Nazi war, und die Republik atmet auf. Dabei führt der Altkanzler nur vor, wie sich mancher aus der Tätergeneration doch noch retten will.

Seite 36 von 46
Luxinsilvae 09.05.2015, 13:25
350. Gerade bei ...

... wohlfeilen Zeitgeist-Literaten wie Herrn Diez, darf man sich schon fragen, ob diese Format und Persönlichkeit gehabt hätten, sich zwischen 33 und 1945 gegen den damaligen Zeitgeist zu stellen.

Beitrag melden
hammersmith 09.05.2015, 13:28
351. Danke Herr Diez...

ist ja eher selten, dass mal jemand klare Worte zu Helmut Schmidt findet. Ich zweifle stark an diesem arroganten, selbstverliebten Ex-Bundeskanzler.

Meine Mutter (Jahrgang 1909) hat 2 Weltkriege überlebt. Den letzten als Frau eines Obst und Gemüsehändlers, der Parteimitglied und überzeugt von Hitler war. Während der Vater stolz sein Parteiabzeichen trug, verschenkte meine Mutter heimlich Nahrungsmittel an ihre jüdische Kundschaft. Sie wusste, dass sie ihre ehemaligen Kunden niemals wieder sehen würde, wenn sie erst einmal abtransportiert waren.

Meiner eigenen Mutter traue ich als echtem Zeitzeugen mehr als den abstrusen Schilderungen von Helmut Schmidt.

Seine späteren Verdienste können die Vergangenheit nicht ausradieren oder verbiegen.

Beitrag melden
Prof. Bronfenbrenner 09.05.2015, 13:29
352. Zivilcourage war möglich

Es darf in diesem Zusammenhang daran erinnert werden, dass den ca. 50.000 bulgarischen Juden eine Deportation und Ermordung in den Gaskammern erspart blieb, obwohl Bulgarien von einem autoritären deutschstämmigen König regiert wurde und seit 1941 auf der Seite Deutschlands stand. Diese historisch leider viel zu wenig bekannte Tatsache beweist, was mit Zivilcourage der Bevölkerung und einiger wichtiger Institutionen möglich war. Obwohl die Nazis die Deportationen wie in den besetzten Gebieten Osteuropas forcierten und von der skrupellosen Regierung verlangten - die diese auch ohne zu zögern umgesetzt hätten - haben Kirchenvertreter, liberale Politiker und insbesondere die breite Öffentlichkeit in einer gemeinsamen Anstrengung dieses Ansinnen boykottiert und einfach gesagt, das machen wir nicht mit. Die Nazis waren zum ersten Mal konsterniert und haben sich den Realitäten gebeugt. Im Ergebnis haben fast alle bulgarischen Juden den Zweiten Weltkrieg überlebt.

Beitrag melden
birdie 09.05.2015, 13:30
353. Im Klartext: ...

betrachtet man die demographische Struktur der Deutschen, dann wird sofort klar, dass ca. 95 % der Lebenden weder direkt noch indirekt etwas mit dem Nazi-Regime zu tun hatten und deswegen keine Mitverantwortung tragen.Sie haben niemanden geschädigt und sich insofern nicht durch Unrecht bereichert. Dass heute die Nachkommen in 2. Generation nach den tatsächlich Geschädigten Forderungen an uns wegen Schadensersatzleistungen stellen hat keine Rechtsgrundlage, denn unser GG sieht keine Sippenhaft vor. Also kann und sollte dieses Thema stets mit leisen Tönen, viel Umsicht und Einfühlungsvermögen angegangen werden.

Beitrag melden
Celestine 09.05.2015, 13:34
354.

Das Erbe jener rhetorischen Abwiegler wie Schmidt äußert sich vortrefflich in diesem Spruch aus der "Titanic": "„Denn Deutsche akzeptieren bekanntlich nur andere Deutsche als ebenbürtig – […].“ In welcher Ideologie die Wurzeln dieser noch immer vorhandenen dümmlichen Arroganz zu orten sind, ist wohl kein Rätsel. Zum Glück hat sich die junge Generation davon weitgehend mental befreit. Dazu haben die Nachplapperer der beliebtesten Ausrede: "Wir wussten ja von nichts" allerdings mit nichts beigetragen.

Beitrag melden
Kimmerier 09.05.2015, 13:34
355. Arrogante Selbstgerechtigkeit

Ich habe selten einen Kommentar gelesen, der wie dieser von Selbstgerechtigkeit nur so trieft. Selbst in einer Gesellschaft aufgewachsen, welche freie Meinungsäußerung durch die Verfassung geschützt ist und die größte Rebellion ist, gegen genmanipulierte Lebensmittel zu demonstrieren, maßt sich Herr Diez an, über Menschen zu urteilen, welche in diktatorischen Regimen leben mussten und müssen. Wird jeder Bürger der ehemaligen DDR - außer denen, welche im Gefängnis saßen - somit auch zum Mittäter des SED-Regimes? Ist jeder Syrer oder Iraker, welche nicht gegen den Islamischen Staat kämpft, auch ein "Täter"?

Beitrag melden
kratzdistel 09.05.2015, 13:36
356. haben wir daraus etwas gelernt ?

im nachhinein haben es alle nicht gewollt. das ist der Prozess der natürlichen Verdrängung im unbewußten.
wo fand eine gründliche Aufbereitung in den schulen statt.
warum wird das so spät das aufbereitet ? wer sollte es tun, waren doch viel damals selbst den Suggestionen von der befreiung aus der depression mit Armut und sanktionen nach dem1. weltkrieg erlegen. viel schlimmerr sind die selbstgerechten früher nazi und dann nach dem krieg "oberlehrer" als Staatsrechtler, richter, Politiker usw. warum gab es die APO, die war auch folge der unehrlichen Aufarbeitung.wir müssen lernen kritisch zu sein, nicht suggestibel vorurteilen
erliegen und uns freuen, dass alles in unserer freiheitlich demokratischen grundordnug gewährleistet ist. dafür müssen wir uns einsetzen und einbringern.

Beitrag melden
zurakx 09.05.2015, 13:40
357.

Zitat von ernstrobert
Vielleicht sollte man weniger komplexbeladen in die Zukunft sehen und die Kinder einfach so erziehen, dass sie gute Menschen werden. Mit Werten und Gewissen, der sogenannten 'sittlichen Substanz', von der sogar Slavoj Zizek spricht.
Zizek's sittliche Substanz hat sehr wenig mit Ihrern konservativen Tugenden zu tun.
Zizek erzählt ja auch gerne die Geschichte von der Reportage über den netten, vegetarischen Politiker der Hunde mag. Sein Name war Adolf Hitler.

Die meisten Menschen sind auf der individuellen Ebene anständig. Auf der politischen Eben allerdings sind viele von uns Monster.

Das war genau der Punkt den Hannah Arendt für Ewigkeiten gemacht hat. Eichmann war kein Monster oder Bösewicht mit Schnurrbart. Er war ein ganz normaler Mensch.
Die Monströsität liegt nicht in der Person sonder in der politischen Maschinerie in der diese Mensch ein Zahnrädchen war. Und Helmut Schmidt, ob er es nun mag oder nicht, war nun mal auch ein Zahnrädchen im deutschen Faschismus.

Wir sind bsw. auch Teile eines monströsen Systems wenn wir Klamotten aus Ostasien kaufen oder Frau Merkel und damit Austeritäts- und Sparpolitik welchen zu Massenarbeitslosigkeit in Europa führt (wenn wir gerade dabei sind, Brüning hat genau den gleichen Blödsinn gemacht) immer wieder wählen.

Beitrag melden
realist4 09.05.2015, 13:41
358. Wie bitte?

Das wichtigste an der Aussage ist das Wörtchen "waren". Ich verurteile zutiefst den Krieg und alle Greueltaten, welche von Deutschen begangen wurden, akzeptiere aber keinesfalls dass "die Deutschen" an allem Schuld sind. Ich bin Deutscher und fühle mich keineswegs schuldig, ich war noch nicht einmal geboren.

Beitrag melden
lew111 09.05.2015, 13:43
359. Herr Georg Diez

Fühlen Sie sich gut als Büßer der die gesamte Schuld auf sich nimmt. ein schönes Gefühl nicht wahr.

Nun mal im ernst. Ihre Auslegungen sind historisch und politisch falsch.

Beitrag melden
Seite 36 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!