Forum: Kultur
Krimi-Vote: Wie fanden Sie den Vorort-"Tatort"?
NDR/ Christine Schroeder

Ein Polizeipräsidium wie eine Kita, ein Kommissar mit Zuckerwatte: Der Kiel-"Tatort" um eine mörderische Supermarktkassiererin schwankte zwischen drollig und düster. Oder sind Sie anderer Meinung?

Seite 1 von 5
kumi-ori 04.03.2019, 04:53
1.

Das war endlich mal wieder richtig gut (auch wenn das Ende mit dem Lottoschein irgendwie in der Luft lag). Das allerbeste war der Anfang mit der Kastration des Flokkatis

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.muck 04.03.2019, 06:23
2. Acht Punkte

Schon immer ein Fan der Borowski-Tatorte, war auch dieser überaus gelungene Fernsehunterhaltung.
Schade, das seine frühere Kollegin, wie hieß sie doch gleich wieder, nicht mehr an Bord ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grumpy53 04.03.2019, 07:06
3. hat Spass gemacht

Ich mag Borowski únd ich will unterhalten werden. Nicht allzu platt, bitte. Als regelmäßiger Krimi-Gucker freu ich mich, mal nicht die üblichen Besetzungen zu sehen, sondern Schauspielerinnen und Schauspieler, die ihren Job verstehen und beherrschen und nicht omnipräsent sind. Ein bißchen üb erzeichnend, hier eine prollige Supermarktkassiererin, dort eine Kripobesetzung, die auch nur Menschen sind, warum nicht. Dass das richtige Leben anders ist, weiß ich. Und wer sich nicht unterhalten fühlt, bitte zeitnah aus- oder umschalten, Buch, Brettspiel, Besuch bei Freunden, Spaziergang oder Hobby neu entdecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiesenflitzer 04.03.2019, 07:09
4. War das etwa ein Krimi?

Dann habe ich das wohl nicht bemerkt. Soviel Unfug in einem Film. Ach ja. Und wo genau hatte der Mann jetzt das viele Geld her? Einfach mal nicht aufgelöst. Dem Zuschauer halt was hingeschmissen. Ne ne, das war unterirdisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anneliese-Schmidt 04.03.2019, 07:52
5. Ich fand's klasse

Wer TV schaut, will unterhalten werden. Das hat dieser Tatort bei mir endlich einmal geschafft. Es passiert nicht allzu oft, dass eine Produktion meinen verqueren Sinn für Humor trifft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beegee 04.03.2019, 08:03
6. @wiesenflitzer

Nicht aufgepasst? Im Zug hat der Ehemann zur Kollegin der Kassiererin gesagt, es sei sein ganzes Erspartes. Deshalb hat der Mann ja auch so sparsam gelebt, seiner Frau und sich nichts gegönnt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SusiWombat 04.03.2019, 08:06
7.

Zitat von wiesenflitzer
Dann habe ich das wohl nicht bemerkt. Soviel Unfug in einem Film. Ach ja. Und wo genau hatte der Mann jetzt das viele Geld her? Einfach mal nicht aufgelöst. Dem Zuschauer halt was hingeschmissen. Ne ne, das war unterirdisch.
Also das verstehe ich jetzt nicht - ist Ihnen da die Aufmerksamkeit abhanden gekommen? Man hat doch gesehen, wie er zur Bank gegangen ist und seine kompletten Ersparnisse abgehoben hat. In Bar und kleinen Scheinen.

Ich fand den Film herrlich - und auch wenn nicht gleich jeder zum Mörder wird, diesen falschen Neid auf Dinge, die in Wahrheit ganz anders sind, den hat wohl jeder schon mal gesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claudius32 04.03.2019, 08:27
8. Simpel aber unterhaltend

Mal wieder ein Tatort, der den Zuschauer nicht belehren wollte, bei dem es um eine der uralten menschlichen Sünden ging (Neid!) und wo nicht ein Mann der Täter war, sondern eine Frau... (....und die auch nicht mal so besonders schlau!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scratchpatch 04.03.2019, 08:32
9. Keine Spannung

Ich fand es mäßig unterhaltsam und vor allem gab es keine Spannung. Der "Master of Suspense" Alfred Hitchcock hätte diese Folge wohl nicht geschätzt. Da könnte man aus dem Tatort eher eine Telenovela machen als einen Krimi, vielleicht die Szenen mit der gemeinsamen Wohnungssuche, mit der neuen Büroausstattung oder mit den Hobbys der Kollegin Sahin im Boxring noch weiter ausbauen und die Leichen einfach weglassen.
Für mich bleibt es dabei: Ein Krimi braucht eine spannende Geschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5