Forum: Kultur
Krimi-Vote: Wie fanden Sie den Triebtäter-"Polizeiruf"?
Christine Schroeder/ NDR

"Schon als Mörder zur Welt gekommen": Der Rostocker "Polizeiruf" über einen verdächtigen Vater machte es dem Publikum ein bisschen zu einfach. Oder sind Sie anderer Meinung?

Seite 1 von 2
zeisig 07.10.2019, 12:47
1. War gut.

Ich mag den Rostock Polizeiruf und sein Stammpersonal sehr gerne. Und der gestrige Tatort hat mir gut gefallen. Klare Handlung ( oder sagt man Plot?), es gab einen roten Faden und ich war jederzeit auf Höhe des Geschehens. Was ich allerdings brauche ( auch bei anderen Tatort oder Polizeiruf-Produktionen ) sind Untertitel. Ich verstehe grundsätzlich immer nur die Hälfte von dem was gesprochen wird, während ich zum Beispiel bei Nachrichtensendungen jedes Wort verstehe. Ich weiß auch nicht, woran das liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blueeye2001 07.10.2019, 14:01
2.

Zitat von zeisig
Ich mag den Rostock Polizeiruf und sein Stammpersonal sehr gerne. Und der gestrige Tatort hat mir gut gefallen. Klare Handlung ( oder sagt man Plot?), es gab einen roten Faden und ich war jederzeit auf Höhe des Geschehens. Was ich allerdings brauche ( auch bei anderen Tatort oder Polizeiruf-Produktionen ) sind Untertitel. Ich verstehe grundsätzlich immer nur die Hälfte von dem was gesprochen wird, während ich zum Beispiel bei Nachrichtensendungen jedes Wort verstehe. Ich weiß auch nicht, woran das liegt.
Das Tonproblem ist uns auch schon des öfteren aufgefallen.
Da hilft es dann nur, den Ton ausschliesslich über den Center der Soundanlage fliessen zu lassen, aber das hilft leider nicht immer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
branzkuebel 07.10.2019, 14:46
3. Das Problem aller neuzeitlichen krimis...

… ist das bis zum Exzess betriebene Nuscheln. Ich verstehe ja die Filmemacher. Es soll authentisch daherkommen. Nahezu jeder originale Dialog, der in einem Büro oder auch zuhause gesprochen wird, ist aber filmuntauglich. Bei einem Krimi ist es jedoch wichtig, der Handlung einigermaßen hinterherzukommen. Wenn wir uns sowas zu zweit ansehen, fragen wir uns meistens immer zwischendurch: "Hast du das jetzt verstanden?" Mit gegenseitiger Hilfestellung gelingt es dann meist einigermaßen dran zu bleiben. Aber es gibt natürlich solche und solche Filme. Oft ist ein Mundartkrimi aus Wien noch besser zu verstehen als manch krawalliger Tatort / Polizeiruf. Und Frau Sarnau ist unter den Nuschlern wahrlich der "König". Ein weiblicher Til Schweiger sozusagen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kael 07.10.2019, 15:48
4.

Zitat von branzkuebel
…Das Problem aller neuzeitlichen krimis... ist das bis zum Exzess betriebene Nuscheln. Ich verstehe ja die Filmemacher. Es soll authentisch daherkommen. Nahezu jeder originale Dialog, der in einem Büro oder auch zuhause gesprochen wird, ist aber filmuntauglich. Bei einem Krimi ist es jedoch wichtig, der Handlung einigermaßen hinterherzukommen. Wenn wir uns sowas zu zweit ansehen, fragen wir uns meistens immer zwischendurch: "Hast du das jetzt verstanden?" Mit gegenseitiger Hilfestellung gelingt es dann meist einigermaßen dran zu bleiben. Aber es gibt natürlich solche und solche Filme. Oft ist ein Mundartkrimi aus Wien noch besser zu verstehen als manch krawalliger Tatort / Polizeiruf. Und Frau Sarnau ist unter den Nuschlern wahrlich der "König". Ein weiblicher Til Schweiger sozusagen...
Es liegt wohl auch daran, dass in den heutigen Schauspielschulen eine "deutliche Aussprache" offenbar nicht mehr als wichtig angesehen wird und deshalb von vielen unserer hippen Jungschauspieler vernachlässigt wird. Diese sind vermutlich auch direkt im Fernsehen mit seinen hohen Gagen gelandet und haben die mühsame Stufe als "Theaterschauspieler" übersprungen. Denn im Theater muss schließlich noch deutlich und akzentuiert gesprochen werden. Ob eine schludrige Sprache den Anschein von Authentuzität vermitteln soll, weiß ich nicht. Ich weiß aber, dass ich es mehr als störend und ärgerlich empfinde, wenn ich einer Handlung mangels Verständnis nicht mehr folgen kann,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e.wolz 07.10.2019, 15:55
5. Tonproblem

Die Verständlichkeit/Tonproblem ist ein immer wieder auftauchendes Ärgernis bei TV Produktionen. Entweder schludern die Schauspieler oder/und die Tontechnik/Tonregie wird nicht so ernst genommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcmercy 07.10.2019, 16:29
6.

Zitat von zeisig
Ich verstehe grundsätzlich immer nur die Hälfte von dem was gesprochen wird, während ich zum Beispiel bei Nachrichtensendungen jedes Wort verstehe. Ich weiß auch nicht, woran das liegt.
Das Problem habe ich bei fast allen ARD Produktionen. Schlechter Ton bei der Sprache, überlaute Hintergrundgeräusche oder Musik. Stellt man den Ton hoch, damit man die Gespräche mitbekommt fallen einem bei Aktionszenen oder Musik die Ohren ab. Zum Glück sprechen die Rostocker fast hochdeutsch, seltsame Dialekte kommen bei anderen Tatorten noch erschwerend hinzu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcmercy 07.10.2019, 16:31
7.

Zitat von kael
Es liegt wohl auch daran, dass in den heutigen Schauspielschulen eine "deutliche Aussprache" offenbar nicht mehr als wichtig angesehen wird und deshalb von vielen unserer hippen Jungschauspieler vernachlässigt wird.
Nein, das Problem liegt eindeutig an der Tontechnik. Bei amerikansichen Serien tritt das so gut wie nie auf. Die werden nämlich sauber synchronisiert und die Sprecher sind die gleichen Schauspieler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Taiga_Wutz 08.10.2019, 02:06
8. Fixpunkte können wandern. Und Bojen untergeh'n.

Erstmal den 110ern Gratulation zum neu gestalteten Vorspann - der sieht mit der Farbverfremdung und den neuen Szenen super aus! Auch das überflüssig "Mission-Impossibke"-mäßige Titelthema kommt jetzt in der zweiten Hälfte eigenständiger daher. Gut gemacht! Zur Episode: dass einem die Anlehnungen an die Seel-Morde durchaus auch ein schales Gefühl verursachen können, na ja... Trotzdem war das gut gemacht und es spricht ja auch nichts dagegen, echte Fälle zu verarbeiten. Aber wenn man bedenkt, dass die immer noch (?) nach einem Co-Täter ermitteln... Schöne Anspielungen auch an "Blade Runner": "Meine Frau sagt, ich wär ein Roboter - ich träume nie." ("Blade Runner"-Vorlage "Träumen Roboter von elektrischen Schafen?" von Philip K. Dick; im Film spielt ein Origamu-Einhorn eine zentrale Rolle, wie hier die Tätowierung eines Opfers). Die Chemie zwischen Bukow und König stimmt und entwickelt sich folgerichtig weiter. Nachdem sie in einem der letzten Fälle selbst Beweise gefälscht hat, um einen Mörder einzulochen, agieren beide jetzt mehr auf Augenhöhe. Der Fall an sich war hammerspannend inszeniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hokuspokusschwarzekatze 08.10.2019, 07:47
9. ALSO wenn diese

beiden mir auf der Straße begegnen würden
würde ich sofort an 2 Junkies denken

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2