Forum: Kultur
Krimi-Events: Diese "Tatorte" werden für Aufsehen sorgen
ARD

Nächste Woche startet die neue "Tatort"-Saison. Es geht um Horror auf dem Oktoberfest, um Verbrechen an Flüchtlingen. Und um Helene Fischer. Wir verraten, welche Folgen für Ärger und Amüsement sorgen werden.

Seite 4 von 5
keksen 26.08.2015, 17:59
30.

Zitat von gesterngingsnoch
Im SPON gelobt = stinklangweilig, Herzschmerz im ZDF verspricht evtl. mehr Spannung und Action, ggf. ist sogar auch eine Live-Übertragung vom Weizenfeld spannender Im SPON verrissen = unbedingt gucken! Spannung, Action, und alles, was einen guten Krimi ausmacht, halten der gesellschaftspolitischen Kritik des SPON nicht stand... Der Morde sind genug gewechselt! Laßt uns endlich Tatort seh'n!
Woher kommen bloß immer diese Weisheiten, die überhaupt nicht stimmen. Also ich konnte mich bisher (bis auf wenige Ausnahmen) immer ganz gut auf die Spon-Kritiken verlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.hass 26.08.2015, 18:17
31.

Zitat von bigmomo
Beim durchlesen der Kommentare ist mir aufgefallen, wieviele unentdeckte Drehbuchautoren und Regisseure es in Deutschland gibt. Hauptsache mal Till Schweiger bashen, dabei ist dieser der erfolgreichste deutsche Filmemacher,
1) Für das Schreiben von Drehbüchern sind Drehbuchautoren zuständig. Wenn die nicht wollen, dass ihre Erzeugnisse von Nicht-Drehbuchautoren beurteilt werden, dürfen die entsprechenden Filme nicht öffentlich gezeigt werden. Im übrigen werden die Autoren und Regisseure von den GEZ-Gebührenzahlern bezahlt. Deshalb haben diese auch alles Recht der Welt, die entsprechenden Produkte zu beurteilen.

2) Das abgestande Argument mit dem "erfolgreichsten Filmemacher" sagt rein gar nichts aus über die künstlerische Qualität der entsprechenden Filme. Der "Schulmädchen-Report" war die "erfolgreichste deutsche Filmserie". Nach Ihrer Logik dürfen diese Filme nicht wegen ihrer künstlerischen Minderwertigkeit kritisiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Torfkopf 26.08.2015, 18:54
32.

Zitat von Pfaffenwinkel
Da werden Tatorte so ernst genommen, als wäre das das richtige Leben. Hallo, Leute, aufwachen: Es sind nur Spielfilme.
Es tut mir leid, genau nicht! Wenn Sie den belehrenden Unterton, egal ob es um Ökothemen, Gendermanie, oder um Migranten geht immer erfolgt eine Unterweisung in politischer Korrektheit.

Geradezu lächerlich, selbst wenn ein ausländischer Mitbürger in einem deutschen Tatort straffällig wird, der Obergauner ist immer ein deutscher Staatsbürger.

Vergleichen Sie einmal gerade Tatorte aus Bremen und vom WDR mit Filmen der UfA aus den dreißiger Jahren, Unterhaltungsfilmen wohl gemerkt, auch dort immer ein belehrender Unterton im Sinne der Nazis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Torfkopf 26.08.2015, 18:57
33.

Zitat von h.hass
Dass ein Tatort "für Aufsehen" sorgt oder gar "genial" sein soll, finde ich befremdlich. Das sind biedere deutsche TV-Krimis und keine Meisterwerke der internationalen Filmkunst. Um letztere herzustellen, fehlen hierzulande alle Voraussetzungen, auch wenn die deutsche Filmszene mehrmals jährlich bei pompösen Galas so tut, als würden hier permanent Meisterwerke produziert.
Da muss ich Ihnen aber widersprechen, wenn auch politisch korrekt, es gab schon herausragende Tatorte, leider 40 und mehr Jahre her. Einige handelnde Personen haben diese Tatorte bis nach Hollywood gespült und im Gegensatz zu Schweiger und Co sind sie dort noch heute weilend und beschäftigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pcpero 26.08.2015, 19:48
34. Kurtulus forever

Bei so vielen explizit erwähnten "offen lesbischen" Kommissarinnen, als ob das Wen interessieren würde, aber gilt wohl immer noch im ÖRF Deutschlands als Sensation nach dem biederen sw Kommissar mit seinem autoholenden Buddy, wurde der erste und einzige authentische Darsteller abgesägt. Und wieder ist der Tatort reinrassig, und Pegidaanhänger können auch wieder zusehen. Das ist echte Langeweile!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karbonator 26.08.2015, 19:52
35.

Zitat von h.hass
2) Das abgestande Argument mit dem "erfolgreichsten Filmemacher" sagt rein gar nichts aus über die künstlerische Qualität der entsprechenden Filme. Der "Schulmädchen-Report" war die "erfolgreichste deutsche Filmserie". Nach Ihrer Logik dürfen diese Filme nicht wegen ihrer künstlerischen Minderwertigkeit kritisiert werden.
Das Problem ist, daß Til Schweiger nur in den seltensten Fällen mit nachvollziehbaren künstlerischen Argumenten kritisiert wird, sondern einfach aus Prinzip. Die meisten, die seine Filme oder auch seine Tatort-Leistung kritisieren, kennen diese Werke doch gar nicht - denn sie mögen Schweiger nicht und schauen sich die Sachen erst gar nicht an.
Insofern läuft Ihr Argument in der Hinsicht meines Erachtens in die Leere.

Ohne behaupten zu wollen, daß ich Til Schweiger für einen guten Schauspieler, Regisseur, Produzenten halte. Aber er hat auch einige gute Leistungen in seiner Karriere gezeigt, sodass es einfach nur noch ermüdend und langweilig ist, bei wirklich jedem Artikel über Schweiger lesen zu müssen, wie schlecht er doch sei und blabla.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cafe-wien 26.08.2015, 20:50
36. Sie scheinen da etwas nicht recht zu verstehen

Zitat von bigmomo
Beim durchlesen der Kommentare ist mir aufgefallen, wieviele unentdeckte Drehbuchautoren und Regisseure es in Deutschland gibt. Hauptsache mal Till Schweiger bashen, dabei ist dieser der erfolgreichste deutsche Filmemacher, und auch wenn ich nur wenige von seinen Filmen geschaut habe, muss ich ihm trotzdem Respekt zollen, er hat mehr erreicht, als jeder einzige Kommentarschreiber hier. Es ist keine Leistung, sich für die Kritik an etwas, abends am Stammtisch zu brüsten. Sich auf sich selbst konzentrieren und seine eigenen Stärken entdecken. Und wenn ich das schon wieder lese, von wegen unterschwellige Meinungsmache der ARD, da kommt es mir echt hoch. Da sitzen erwachsene Menschen und schreien auf: Das System ist falsch und intrigant, nein, Ihr, jeder einzelne von euch Verschwörungstheoretikern, oder "Ich bin kein Nazi, aber..."-Idioten, ist einfach nur zu blöd mit der wirklichen Welt klar zukommen. Wieso sonst sollte man sich so eine Fantasiewelt schaffen, in der alle schlecht sind, außer man selbst, und man von überall bedroht und verarscht wird? Weil man selber keinen Fatz auf die Reihe bekommt. Punkt!
Ein Kritiker ist ein Kritiker. Er muss das kritisierte Sujet nicht "besser können" als der Kritisierte. Und natürlich darf die Textstanze vom "erfolgreichsten deutschen Filmemacher" nicht fehlen - obwohl es hauptsächlich gar nicht um dessen Funktion als Filmemacher, sondern als Schauspieler geht. Und Erfolg nur am Geldeingang zu messen, wie Sie es tun, scheint mir auch arg eindimensional. Woher wollen Sie wissen, dass Til Schweiger mehr erreicht hätte als jeder Kommentarschreiber hier. Nur weil er Multimillionär ist? Wie viele Kommentarschreiber kennen Sie denn hier? Und? Wie viele Millionäre sind darunter? Und dann schlagen Sie tatsächlich noch den Bogen zu Verschwörungstheoretikern und Nazis. Bitte, mäßigen Sie sich! Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Und natürlich enden Sie dann autoritär mit "Punkt". Tja, was die Diskussionskultur angeht, hat Til Schweiger dieses Land echt noch weiter runtergerissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albert schulz 26.08.2015, 21:14
37. Aufregung gleich Schmarren

Ihr braucht keinen Kommentator nehmen, der sich die Filme ansieht, Eure sponiblen Hoheiten, aber wäre es zuviel verlangt, wenn er wenigsten in den Beipackzettel guckt ? Oder druckt Ihr einfach das eingereichte Produzentengeschwafel ab und schreibt Buß darunter, den Mann, den es nie gab ? München war schon immer und in jeder Hinsicht ein äußerst primitiv gemachter Tatort. Lannert hat zwar eine ausdrucksstarke Nase (wie Stark), aber ansonsten mit Bienzle und seiner heißblütigen Geliebten rein nichts zu schaffen. Und der schmalbrüstige Asket Wotan ist eine Sache für sich, mehr was für eingefleischte Fans der Waterkant. Die einzigen nennenswerten Nebenrollen sind in Kiel, Luzern und Wien anzufinden, und in Konstanz. Und die meisten und besten in dem Tatort, den Fräulein Buß immer verreißt, weil er die meisten Zuschauer hat, selbst als Wiederholung. Bei so viel Zuspruch wird dem Mädel übel. Typisches Herumzicken bei Kunstbeflissenen, die sich für den Kristallisationspunkt der schönen Künste halten.

In letzter Zeit wird der Tatort wieder ungeheuer spannend. Bis zu neunzig Prozent werden im Dämmerlicht oder im Stockdunkeln gedreht. Das läßt dem Zuschauer viel Raum für seine Phantasie. Außerdem werden die Augen geschont. Die erfolgreichen Billigproduktionen wie Notruf 110 und Hubert und Staller bedienen sich dieser zukunftsweisenden Mittel so gut wie gar nicht. Sie haben den Anschluß verpaßt. Genuschelt und gepiepst wird dort auch noch nicht. Häufig werden sie so primitiv gemacht, daß man der Handlung folgen kann. Das hat mit Filmkunst nicht mehr das geringste zu tun.

Klaus Schwarzkopf, Hans-Helmut Dickow, Hans Mahnke konnten übrigens schauspielern. Und sprechen. Müssen sie irgendwo gelernt haben. Im Osten. Komisch aber auch. Dabei sind die Schauspieler aus Bochum und Stuttgart auch recht gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dreandas 26.08.2015, 22:17
38.

... wird an einem Freitag ausgestrahlt (immerhin der acht- und nicht der dreizehnte)? Am Tag drauf wird im real life o'zapft, ein Omen, ein Menetekel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.hass 27.08.2015, 03:38
39.

Zitat von Torfkopf
Da muss ich Ihnen aber widersprechen, wenn auch politisch korrekt, es gab schon herausragende Tatorte, leider 40 und mehr Jahre her. Einige handelnde Personen haben diese Tatorte bis nach Hollywood gespült und im Gegensatz zu Schweiger und Co sind sie dort noch heute weilend und beschäftigt.
Ich habe natürlich nur von den aktuellen Produktionen gesprochen und bin selbst ein großer Fan der alten "Tatort"-Folgen mit Finke, Haferkamp & Co. Dieses schauspielerische und inhaltliche Niveau sucht man heute leider vergebens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5