Forum: Kultur
Krimi-Experimente: Das waren die fünf besten "Tatorte" der Saison
HR/ Bettina Müller

Kommissar Murot mit Kettensäge, Blutsauger in Bremen, Surferpoesie aus München: Das sind unsere Top-Five der jetzt zu Ende gegangenen "Tatort"-Saison.

Seite 1 von 4
nisse1970 17.06.2019, 11:37
1.

Waaaas? Kein Weimarer Tatort dabei?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koejens 17.06.2019, 11:39
2. Fehlen welche

Ich finde diese Vorliebe für formale Experimente ehrlich gesagt etwas langweilig. Wichtiger ist doch, daß die story paßt - wenn die Umsetzung dann noch besonders ist, gut. Deswegen fehlen mir in der Liste "Der Mann, der lügt" oder "Das Nest" - beides super stories, gerade der Dresdner Fall auch sehr spannend. Aber, das ist ja ganz normal erzählt, also aus Feuilletonistensicht per se wohl nicht so interessant. Mich nerven diese Experimente auch eher, denn ziemlich oft geht das nach hinten los. Aber meist ist man schon vorgewarnt, wenn sich alle Kritiker in Lobeshymnen ergehen, wie gewagt das nun wieder ist. So war der Dominik Graf-Tatort "Aus der Tiefe der Zeit" reichlich lahm und absolut absurd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
supergrobi123 17.06.2019, 11:43
3. Ach du heiliges Kanonenrohr!

Ich gucke nie Tatorte, weil ich sie schon in meiner Jugend total schlecht fand.
Kürzlich ließ ich mich dann von meiner Freundin doch nochmal breitschagen und guckte diese Surfer-Folge.
Herrje, war das schlecht. Dumme Story, miese Charaktere, dazu noch diese alten, völlig un-telegenen Säcke, die wohl heutzutage die Komissare mimen. Wahnsinn! Zum Fremdschämen mies.
Und nun muss ich feststellen, dass es sich angeblich um einen der "besten" Tatorte der Saison handeln soll? "Klug und kunstvoll"?
Liebe Community, ist das wirklich so? Sind Tatorte tatsächlich sogar noch schlechter, als ich es mir bisher immer ausgemalt habe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas J. 17.06.2019, 11:52
4. Jeder denkt anders ...

... und liebt somit auch andere Tatort-Folgen. Ich mag halt klassische oder komische Krimis, die nicht zu sehr in Klamauk abgleiten. In einem klassischen Krimi muss ich als Zuschauer oder Leser bis zum Ende mitermitteln können, um dann ggf vor dem Kommissariat zu sagen, dass ist der Täter. Oder ist bekomme am Anfang den Täter quasi auf dem Tablett serviert und muss dass herausfinden, warum er es so gemacht hat und was dahinter steckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekundo 17.06.2019, 11:54
5. ...und wenn ich nun

sage: Nö, 5 andere „Tatorte“ waren die besten
der Saison - wer hat dann recht?!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heinz Pust 17.06.2019, 11:56
6. Murot first

Für mich ist ganz klar der Murot-Tatort der Beste in der Reihe der aufgelisteten. Wenngleich das Motiv der Zeitschleife schon recht abgegriffen ist, konnte der Krimi mit Spannung und absurdem Witz aufwarten. Ein Highlight. Der Surfer-Tatort aus München war aber leider eine sehr unglaubwürdige und auch sehr unspannende Angelegenheit. Dass man überhaupt so tut, als ob in der Millionärs-Stadt München mit utopischen Mieten noch sowas wie die dargestellten Hippie- und Surfer-Kommunen existieren könnten, ist lächerlich. In der Realität habe ich sowas nirgendwo in der Stadt mehr entdecken können. Die Stadt ist tot-gentrifiziert. Zudem ist es mehr als peinlich, dem griesgrämigen Kommissar Leitmayr eine Surfer-Vergangenheit anzudichten. Da hat man das Drehbuch mit der Brechstange in die Serie gehebelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bibe 17.06.2019, 11:57
7. Klären Sie doch mal bitte auf,

warum ein solcher Obermurks wie die so genannten „Krimis“ der Reihe „Tatort“ in bundesdeutschen Leitmedien penetrant gehandelt werden wie kulturelle 1a-Ware, mit regelmäßiger Vorankündigung und ausgiebigster nachträglicher Würdigung? Was geht da ab, dass für TV-Produktionen, nach denen außerhalb Deutschlands kein Hahn kräht, unterstellt wird, es handele es sich um Spitzenqualität?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas P. 17.06.2019, 12:35
8. Tatort hat ausgedient

Ich war früher mal richtiger Tatort Fan und Sonntags 20:15 war der Termin gesetzt. Seit einigen Jahren ist der Tatort aber zum Klamauk (Münster) , Schwachsinn (Murot), selbstverliebten Bild-Einstellungen, Charakter Egos, langweilige Settings und vor allen Dingen ohne jeglichen Spannungsbogen verkommen, so dass man nach max. 10 Minuten abschalten kann oder aber sich den Schwachsinn gar nicht mehr anschaut. Lernt mal von den Schweden, wie gute und vor allen Dingen spannende Krimis gehen. Wir können auch das nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 17.06.2019, 12:35
9. Mein Eindruck ist eher,

dass sich die Tatort-Macher bei ihren Vesuchen, durch Anleihen bei erfolgreichen Kino-Filmen regelmäßig kräftig verheben.
Diese Krimis werden von der Kritik immer in den HImmel gehoben. Aber wenn ich einen anspruchsvollen Film sehen will, dann sehe ich mir einen an von Regisseuren, die das wirklich drauf haben.
Da bevorzuge ich beim Tatort doch die Folgen von Regisseuren, die noch einen normalen Krimi drehen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4