Forum: Kultur
Krisenviertel Hamburg-Wilhelmsburg: Einstürzende Neubauträume

Völker, schaut auf diese Ruinen! Eigentlich soll der Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg zum internationalen Vorzeigequartier umgebaut werden -*derzeit verkommen dort aber ganze Siedlungen. Türkische Familien und hanseatische Rentner machen jetzt gemeinsam mobil gegen den Immobiliengiganten Gagfah.

Seite 1 von 2
NormanR 25.03.2011, 19:16
1. Gagfah = Heuschrecke

Gagfah, dürfte eigentlich nicht Gagfah heißen, denn es ist das amerikanische Fortress mit Sitz in Luxembourg.
Ein schrecklicher Vermieter mit falschen NK-Abrechnungen und Sanierung ist ein Fremdwort für die.
Hoffe nur, daß die Stadt Dresden klagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alaxa 25.03.2011, 19:22
2. wenig Beiträge...

Wenig Beiträge, weil Wilhelmsburg so gut wie tot ist. Seit Jahren.

Da nützt auch keine Seilbahn mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
endhippie 25.03.2011, 19:37
3. Es mußte

partout die Hafen-City sein, so lullte man uns ein "Wilhelmsburg wird eine grüne Insel". Bürger wurden verraten und verkauft. Es ist wahr: Wilhelmsburg ist tot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Annika Hansen 25.03.2011, 20:38
4. Ei ei ei...

Wer hätte das gedacht. Gewinne werden privatisiert und Verluste sozialisiert! Nachdem die ganze Kohle herausgepresst wurde, überlässt man die Buden wieder der öffentlichen Hand und dem Steuerzahler.

Und ich rede gar nicht von den sozialen Brennpunkten, die da künstlich geschaffen werden. Miese Buden = niedrige Mieten = sozial schwache Mieter, Ausländer, Arbeitslose, H4 und Sozialhilfeempfänger. Eine einfache Rechnung, bezahlen die Herren und Damen das auch? Eher nicht.

Merkt ihr endlich wohin die Reise geht? Der Arbeitnehmer wird mehr über die Steuern mehr und mehr ausgebeutet. Und die Politik lässt es zu. Wann kommt mal eine Partei an die Macht, die die Worte "Dem deutschen Volke" am Reichstag ernshaft nimmt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alaxa 25.03.2011, 20:44
5. dazu kann ich nur sagen

Zitat von Annika Hansen
Wer hätte das gedacht. Gewinne werden privatisiert und Verluste sozialisiert! Nachdem die ganze Kohle herausgepresst wurde, überlässt man die Buden wieder der öffentlichen Hand und dem Steuerzahler. Und ich rede gar nicht von den sozialen Brennpunkten, die da künstlich geschaffen werden. Miese Buden = niedrige Mieten = sozial schwache Mieter, Ausländer, Arbeitslose, H4 und Sozialhilfeempfänger. Eine einfache Rechnung, bezahlen die Herren und Damen das auch? Eher nicht. Merkt ihr endlich wohin die Reise geht? Der Arbeitnehmer wird mehr über die Steuern mehr und mehr ausgebeutet. Und die Politik lässt es zu. Wann kommt mal eine Partei an die Macht, die die Worte "Dem deutschen Volke" am Reichstag ernshaft nimmt?
Dazu kann ich nur sagen, dass Sie sich mal im neuen CDU-Thread umsehen sollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ben-99 25.03.2011, 21:01
6. Ist doch gut, daß überhaupt mal über Wilhelmsburg gesprochen wird

... Wilhelmsburg wird nie als ein "internationales Vorzeigequartier" brillieren. Allein schon die geografische Lage sorgt – ähnlich wie in Harburg oder Bergedorf – dafür, daß dieser Stadtteil, zumindest gefühlt, gar nicht wirklich zu Hamburg gehört.

Das ist schade. Denn es hat sich dort tatsächlich in den letzten Jahren einiges getan. Und man kann sich nur freuen, daß es immer mehr Studenten und alternative Künstler gibt, die sich für die preiswerte "Insel" entscheiden und die es eben nicht ins angesagte Schanzen-Viertel, nach Eppendorf oder Ottensen zieht.

Spannend wird es, wenn erst mal die geplante Anbindung an die Hafen-City erfolgt. Noch hat Hamburg Zeit, aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen und so wenigstens Wilhelmsburg künftig das Image eines weiteren "lattemacchiatorisierten" Schickimicki-Viertels zu ersparen.

Dann lieber weiter "Multikulti" auf eher bescheidenem Niveau – denn dort scheint das Miteinander der Kulturen bis jetzt noch ganz gut zu funktionieren. Und diese Gemeinsamkeit sollte auch als starker Antriebsmotor gegen das Heuschrecken-Pack genutzt werden, um es den dafür verantwortlichen Politikern ein für alle Mal hinter die Ohren zu schreiben, daß man früher mal als "gemeinnützige" Projekte geschaffene Immobilien nicht einfach gegen Bares an für ihre Gier berüchtigte Investoren verscherbeln darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Progger 25.03.2011, 22:22
7. kann jemand erklären...

Kann jemand erklären, wieso die Mieter die Miete nicht einfach radikal gekürzt haben, wenn die Zustände da so schlimm sind? Dann würde sich die ganze Sache auch betriebswirtschaftlich mit Sicherheit nicht lohnen.

Hinterherrennen muss ja immerhin der Vermieter, wenn das Geld nicht kommt.

Bei den Kaufverträgen scheint man ja zumindest einige Dinge beachtet zu haben. Dass sich dann nicht dran gehalten wird, da kann natürlich die Politik erstmal nichts für. Insofern ist eine Klage natürlich das einzig richtige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Malshandir 26.03.2011, 03:12
8. Die Abzocker drankriegen

Ich denke, eine Veröffentlichung der Privatadressen der Abzocker dürfte helfen.
Bei Ghaddafi hat man Konten eingefroren, sollte man auch machen.
es müsste nur ein Richter sich finden, der sofort eine Sicherheistleistung von der Gagfah anordnet.
Man kann ja nett und freundlich die Geschäftsleitung von Fortress einladen und dann sofort in den Bau stecken wegen Fluchtgefahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denker77 26.03.2011, 06:54
9. Wenig hilfreich...

Zitat von Annika Hansen
Wer hätte das gedacht. Gewinne werden privatisiert und Verluste sozialisiert! Nachdem die ganze Kohle herausgepresst wurde, überlässt man die Buden wieder der öffentlichen Hand und dem Steuerzahler. Und ich rede gar nicht von den sozialen Brennpunkten, die da künstlich geschaffen werden. Miese Buden = niedrige Mieten = sozial schwache Mieter, Ausländer, Arbeitslose, H4 und Sozialhilfeempfänger. Eine einfache Rechnung, bezahlen die Herren und Damen das auch? Eher nicht. Merkt ihr endlich wohin die Reise geht? Der Arbeitnehmer wird mehr über die Steuern mehr und mehr ausgebeutet. Und die Politik lässt es zu. Wann kommt mal eine Partei an die Macht, die die Worte "Dem deutschen Volke" am Reichstag ernshaft nimmt?
Armes Deutschland!
Kleine(r) unterbezahlte(r) Angestellte(r) trägt dick auf, weil er noch in einem sozial versicherungspflichtigen sozial versicherungspflichtigen Job abgestellt ist und grenzt sich gerne nach unten ab. Dabei trägt doch der kleine Mann kaum was dazu bei dem Staat etwas einzubringen! Nur meckern und nichts in die Kasse zahlen was von Bedeutung wäre.

Erst wenn Sie richtig Geld verdienen, ab einigen hundert tausend Euro im Jahr, sollten Sie sich das Recht rausnehmen zu klagen! Viele Angestellte mit 2 Kindern bekommen ja wohl schon mehr Kindergeld als die Summe die ihnen als Lohnsteuer abgezogen wird. Dann noch schön die Kinder und die Frau kostenlos mitversichern und dann noch meckern. Was haben Sie denn dem deutschen Volke gebracht??

Sind Sie in der Forschung tätig, wie viel Patente haben Sie schon auf sich zugelassen? Oder hatten Sie den Mut sich selbstständig zu machen und haben mehrere Arbeitsplätze geschaffen und bringen Menschen in Lohn und Brot.

Was haben Sie für das DEUTSCHE VOLK getan?? Wieso immer die Politiker angreifen, was kann man den selber für das Deutsche Volk machen? Sich nach einem kleinen Führer sehnen??

Gagfah zockt ab und verlässt das Schiff wenn es sinkt. Die verdienen Geld und ziehen weiter. Schlimm.
Aber ihre Wortlaute finde ich noch schlimmer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2