Forum: Kultur
Krimi-Vote: Wie fanden Sie den Doppelgänger-"Tatort"?
WDR/Thomas Kost

Infantile Pointen, lächerliche Verkleidung: Der Münster-"Tatort" war die Dumm-und-Dümmer-Variante einer Doppelgängerkomödie. Oder sind Sie anderer Meinung?

Seite 1 von 10
lordofaiur 18.03.2019, 06:13
1. Münster-Tatort

ist halt kein Tatort, sondern eher Klamauk. Immer was zu Lachen, aber mit Krimi hat das wie gesagt nichts zu tun. Abstruse Story, aber war unterhaltsam. Grundsätzlich schaue ich natürlich lieber Krimis. Der Nürnberger letzte Woche war richtig gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liquimoly 18.03.2019, 07:00
2. Was soll das Münsteraner Tatort-Bashing?

Die Folge war doch wie immer sehr unterhaltsam. Starke Charaktere, subtile Witze und tiefgründige Mordmotive. Was soll denn die Unkerei schon zwei Tage vor der Erstausstrahlung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gantenbein3 18.03.2019, 07:12
3. Bin eingeschlafen

Ich erinnere mich an ein schon längere Zeit zurück liegendes Interview, das Liefers und Prahl einer Zeitung gaben. Darin sagten sie, dass sie keinen toten Gaul reiten wollten. Sie tun es aber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponer59 18.03.2019, 07:18
4. Gut amüsiert

Ich habe mich gut amüsiert. Es war genau die richtige Entspannung vor einer anstrengenden Woche. Beim Münsteraner Tatort gelten andere Gesetze: man will den beiden Ermittlern und ihrer Entorage zuschauen, wie die dummes Zeug machen. Und der neue Assistent ist auch nicht schlecht. Warum werden die jetzt runtergeschrieben? Nicht nachvollziehbar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pluuto 18.03.2019, 07:42
5. wie Lindenstrasse, nur schlimmer

meine Gattin wollte nach langer Zeit mal wieder einen Tatort anschauen. Nach 10 Minuten warf Sie mir resigniert die Fernbedienungzu, und ich konnte ARTE gucken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trollinchen 18.03.2019, 07:55
6. Wegschalten

bei jedem zweiten Tatort schalte ich nach der Hälfte oer 2/3 des Filmes inzwischen weg. Undurchsichtige Handlungen und psychologische Spielchen nerven einfach und wenn ich zu Ende anschaue stehe ich ratlos da und weiß nicht, wer der Mörder war und vor allem warum. Ich hatte das immer auf mein Alter geschoben, aber ich treffe immer mehr Menschen, die am Ende des Tatortes ratlos zurückgelassen werden. Was auch immer mehr stört, dass völlig unrealistische Handlungen gezeigt werden. Ein fast schon klassisches Beispiel: Telefonieren mit dem Handy aus der 2. Tiefgaragenetage am besten im Auto sitzend. Es gibt eine Menge ähnlicher Beispiele. Ich werde das Gefühl nicht los, dass die Macher der Tatorte einem Zeitgeist hinterherlaufen, der langfristig in die Sackgasse führt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guzzidiver 18.03.2019, 08:06
7. Spieglein, Spieglein....

......ich kam v. Glauben ab bei diesem Tatort, wo ich doch ein großer Freund dieser Serie bin....
Vermutlich eine einmalige "Entgleisung"......hoffe ich !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michlauslöneberga 18.03.2019, 08:06
8. Irgendwie

kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass letztlich vor allem einzelne Kritiker die Münsteraner Tatortreihe schlecht finden und dann, ob der Dummheit des deutschen Fernsehzuschauers erschüttert, feststellen müssen, dass Liefers und Prahl vom Publikum gut angenommen werden. So was Blödes aber auch. Sonntag Abend beim Tatort gelten andere Gesetze, und das Fernsehvolk goutiert vor allem Bekanntes und Gewohntes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kopi4 18.03.2019, 08:14
9.

Mit Logik hat man sich bei den Münster-Tatorten nie lange aufgehalten.Diesmal fehlte sie völlig. Warum das kriminelle Mastermind Doppelgänger der verhaßten Ermittler umbringen läßt anstatt die Energie darauf zu verwenden sie direkt zu attackieren wurde nicht thematisiert.Profane Antwort: auch die in der 2.Reihe werden noch gebraucht und Liefers/Prahl wollten halt mal eine Doppelrolle...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10