Forum: Kultur
Krimi-Vote: Wie fanden Sie den Rächer-"Tatort"?
BR/ Hendrik Heiden

Archaische Morde in Hightech-Wohnwelten: Der München-"Tatort" kam als visuell bestechende, inhaltlich leicht verrutschte Horror-Groteske daher. Oder sind Sie anderer Meinung?

Seite 2 von 3
spiegel18.w.2w 03.12.2018, 09:14
10. Technisch ganz schlüssig?

Ich fand den Tatort durchaus gut und spannend aber es stellt sich mir die Frage, wie die Puppen eine Internetverbindung herstellen und damit den Zugriff von außen ermöglichen konnten.
Eine Puppe mit einer internen Simkarte und damit einer ständigen Mobilfunkverbindung würde ich keinem Kind zum Kuscheln geben.
Für eine Verbindung über das heimische WLAN-Netz müsste jemand erst Mal diese Verbindung eingerichtet haben.
Wenn die Puppe ein eigenes WLAN bereit stellt, wäre die Verbindung nur in der Nähe möglich gewesen und wenn ich mich recht erinnere, kommunizierte der Täter auch von zu Hause aus mit den Kindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siebke 03.12.2018, 09:32
11. Stark !

auch für mich einer der stärksten Tatorte in diesem Jahr. Es ging mir nicht in erster Linie um die Technik, was alles möglich ist in unserer vernetzten Welt. Sondern um den Missbrauch der so viele Gesichter hat und mitten in unserer Gesellschaft lebt. Egal in welcher sozialen Schicht man lebt und es immer die Schwächsten trifft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johnnywaters 03.12.2018, 10:03
12. Guter Tatort, aber...

Mir fiel besonders der gelungene Schnitt auf, spannend, nichts überflüssiges, auf Tempo. Klasse. Hingegen waren die Schauspieler auf "Typen" getrimmt, die dem Weihnachtsmann an Klischées in nichts nachstanden. Warum muss der Schuldige so eine merkwürdige Goldrandbrille und einen doofen Pony haben? Und der Gruppenleiter der Gesprächsrunde einen spießigen Pullunder? Ach so, das war witzig gemeint? Da erschließt sich mir der Humor nicht. Schade drum, der Rest war gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernstein9 03.12.2018, 10:54
13.

Zitat von spiegel18.w.2w
Ich fand den Tatort durchaus gut und spannend aber es stellt sich mir die Frage, wie die Puppen eine Internetverbindung herstellen und damit den Zugriff von außen ermöglichen konnten. Eine Puppe mit einer internen Simkarte und damit einer ständigen......
Die Verbindung funktioniert über Bluetooth, deshalb waren die ja immer in der Nähe. Oder über Wlan. Das ist ja auch meistens ungeschützt in solchen Fällen. Eine Sim- Karte ist nicht erforderlich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poetnix 03.12.2018, 11:01
14.

Bedauerlich !
Ich sehe mir diese Schlichtstrickmuster der Pistolenfuchtelei schon lange nicht mehr an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 03.12.2018, 11:04
15. Schade !

Jetzt kann man sich nicht einmal mehr auf den Münchener Tatort verlassen ! Ich erwarte aus München einen soliden Krimi mit einfacher, klar verständlicher Handlung, eingebettet in gut gespielte und dargestellte Milieus. Nicht so ein dämliches Psychogeschwurbel wo man Mühe hat, die Zusammenhänge zu erkennen. Krimi muß Unterhaltung bleiben und muß nicht irgendwelche fiktiven und am Ende womöglich absurde Szenarien herauswürgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matteo51 03.12.2018, 11:15
16.

Zitat von nickleby
Kindesmissbrauch so zu vermarkten, ist geschmack-und instinktlos. Es handelt sich dabei um eines der gräßlichsten Verberchen, die es gibt. In diesem Tatort wurde nichts ausgelassen,was Stereotypen bedient : Obesrchicht ist pervers, der Sohn ist ebenso pervers, weil er mordet, das chinesische Au-Pair steht .....
Ja - Kindesmissbrauch ist schlimm, sehe ich genau so, überhaupt nicht zu entschuldigen. Jedoch hat mir gerade das Beiläufige, vermeintlich Harmlose, irgendwie an den Rand Gestellte supergut gefallen. Nicht nur als stilistisches Mittel, sondern auch Brücke zur Realität. Denn genau so kommt es doch im Leben, im Alltag, daher: klein, so um die Ecke, "ich glaub, Du bist paranoid"-mässig.
Wir haben in dem Tatort zunächst nur die Spitze des Eisberges - spannend, polizeiprofessionell - zu sehen bekommen. Unter der Oberfläche lauert das Grauen: die unfassbaren Misshandlungen (der Tatort liefert visuell auch noch die unterschiedlichen "Waffen" der Misshandler mit, wie die Rücken-Verbrühungen oder die vernichtende Semantik des bogenschiessenden Vaters...), welche Opfer zu Tätern werden lassen, die wiederum sich der Mittel von heute bedienen - die fiese Puppe. Die Polizei hat diese dann ja auch "smart" benutzt von wegen: "die ist böse - spring nicht"....und daher nicht hilflos, sondern schnell und pragmatisch agiert - genau wie Leitmeyer, der das Kind befreit hat.
Für mich: Daumen hoch-Tatort!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tüttel 03.12.2018, 11:39
17. Zu konstruiert

Ich habe leider keine Zeit mehr für solch langwierig und verwinkelt konstruierte Kriminalgeschichten. Entweder ein Krimi fesselt mich psychologisch spätestens in einer Viertelstunde oder ich bin weg und raus. Dazu braucht es vor allem klare, nachvollziehbare, psychologisch interessante und spannende Handlungen. Dafür gibt es anderswo einfach zuviel gutes Material auf Youtube, in Mediatheken usw., dass ich meine Zeit für langweiliges Zeug verschwende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 03.12.2018, 11:43
18. Meiner bescheidenen Meinung

nach hat der Münchener Tatort durch Kalli enorm gewonnen.
Einfach nur belebend der Krimiazubi.
Er ist der Lichtblick der bayrischen Tatörter der letzten Zeit.
Ansonsten hat man ja Ehrfurcht vor schneeweißen Haaren.
Schwieriges, sensibles Thema mit Stephen King ,Mary Poppins und Datenschutz vermanscht.
Hat mich nicht ganz überzeugt und für einen dann auf realer Basis geschnittenen Plot doch sehr überkonstruiert.
Dennoch auch ein gelungener Versuch den Menschen vorzuführen, was für Dinger sie sich mit den preiswerten Lausch-und Sprachteilen da in ihre Wohnungen holen.
Der SPON gab 7 Punkte, ich würde 2 oder vllt. 3 abziehen, wäre Kalli allerdings mehr zu sehen gewesen, hätte ich auf jeden Fall wieder einen dazu gegeben. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickleby 03.12.2018, 12:35
19. @6

Zitat von scooby11568
Hat dir der Tatort nicht gefallen, weil er unrealistisch war? Oder weil er die Realität zu genau wieder gespiegelt hat?
Weder noch. Er hat mir nicht gefallen, weil er dieses sensible Thema im Bereich der Alltagskriminlität ansiedelt und demgemäß um 20:15 Uhr abhandelt. Gefallen hat mir das schauspielerische Bemühen der Kommissare und das der Figuren Vater / Sohn. Der Tatort gibt die Entwicklung der Inhalte der neuen Tatoerte wieder und trifft nicht meine Zustimmung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3