Forum: Kultur
Krimi-Vote: Wie fanden Sie den Doppelgänger-"Tatort"?
WDR/Thomas Kost

Infantile Pointen, lächerliche Verkleidung: Der Münster-"Tatort" war die Dumm-und-Dümmer-Variante einer Doppelgängerkomödie. Oder sind Sie anderer Meinung?

Seite 4 von 10
tüttel 18.03.2019, 09:42
30. Der Münster-Tatort war schon immer affektiert und selbstgefällig

Wie der Münster-"Tatort" in diesen Zustand sedierender Selbstgefälligkeit geraten konnte? Ganz einfach, er befand sich meiner Meinung schon immer dort. Ich fand den Münster-Tatort, insbesondere den Börne-Professor schon immer fürchterlich affektiert und unerträglich, eigentlich schon unrealistisch selbstgefällig und habe noch nie einen Tatort aus Münster gesehen, der mich angesprochen hat.

Die Börne-Figur soll das laut einem Pressezitat im letzten Tatort selbst auf so groteske Weise eingestanden haben:
"Bloß weil ich narzisstisch bin, heißt das nicht, dass sich nicht wirklich dauernd alles um mich dreht", stellt Professor Karl-Friedrich Boerne in einem der obligatorischen Streitgespräche mit seinem Freund und Ermittlerkollegen Frank Thiel fest.
https://diepresse.com/home/kultur/medien/5596944/Tatort_Muenster_Ein-alberner-DoppelgaengerFall-fuer-Thiel-und-Boerne

Für mich hat der Münster-Tatort nichts mit einem Kriminalfilm zu tun, sondern ist Kommissars-Slapstick. Mögen viele lustig finden, meinen Ansprüchen an einen spannenden Krimi genügt es leider nicht. Das Duo erschlägt mit seiner clownesken Omnipräsenz leider jegliche Handlung und jeglichen Kriminalfilm, so dass ich in der Regel nichts von ihr mitkriege und nach spätestens 15-30 Minuten wegschalte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K. Larname 18.03.2019, 09:53
31.

Es ist immer tragisch, wenn eine künstlerische Darbietung nicht Jedem gefällt und beispielsweise der subjektiven Erwartungshaltung eines Kritikers nicht gerecht wird. Entweder irren sich alle Anderen, die Gefallen an so einer Darbietung finden, oder Geschmack ist subjektiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jens_hh 18.03.2019, 09:55
32. Relikt aus alter Zeit, abschaffen!

Der Tatort oder besser die Tatorte sind längst nur noch Schatten ihrer selbst. Dieses Format, was mal in den 70ern oder 80er gehyped wurde, driftet seit mehreren Jahren mit immer absurderen Folgen und Ermittler-Typen zunehmend ins Lächerliche. Ähnlich wie bei "Wetten, dass..??" hat man es versäumt, rechtzeitig einen würdevollen Abgang hinzulegen. Bitte schafft den Quatsch endlich ab!
Spätestens, wenn die Generation Ü70 ausstirbt, schaut sich niemand freiwillig den Tatort an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schneemann12 18.03.2019, 09:56
33. Leider schwach im Abgang

Ärgerlich, dass unklar bleibt, warum nicht die Originale dran glauben sollen. Wäre das triftig erklärt/ dargestellt worden - z. B. in einem Rededuell, bei dem Fiesling Klawitter die Maske des geläuterten Sträflings fallen lässt - dann wäre es unterm Strich einer der besten MT seit langem geworden; kommt es doch (leider) viel zu selten vor, dass Thiel & Boerne einmal ernsthaft und vor allem ängstlich agieren. Genau diese Neuerung in Kombination mit dem hohen Erzähltempo sowie der üblichen Slapstick machen Spieglein, Spieglein lange Zeit sehr sehenswert. Die letzten 10 Minuten ruinieren mangels Drehbuchs dann leider die gesamte Folge. An den Darstellern selbst lag es nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rulle 18.03.2019, 09:58
34. Laientheater

---besonders Herr Prahl mit Lippenbart, der Klamaukermann. Ein Tiefpunkt des Münstertatorts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artep 18.03.2019, 09:59
35. Schade

Die Münsterkrimis waren immer ein Licht in der ansonsten desolaten Krimiwelt der ARD. Nun scheinen auch die Münsterkrimis auf das allgemeine Niveau aller anderen Tatort- Krimis gesunken zu sein. Wer der Mörder war, kann ich nicht sagen. Es war sooo langweilig, dass ich eingeschlafen bin. Hallo Münster ! Ihr habt da doch noch die Wilsberg- Serie. Witzig und gut. Der arme Ekki muss alles ausbaden und auch alle anderen kriegen ihr Fett weg. Kommt aber im ZDF und hat nichts mit Tatort & Co zu tun. Münster, halt die Ohren steiff und ertrink nicht im Aasee !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deichgraffe 18.03.2019, 10:09
36. Familientauglich

Den konnte man auch entspannt mit seinem minderjährigen Nachwuchs ansehen.
So etwas ist mir sehr viel lieber, als der immer wiederkehrende Versuch, agressive Charaktäre in brutalst möglichen Umfeldern als Helden zu kreeiren. Da ist der Manchmalklamauk aus Münster sogar glaubwürdiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hippolais 18.03.2019, 10:15
37. Wieder witzig in Münster

Dieser Tatort war ausgesprochen witzig. Wer kritisiert, dies hätte nichts mit Polizeiarbeit zu tun, der hat vollkommen recht! Aber am Schreibtisch sitzende Beamte, die Protokolle eintippen sind nun mal wenig unterhaltsam, ebenso wenig wie Kriminalisten, die kleinen BTM-Delinquenten nachsetzen, oder die, wie in alten Polizeiruf-Folgen Einbrüche in Schrebergärten aufklären.
Immerhin: Auf die Expertise von Herrn Buß ist fast immer Verlaß. Eine hohe Punktzahl aus seiner Feder ist ein deutliches Warnzeichen bezüglich der Qualität des sonntäglichen Tatorts, so geschehen vor einer Woche, als Humbert Humbert seine Wiederauferstehung als Totalversager, der kleine Hunde erschlägt, feiern durfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pefete 18.03.2019, 10:15
38. Den letzten

Münster Tatort den ich gesehen habe, war Schwanensee. Seit dem nie wieder!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixproblem 18.03.2019, 10:22
39. Krimi oder Kriminalkomödie?

Die Frage des Autors beantwortet sich danach, was der Zuschauer erwartet. Als Krimi war die Sendung sicherlich unterirdisch, als Kriminalkomödie fand ich sie durchaus unterhaltsam, zumal auch gut gespielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 10